Alexander Isaevich Solschenizyn. Biografie

Aleksandr Isaevich Solschenizyn – russischer Schriftsteller, Publizist, sozialer und politischer Aktivist, Nobelpreisträger, einer der ersten Schriftsteller der Chruschtschow „Tauwetter“, dessen mutige kritische Haltung gegen das Sowjetregime führte zunächst zu einem Dissident, und dann – auf die langfristige Auswanderung. Neben Kunstwerke, scharfe sozialpolitische Fragen im Zusammenhang mit, war Solschenizyn der Autor von historischen und journalistischen Texten über die Geschichte von Russland XIX – XX Jahrhundert. Weltberühmt brachte er das künstlerische und dokumentarische Buch “The Gulag Archipelago”.

Das Leben von A. Solschenizyn in Daten und Fakten

11. Dezember 1918 – wurde in Kislowodsk in der Familie eines Bauern geboren, der eine Universitätsausbildung erhielt, die kurz nach seiner Rückkehr von der Front des Ersten Weltkriegs, in absurden Unfällen, sechs Monate vor der Geburt seines Sohnes starb.

1924 – Zusammen mit seiner Mutter zog er nach Rostow am Don. Wegen der Herkunft ihrer “Kulaken” war es schwierig, einen Job zu finden und ein anständiges Zuhause zu finden, also kämpften sie und ihr Sohn fünfzehn Jahre lang an entbehrlichen “Ecken”, leiden unter Armut und Erniedrigung.

1926 -1936 gg. – Ich ging zur Schule, wo ich zuerst wegen des Besuchs der Kirche verfolgt wurde und nicht bereit war, mich den Pionieren anzuschließen, und dann trat ich dem

Komsomol unter dem Einfluss der kommunistischen Ideologie bei. In den höheren Klassen wurde ich von literarischer Kreativität mitgerissen.

1936 -1941 – Solschenizyn studierte an der Fakultät für Physik und Mathematik der Staatlichen Universität Rostow, wo seine Leistungen von einem Stalin-Stipendium geprägt waren. In seinen Studentenjahren entwickelte er auch seine Schreibfähigkeiten, komponierte und sammelte Materialien für zukünftige Bücher über den Ersten Weltkrieg und die Revolution.

1939 – trat in die Korrespondenzabteilung der Literaturabteilung des Instituts für Philosophie, Literatur und Geschichte in Moskau ein, aber die Ausbildung dort wurde durch den begonnenen Großen Vaterländischen Krieg unterbrochen.

1941 – wurde mobilisiert und nach dem Kurs der Ausbildung in der Kostroma Artillerieschule als Kommandeur der Schallaufklärungsbatterie an die Front gegangen. Während des Krieges ging Solschenizyn von Adler nach Ostpreußen, stieg in den Rang eines Hauptmanns auf und erhielt Aufträge. Freie Minuten des Lebens vor ihm gab literarische Kreativität.

9. Februar 1945 – wurde auf dem “Signal” der Militärzensur verhaftet, die in seiner Korrespondenz mit einem Freund negative Einschätzungen von Stalin, dem totalitären Regime und der gefälschten sowjetischen Literatur fand. Nach dem Urteil erhielt Solschenizyn acht Jahre Lager und ein ewiges Exil.

1945-1953 – diente zuerst in Neu-Jerusalem bei Moskau, dann beim Bau eines neuen Hauses in Moskau, dann in der “Scharaschka” im Dorf Marfino bei Moskau; verbrachte die letzten drei Jahre in einem Lager in Kasachstan. Diese Periode schließt die ersten überlebenden Werke des Schriftstellers ein – eine Reihe von Gedichten und ein Stück “Fest der Sieger”.

1953-1956 – war im Exil in Kasachstan, wo er seinen Lebensunterhalt mit Mathematik lehrte.

1956 – durch Beschluss des Obersten Gerichtshofes wurde aus dem Exil befreit und zog in ein kleines Dorf der Region Rjasan. Ein Jahr später wurde der Schriftsteller rehabilitiert.

1959 wurde der Roman “Ein Tag von Iwan Denisowitsch” geschrieben, dessen Erscheinen in der 11. Ausgabe der Zeitschrift “Neue Welt” für 1962 das ganze Land erregte. Der Chefredakteur der Zeitschrift, AT Tvardovsky, suchte die Veröffentlichung des Werkes und berief sich dabei auf die Unterstützung des Führers des Landes, Chruschtschow.

1963 – in der Zeitschrift “New World” wurde die Geschichte “Matrenin Hof” veröffentlicht.

1964 – die Herausgeber von Novyi mir nahmen Solschenizyns Roman “In the First Circle” zur Veröffentlichung, aber die offizielle Veröffentlichung fand nicht statt, und das Manuskript wurde vom Autor zum Samizdat übertragen.

1963 -1966 – arbeitete an der Geschichte “Cancer Corps”, die bei der Fertigstellung gezwungen war, durch “Samizdat” zu verteilen. 1968 wurde die Geschichte im Westen veröffentlicht.

Seit 1966 haben die Schriften des Schriftstellers in der Sowjetunion aufgehört zu drucken, und bereits veröffentlicht wurden seine Werke aus Bibliotheken beschlagnahmt. Verärgert durch eine neue Welle der Verfolgung appellierte Solschenizyn zum Vierten Kongress des sowjetischen Schriftstellers des Briefes, die über die schädlichen Auswirkungen der Zensur offen erklärt hat, und forderten, dass das Problem mit seiner Veröffentlichung behoben wurde „Krebsstation“. Der Brief blieb unbeantwortet. Dann nutzte er wieder die Möglichkeiten von “samizdat”, um seine Artikel und Briefe zu verteilen, in denen er gegen die Politik protestierte, die von der Führung des Landes verfolgt wurde, um Dissens und Menschenrechtsverletzungen auszumerzen.

1969 – wurde aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen.

1970 – Das Nobelkomitee verlieh Solschenizyn einen Preis.

1968 – vollendete den “Gulag Archipelago”, dessen erster Band 1973 im Ausland veröffentlicht wurde.

1974 – wurde verhaftet, seiner Staatsbürgerschaft beraubt und nach Westdeutschland deportiert. So begann die 20-jährige Emigrationszeit des Schriftstellers. Nach seiner Festnahme vervielfachte Solschenizyns Frau durch “Samizdat” seinen Artikel “Nicht nach Lügen leben”. Aus Westdeutschland zogen der Schriftsteller und seine Familie bald in die Schweiz, wo er 1976 in die USA zog. Mit den Tantiemen aus der Veröffentlichung des Gulag-Archipels schuf er den russischen öffentlichen Fonds zur Unterstützung der Verfolgten und ihrer Familien zur Unterstützung politischer Gefangener in der UdSSR. In der Emigration arbeitete der Autor an einer riesigen Arbeit namens “Das rote Rad”, aktiv mit publizistischen Artikeln, Reden und Interviews über das politische Leben in der UdSSR und im Westen.

1990 – Solschenizyn in der sowjetischen Staatsbürgerschaft restauriert, und sein “Gulag-Archipel” wurde in seiner Heimat veröffentlicht und erhielt den Staatspreis der RSFSR. Im selben Jahr veröffentlichten die Literaturzeitung und die Komsomolskaja Prawda Solschenizyns Artikel “Wie sollten wir Russland ausrüsten?”, Der breite öffentliche Resonanz hervorrief.

1994 kehrte er nach Russland zurück, wo er mehrere renommierte Auszeichnungen erhielt und den Titel eines Vollmitglieds der Russischen Akademie der Wissenschaften erhielt. In der letzten Periode seiner kreativen Arbeit schrieb Solschenizyn ein Memoirenbuch: “Ein Mais wurde zwischen zwei Mühlsteine ​​gestochen.” In Interviews und zahlreichen Reden kritisierte er scharf das soziale, politische und moralische Leben des postsowjetischen Russlands und ärgerte die Behörden.

1998 veröffentlichte das Buch “Russland in einem Erdrutsch”, in dem er die laufenden Wirtschaftsreformen im Land scharf negativ beurteilt.

3. August 2008 – der Schriftsteller starb.


Alexander Isaevich Solschenizyn. Biografie