Biografie Batiushkov Konstantin Nikolajewitsch

(1787 – 1855)

Der Dichter.
Geboren am 18. Mai (29 N. p.) In Vologda in einer adligen Adelsfamilie. Kinderjahre sind im Familienbesitz – das Dorf der Danilovsky Tver Provinz gegangen. Die Heimerziehung wurde vom Großvater, dem Anführer des Adels der Ustjushna Uyezd, angeführt.
Ab dem Alter von zehn Jahren studierte Batiushkov in Petersburg in privaten ausländischen Internaten, er besaß viele Fremdsprachen.
Ab 1802 lebte er in St. Petersburg im Haus seines Verwandten M. Murawjow, eines Schriftstellers und Pädagogen, der die Persönlichkeit und das Talent des Dichters entscheidend mitgestaltete. Er studiert die Philosophie und Literatur der französischen Aufklärung, der antiken Poesie, der Literatur der italienischen Renaissance. Seit fünf Jahren

ist er Beamter im Ministerium für öffentliche Bildung.
Im Jahr 1805 gab er sein Debüt in gedruckten satirischen Gedichten “Nachricht an meine Gedichte.” Während dieser Zeit schreibt er Gedichte hauptsächlich eines satirischen Genres (“Brief an Chloe”, “An Phyllis”, Epigramme).
1807 wurde er in die Miliz aufgenommen und als hundertfacher Start des Milizbataillons in den preußischen Feldzug geschickt. In der Schlacht von Heilsberg wurde schwer verwundet, blieb aber in der Armee und nahm 1808 – 09 am Krieg gegen Schweden teil. Nach seiner Pensionierung widmet er sich ganz dem literarischen Schaffen.
Die im Sommer 1809 verfasste Satire “Vision über die Bregs des Sommers” markiert den Beginn der reifen Phase der Kreativität Batjuschkows, obwohl sie erst 1841 veröffentlicht wurde.
In 1810-12 arbeitet aktiv in der Zeitschrift „Herald of Europe“, rückt näher an Karamzin, Zhukovsky, Vyazemsky und anderen Autoren. Erscheinen sein Gedicht „Happy Hour“, „Lucky“, „Source“, „My Penaten“ und andere.
Während des Krieges von 1812 Batyushkov, wegen Krankheit nicht zur Armee gegangen, litten unter dem „Schrecken des Krieges“, ” Armut, Brände, Hungersnöte, Brief an Dashkova „„ die später in dem widerspiegelte“(1813).
In 1813-1814 beteiligte sich an der Übersee-Kampagne der russischen Armee gegen Napoleon. Eindrücke des Krieges bildeten den Inhalt vieler Gedichte: „Captive“, „Das Schicksal des Odysseus“ , „Crossing the Rhine“ und andere.
In 1814-1817 Batyushkov reisen viel, selten an einem Ort zu bleiben für mehr als sechs Monate. Eine schwere spirituelle Krise erleben: Enttäuschung in den Ideen der Aufklärungsphilosophie. Religiöse Gefühle wachsen. Seine Dichtung gemalt in traurigen und tragischen Ton: Elegy „Abstechen“, „Schatten eines Freundes“, „Erwachen“, „Mein Genie“, „Tavrida“ usw. Im Jahr 1817 kam eine Sammlung von „Experiments in Vers und Prosa“, die Transfers enthalten. , Artikel, Essays und Gedichte.
Im Jahr 1819 ging er nach Italien an Ort und Stelle einen neuen Dienst – er offiziell bei neopo-litanskoy Mission ernannt wurde. Im Jahr 1821 nimmt er in Besitz eines unheilbare Geisteskrankheit (Verfolgungswahn). Die Behandlung in den besten Kliniken in Europa sind nicht erfolgreich gewesen – Vater kehrte nicht zurück in ein normales Leben. Seine letzten Jahre gingen von Verwandten in Wologda aus.
7. Juli (19 N. p.) 1855. Er wurde im Kloster Erlöser-Prilutsk begraben.


Biografie Batiushkov Konstantin Nikolajewitsch