Biografie Klyuev Nikolai Alekseevich

(1884-1937)

Klyuev Nikolai Alekseevich (1884 – 1937), der Dichter. Er wurde am 10. Oktober in einem der abgelegenen Dörfer des russischen Nordens (Provinz Olonets) in einer Bauernfamilie geboren, die eng mit den altgläubigen Traditionen verbunden ist und großen Einfluss auf den Charakter und das Werk des zukünftigen Dichters hatte. Von seiner Mutter, Praskovia Dmitrievna, erbte eine Liebe zur Volkskunst – zu Liedern, spirituellen Versen, Geschichten, Legenden. Sie lehrte ihn zu lesen und zu schreiben. In den Jahren 1893 – 95 studierte er an der Pfarrschule, dann in einer zweijährigen Stadtschule, danach studierte er ein Jahr an der medizinischen Fakultät in Petrozavodsk. Er ging krank. Klyuyevs Wanderungen durch die Altgläubigen Skiten und Klöster beginnen.

/> In den frühen 1900er Jahren begannen, Gedichte zu schreiben: 1904 in St. Petersburg Almanac „New Dichter“ erschien sein Gedicht ( „Ich komme nicht wahr Regenbogen Traum…“, „weit immenses Feld…“ und andere.); 1905 – in den Sammlungen von “Waves” und “Surf”.
1905 – nahm 07 aktiv in der revolutionären Bewegung der Bauern, und im Jahr 1906 eine Frist von sechs Monaten Gefängnis für sie, und dann Überwachung Geheimpolizei hat für sie festgelegt wurde.
Bis 1907 ist der Beginn Klyueva Korrespondenz mit Blok, die für beide eine große Bedeutung hatte (37 Briefe erhalten Klyueva Blok). Block diese Briefe in ihren Artikeln verwendet, so dass sie unter Berücksichtigung „ein Dokument von großer Bedeutung – des modernen Russland – Folk, natürlich“ ( „Die Worte seiner Briefe scheinen mir die goldenen Worte“). Mit der Unterstützung von Alexander Blok Gedichte N. Klyuev in der Zeitschrift „Goldenen Vlies“ veröffentlicht, „Eine neue Erde“ und die beiden anderen Poesie Bücher Klyuev kam im Jahr 1912 -. „Pines Chime“ (mit einem Vorwort Brjussow) und „brüderliche Lied“. Vor der Revolution gab es zwei weitere Sammlungen – “Der Wald war” (1913) und “Weltlich: wir” (1916). Nicht nur die Leistung und
Bruce bemerken dieses Original, einen großen Dichter, aber Gumilev, Achmatowa, Gorodetsky, Mandelstam und andere. Im Jahr 1915 Klyuyev mit S. Jessenin erfüllt,
Oktoberrevolution Klyuev herzlich begrüßt, als die Erfüllung der uralten Bestrebungen der Bauern zu akzeptieren. Während dieser Jahre arbeitete er hart und inspirierend. Im Jahr 1919 veröffentlichte er eine Sammlung von „Copper Whale“, das ein solche revolutionären Gedichten wie „Red Song“ (1917) enthielt, „Vom Keller, aus den dunklen Ecken…“ tief unter dem Volk. ”
Die entscheidende Rolle für das Schicksal Klyuyev einen kritischen Artikel über ihn gespielt hat. Trotzki (1922), die in der nationalen Presse Marke „Kulaken Dichter“ erschien ihm ein Jahrzehnt lang Dichter in Not begleitet, wendet er sich in die Union daher um Hilfe zu bitten, zu Gorki schrieb:“ . … Armut, wandernde auf dem Abendessen anderer Leute zerstört mich als Künstler. “Arbeitet weiter, schafft ein paar sehr signifikante s arbeitet: „Lament von Sergei Jessenin“ und das Gedicht “
Seit 1931 lebt Klyuyev in Moskau, aber der Weg zur Literatur ist für ihn verschlossen: Alles, was er schreibt, wird von der Redaktion abgelehnt.
Im Jahr 1934 wurde er verhaftet und für fünf Jahre in der Stadt Kolpashevo Narym Ränder aus Moskau vertrieben. “Ich bin für das Gedicht” Pogorelschina “verbannt, es gibt nichts anderes für mich”, schrieb er aus dem Exil.
Mitte 1934 wurde Klyuev nach Tomsk versetzt. Schmerzlich seine Zwangstrennung aus der Literatur wieder erleben, schrieb er: „Für mich als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sich leider nicht Fühlst, aber es ist schade, seine Lieder, Bienen, süß, Sonne und goldenen Shybko sie mein Herz stechen.“.
5. Juni 1937 Klyuev in Tomsk „für konterrevolutionären Aufstand“ verhaftet wurde (sibirischen NKWD fabriziert einen Fall von „Russian Union of Salvation“, ist bereit zu angeblichen Aufstand gegen die sowjetische Herrschaft, in der die Rolle von einem der Führer Klyuev zugeschrieben). Im Oktober 1937 wurde in Tomsk N. Klyuev erschossen. Postum rehabilitiert.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.