Biografie Krakhmalnikow Zoya Alexandrowna

(geboren am 14.01.1929)

Krakhmalnikowa Zoya Aleksandrovna (geb. 14.01.1929, Charkow). Eltern K. zerstreuten sich früh und sie wurde von ihrem Stiefvater erzogen. Nach seiner Verhaftung im Jahr 1936 blieb K. bei ihrer Mutter, einer Ingenieurökonomin.
Nach dem Abschluss im Jahr 1954 wurde das Literarische Institut. Gorki war in Graduiertenschule des Instituts für Weltliteratur der UdSSR Akademie der Wissenschaften und hat im Verlag „Sowjetische Schriftsteller“ in der Zeitschrift „Die Junge Garde“ in der „Literaturzeitung“ gearbeitet. In den 1960er und 1970er Jahren erschien sie als Kritikerin in den Zeitschriften Novy Mir, Znamya, Molodaya Gvardiya und Literaturnaya gazeta. Er ist Autor mehrerer literarischer Bücher und mehrerer Dutzend Artikel. Ich war mit Übersetzungen beschäftigt. Mitglied der Union der Journalisten der UdSSR. Sie heiratete F. Svetov.
Nach der Verteidigung im Jahr 1967 arbeitete die Dissertation (“Creativity Aadu Hinta”) als Forschungsstipendiat am Institut für Soziologie der UdSSR Akademie der Wissenschaften. 1971 trat sie in die Orthodoxie ein, für die sie 1974 entlassen wurde und der Möglichkeit beraubt wurde, in der UdSSR veröffentlicht zu werden.
Seit 1971 war sie in religiösen Aktivitäten tätig, sie schrieb mehrere Bücher und Artikel in Samizdat und Tamizdat verteilt (in den Zeitschriften Grani und Vestnik RKhD). Das Hauptthema von K. waren die Probleme der religiösen Erweckung in Russland.

/> 1976 begann K., eine Samisdat-maschinengeschriebene Sammlung von “Hope (Christian Reading)” zu produzieren. Die Sammlung wurde offen veröffentlicht, der Name des Herausgebers – Komponist K. stand auf dem Cover. “Hope” setzte die Traditionen der vorrevolutionären Kirchenzeitschrift fort, deren Name der Untertitel war. Die Veröffentlichung erhielt einen Segen von den Hierarchen der russisch-orthodoxen Kirche im Ausland. Die Sammlung war für Menschen mit unterschiedlichen Bildungsniveaus und unterschiedlichen Graden der kirchlichen und orthodoxen Beteiligung gedacht. “Hope” war eine rein religiöse Publikation mit historischem und pädagogischem Charakter, die sich grundsätzlich außerhalb der Politik befand.
K. versammelten sich für die „Hoffnung“ unbekannt in der sowjetischen Texte: die Werke der Heiligen Väter, Hirtenbriefe und Predigten orthodoxen Asketen, Märtyrer ROC Beweise (Referenzschreiben Priester und Bischöfe), moderne Werke der orthodoxen Theologie. Die Sammlung veröffentlichte “Pastoralgespräche” D. Dudko. K. gedruckt in “Hope” und ihre Artikel über orthodoxe Kultur.
Mit der Zeit wurde die Sammlung im Westen im Verlag “Sowing” neu aufgelegt und in der UdSSR in typografischer Form verteilt.
K. schaffte es, zehn Zahlen zu machen. K. wurde am 4. August 1982 verhaftet (nach ihrer Verhaftung wurde die Freilassung von “Hope” anonym durchgeführt). Sie wurde auf die Ausarbeitung der „Hope“ Sammlung und deren Transfer in den Westen, schreiben Devotionalien beschuldigt, schreiben oder Unterzeichnung Briefe zur Unterstützung Velikanova und Dudko Dudko Verteilung des Buches „Über unsere Hoffnung.“ K. Schuldige selbst hat nicht erkannt. 04/01/1983 Moskauer Stadtgericht unter Kunst. 70 Teil 1 des Strafgesetzbuches der RSFSR. K. wurde zu einem Jahr Gefängnis und fünf Jahren Exil verurteilt. Angesichts der Zeit, die sie während der Untersuchung im Gefängnis verbrachte, wurde sie fast sofort ins Exil in die Region Gorno-Altaisk geschickt. Erschienen im Juni 1987 als Teil der Gorbatschow-Kampagne zur Vergebung politischer Gefangener.
Seit Ende der 1980er Jahre veröffentlichte sie in verschiedenen Zeitschriften Artikel über die aktuelle Situation der Republik China. Der Zyklus ihrer Werke “Die bittere Frucht der süßen Gefangenschaft” (über die Beziehung zwischen der Republik China und dem Sowjetstaat) wurde 1988-1990 in Kanada, Amerika und Australien veröffentlicht. Er hält an der Meinung der Notwendigkeit der Reue der höchsten Hierarchen der Republik China vor dem Volk fest.
Im Jahr 1994 wurde K. ein Compiler und einer der Autoren der Sammlung “Die russische Idee und die Juden: Eine fatale Kontroverse: Christentum, Antisemitismus, Nationalismus”.
1995 veröffentlichte sie ihr Buch “Hören, Gefängnis!”, Das “Lefortovskie zapiski” und “Briefe aus dem Exil” umfasste. Das Buch beschreibt die Erfahrungen eines Gläubigen, der für seine religiösen Ansichten eingesperrt ist und sieht seine Schlussfolgerung als einen Weg des Kreuzes. Nach der Veröffentlichung des Buches fand die Diskussion “Der Mann und sein Glaube” statt, an der Schriftsteller, religiöse Persönlichkeiten und Menschenrechtsaktivisten teilnahmen.
Lebt in Moskau.
Papovyan A. G.
Die Materialien der Zeitschrift UFO