Biografie Andrej Amalrik

(12.05.1938 – 11.12.1980)

Amalrik Andrey Alekseevich (12/05/1938, Moskau – 12.11.1980, Guadalajara, Spanien). Der Sohn des berühmten Historikers und Archäologen A. S. Amalrik. In den Jahren 1962-1963 – ein Student der historischen Fakultät der Moskauer Staatsuniversität – wurde er wegen Kursarbeiten ausgewiesen, in denen er die “normannische Version” der Entstehung der russischen Staatlichkeit verteidigte, die von der offiziellen sowjetischen Wissenschaft abgelehnt wurde. Ruhm als Sammler sowjetischer Avantgarde-Künstler erworben, traf er sich in dieser Funktion mit einer Reihe von ausländischen Diplomaten und Journalisten. Er komponierte Stücke im Geiste des “Theaters des Absurden”; Die Sammlung dieser Stücke wurde später

im Ausland veröffentlicht, und einer von ihnen (“Ost-West”) war auf der Bühne des Amsterdam Globe Theatre.
14/5/1965 verhaftet, verurteilt das Gericht Frunse Bezirk in Moskau (1965.05.28) für „unsoziale Art und Weise des Lebens“ für zweieinhalb Jahre des Exils, der in der Region Tomsk diente. Am 20. Juni 1961 wurde das Urteil vom Obersten Gerichtshof der RSFSR überprüft und A. wurde von der Strafaussetzung freigestellt. Nach seiner Rückkehr nach Moskau beschrieb er sein Leben im Exil im Buch “Unerwünschte Reise nach Sibirien”. Nach seiner Entlassung arbeitete er als freier Mitarbeiter für die Presseagentur Novosti.
Die erste unter den Dissidenten begannen ständig mit ausländischen Korrespondenten zu kommunizieren (in seinen Memoiren, dass als eine Art „Verbindungsoffizier“ zwischen Dissidentenkreisen und ausländischen Journalisten dienten schrieben). Doch zunächst, diese Kontakte waren einfach eine Form von nicht-konformistischen Verhalten: „Ich bin in einer Gruppe von Ausländern sein wollte und laden sie ein, mit ihnen zu halten, als ob wir die gleichen Leute sind, wie sie sind, und sie sind die gleichen Leute wie wir sind, ich angeboten in der Tat eine ganze Revolution. ” Nach der „Prüfung des Four“ [6] haben versucht, eine Pressekonferenz für ausländische Korrespondenten
mit der Teilnahme von Angehörigen der Verurteilten zu organisieren – offenbar der erste Versuch, ein solches Pressekonferenz (KGB Bemühungen war sie frustriert) zu halten. Er interessierte sich für die Situation ausländischer Journalisten in der UdSSR und die Gründe, sie an der Ausübung ihrer unmittelbaren Pflichten gehindert haben; schrieb später über diesen Artikel “Auslandskorrespondenten in Moskau” (siehe in seiner Sammlung 1971 “Articles and Letters”).
Seit Juni 1968 half er Pavel Litvinov bei der Vorbereitung der Sammlung “The Process of Four”; Nach der Verhaftung von P. Litvinov wurde die Arbeit an der Sammlung abgeschlossen und im Oktober 1968 an ausländische Korrespondenten übergeben. Er gehörte zu denen, die an der Übertragung des Manuskripts von A. Sacharows Werk “Überlegungen zum Fortschritt, friedliches Zusammenleben und geistige Freiheit” an den Westen teilnahmen.
16.07.1968 veranlasste er gemeinsam mit seiner Frau, dass die britische Botschaft gegen die britische Unterstützung der Zentralregierung Nigerias im Bürgerkrieg gegen die selbsternannte Republik Biafra protestierte.
Ende 1968 lehnte die Nachrichtenagentur A. die Dienste von A. ab und bekam eine Stelle als Postbote.
Er war ein Befürworter des Übergangs zu organisierten Formen unabhängiger ziviler und politischer Aktivitäten. Im Frühjahr 1969 schlug er die Gründung der “Sowjetischen Demokratischen Bewegung” vor und verfasste sogar einen Appellentwurf.
Im April-Juni 1969 auf Anregung eines Freundes des amerikanischen Journalisten A. den Aufsatz schrieb „Wurde die Sowjetunion das Jahr 1984 überleben?“, Die seine Vision der nahen Zukunft der UdSSR formuliert. Ein skeptischer über die Nachhaltigkeit des sowjetischen Regimes, sondern auch auf einen hypothetischen postsowjetischen Zukunft, er sieht auch sehr pessimistisch. Er bezweifelt die Möglichkeit einer demokratischen Transformation des Landes und nennt als Argument die Schwäche der bestehenden liberal-demokratischen Opposition. Seine Überlegungen A. verstärkt die Analyse der Anzahl, der sozialen Zusammensetzung und des Spektrums ideologischer Vorlieben der Teilnehmer an der Protestkampagne von 1968.
Diese Arbeit, die Ende 1969 im Ausland veröffentlicht und in viele andere Sprachen übersetzt wurde, brachte A. Weltruhm. Die ungewöhnlich scharfe Erklärung des Problems, ausgedrückt in dem Titel, in Verbindung mit dem analytischen, wissenschaftlichem Vortragsstil betonte, dass (und vielleicht zum Teil parodiert) Western Sovietological Traktate spielt – all dies unterscheidet sie von dem üblichen samizdat Journalismus in jenen Jahren. Die Arbeit hat viel Rückkopplung in der ausländischen Presse und eine stürmische Polemik im Samizdat ausgelöst.
A – Autor mehrerer samizdat Artikel, von denen die bekanntesten erwarb die bereits erwähnte „Auslandskorrespondenten in Moskau“ (Frühjahr 1970) und „Einen offenen Brief Anatoliyu Kuznetsovu“ (1969.11.01) – eine Reaktion auf dem öffentlichen Erklärungen des berühmten sowjetischen Schriftsteller, der im Jahr 1969 wurde “Überläufer”, dass es in der UdSSR überhaupt keine Freiheit gibt. A. widerspricht dem: Die Garantie der äußeren Freiheit ist “innere Freiheit, unter der viel Macht einer Person tun kann, aber nicht, um sie moralischer Werte zu berauben”.
In den Jahren 1968-1970 wurde A. mehrmals inhaftiert und durchsucht. Er wurde am 21.05.1970 verhaftet und nach Swerdlowsk gebracht, wo die Ermittlungen und das Gericht geführt wurden. Der Prozess fand am 11-12.11.1970 statt. A. Die Urheberschaft und Verbreitung ihrer Werke und Interviews wurden belastet. Der zweite Angeklagte, Sverdlovsk Ingenieur Leo Ubozhko, beschuldigt die Werke von A. Verteilung hat auf nicht schuldig plädiert und weigerte sich, an dem Verfahren teilzunehmen, in dem letzten Wort von A. sagte: „Wenn die mittelalterliche Kampf mit ketzerischen Ideen zum Teil durch religiösen Fanatismus erklärt werden könnte, es geschieht jetzt! – nur feige Regime, die Gefahr der Verbreitung von irgendwelchen Gedanken sieht, irgendwelche Ideen fremd die bürokratischen Tops, die die Angst, das ich haben vorgeschlagen, auf diese Tatsachen, die ich präsentieren. in ihren Büchern, zwingt diese Leute, mich als Krimineller auf die Anklagebank zu setzen. Diese Befürchtung kommt zu der Tatsache, dass ich sogar Angst hatte, in Moskau zu urteilen und hierher gebracht zu werden, wobei das Gericht hier weniger Aufmerksamkeit auf mich ziehen wird.
Meine Bücher werden nicht schlechter von diesen missbräuchlichen Beinamen werden, wie sie hier vergeben wurden. Die von mir geäußerten Ansichten werden nicht weniger treu, wenn ich mehrere Jahre für sie inhaftiert bin. Im Gegenteil, es kann meinen Überzeugungen nur große Kraft verleihen.
Weder die “Hexenjagd”, die das Regime führt, noch sein spezielles Beispiel – dieses Gericht – geben mir nicht den geringsten Respekt oder gar Angst. Ich verstehe aber, dass diese Gerichte sind für Sie viele einzuschüchtern, und viele werden eingeschüchtert werden. – und ich denke immer noch, dass der laufende Prozess der ideologischen Emanzipation ist unumkehrbar ”
Das Gericht verurteilte A. Artikel 190-1 des Strafgesetzbuchs der RSFSR auf drei. Er diente Zeit in den Regionen Nowosibirsk und Magadan.
Am Tag des Endes der Periode vom 21.05.1973 hat die Staatsanwaltschaft von Magadan gegen A. einen neuen Fall gegen denselben Artikel eingereicht. 18.07.1973 wurde er zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Nach der Verkündung des Urteils trat er in einen Hungerstreik, den er 117 Tage lang beibehielt. Im November 1973 ersetzte der Oberste Gerichtshof der RSFSR das Lager für drei Jahre im Exil.
Bediente einen Link in Magadan. 4.12.1973 mit dem Freiheitspreis ausgezeichnet, verliehen vom New Yorker Haus der Freiheit. Rückkehr von Magadan nach Moskau im Mai 1975.
15.07.1976 A. aus der UdSSR ausgewandert. In der Emigration war er aktiv an öffentlichen und politischen Aktivitäten beteiligt, veröffentlicht in den Zeitschriften “Continent”, “The Ark”, “Syntax” (Paris). Er schrieb ein zweites Memoirenbuch über “Notizen eines Dissidenten” (1982 posthum veröffentlicht). Bei einem Autounfall getötet. Begraben in Paris auf dem Friedhof von Sainte-Genevieve de Bois.
Zubarev DI, Kuzovkin GV
Die Materialien der Zeitschrift UFO


Biografie Andrej Amalrik