Halikarnassos-Mausoleum

Wir werden in die antike Stadt Halikarnassos ziehen. Er war die Hauptstadt von Karien und war, wie es der Hauptstadt des Staates zu verdanken ist, berühmt für seine Schönheit und Erhabenheit. Tempel, Theater, Paläste, Gärten, Springbrunnen, ein lebendiger Hafen garantierten der Stadt die Ehre und den Respekt. Besonderes Augenmerk galt jedoch dem Grab von König Mausol, einem der sieben Weltwunder der Antike. Also, das Wunder der Welt Mausoleum in Halikarnassos.

König Mausolus, regierende Caria im 4. Jahrhundert v. e. (377-353 Jahre), nach den Erfahrungen der ägyptischen Pharaonen, begann der Bau seines Grabes zu Lebzeiten. Es sollte ein einzigartiges Gebäude sein. Im Zentrum der Stadt, zwischen Palästen und Tempeln gelegen, symbolisiert es die Macht und den Reichtum des Königs.

Und für die Verehrung des verstorbenen Königs muss sie sowohl das Grab als auch den Tempel kombinieren. Die besten Architekten und Bildhauer wurden für den Bau ausgewählt – Pythia, Satyr, Leohar, Skopas, Briaksid, Timofey. Nach dem Tod des Königs näherte sich seine Frau, Königin Artemisia, noch intensiver dem Bau eines ewigen Denkmals für ihren großen Ehemann.

Das Gebäude wurde 350 v. Chr. Fertiggestellt. e. Sein Aussehen kombinierte mehrere Baustile dieser Zeit. Im Mausoleum wurden drei Ebenen mit einer Gesamthöhe von 46 Metern unterschieden. Die erste Etage war ein massiver Keller aus Backstein, der mit Marmor ausgekleidet war. Weiter ragte ein Tempel mit 36 ​​Säulen auf. Die Säulen stützten das Dach in Form einer Pyramide mit 24 Stufen. Oben auf dem Dach war eine Skulptur von König Mausolus und Artemisia in einem von vier Pferden gezogenen Wagen. Um das Gebäude herum standen Statuen von Reitern und Löwen. Die Schönheit des Gebäudes faszinierte, es ist kein Zufall, dass das Mausoleum in Halikarnassos schnell in die sieben Weltwunder der Antike eindrang.

Das Grab von Mausolus und seiner Frau befand sich in der unteren Reihe. Um den König anzubeten, wurde der obere Raum mit Säulen und einer Statue von Mausolus errichtet. Die Statue hat bis heute überlebt und spiegelt das Bild des despotischen

Königs vollständig wider. Der Bildhauer in den Gesichtszügen vermittelte subtil den Charakter von Mausolus – bösartig, grausam, fähig, alles zu bekommen, was er braucht. Es war kein Zufall, dass er ein sehr reicher Mann war. Neben der Statue von Mausolus stand eine Statue der Königin Artemisia. Ihr eigener Bildhauer verschönert, serviert auf majestätische, milde Weise. Arbeitete daran ein berühmter Bildhauer der Zeit Skopas. Beide Statuen gelten heute als eine der besten in der griechischen Kultur des IV. Jahrhunderts v. Separat ist es erwähnenswert über den oberen Teil der Basis des Mausoleums. Bildhauer verzierten es mit Szenen aus dem griechischen Epos – die Schlacht mit den Amazonen, die Jagd, die Schlacht der Lapithen mit Zentauren.

Mausoleum – das Wort, das im Namen des Königs Mausol vorkam, ist heute ein Begriff unter allen Völkern.

Nach 18 Jahrhunderten wurde das Mausoleum durch ein Erdbeben zerstört. Später wurde mit den Ruinen die Burg von St. Peter’s Johannits gebaut. Als die Türken kamen, wurde die Burg zur Festung von Budrun, jetzt Bodrum genannt. Ausgrabungen wurden hier 1857 durchgeführt. Es gab Reliefplatten, Statuen von Mausolus und Artemisia, eine Statue eines Streitwagens. Derzeit sind sie im British Museum ausgestellt.


Halikarnassos-Mausoleum