Biografie Sergeev-Tsensky Sergey Nikolaevich

(1875-1958)

Sergeev-Tsensky (richtiger Name – Sergejew) Sergej Nikolajewitsch (1875 – 1958), Prosaist. Geboren 18. September (30 N. p.) Im Dorf Preobrazhenskoe Tambov Provinz in der Familie eines Lehrers, ein großer Liebhaber des Lesens, die seinen Sohn betroffen. Auf den Gedichten von Puschkin, Lermontow und Krylovs Fabeln, von denen viele auswendig gelernt haben, begann er selbst in sieben Jahren Gedichte zu schreiben.
Nach seinem Abschluss am Gymnasium tritt er in das Glukhovsky Teachers ‘Institute ein, wo er weiterhin Gedichte schreibt. Später werden viele Gedichte dieser Zeit in seine erste poetische Sammlung “Dumas and Dreams” (1901) aufgenommen.
Nach 1895 Abschluss wurde er in die Schule zugewiesen, sondern von selbst für den Militärdienst

und nur ein Jahr später wurde ein Lehrer der russischen Sprache in Kamenez-Podolsk. dass Kreativität zu verstehen, erfordert die Kenntnis des Lebens ändert sich häufig, „die Umwelt und die Landschaft“: Arbeiten in Charkow, Odessa, Moskau Schulbezirk, Pawlodar und Talsene (in der Nähe von Riga).
Seit dem Jahr 1900 begannen Kurzgeschichten zu schreiben, von denen die ersten in der „russischen Idee“ veröffentlicht wurden ( „Lost“ und „Tundra“). Bleiben Sie in der Armee während des russisch-japanischen Krieges und dem ersten Jahr des Ersten Weltkrieges gab Sergeyev reiches Material für den Roman „The Lieutenant Babayev“ Geschichten „Deryabin Gerichtsvollzieher“ und „Sehr geehrter Herr,“ epic „Sewastopol Strada“ und “
Der Autor verdankt seine Anerkennung Kuprin, der ihn überzeugt hat, nach Petersburg zu kommen, um dort seine Bücher zu veröffentlichen. Die Arbeiten von Sergeyev-Tsensky erreichten sofort die Aufmerksamkeit sowohl der Leser als auch der Kritiker. Es gab großartige Artikel, die seiner literarischen Tätigkeit gewidmet waren.
Im Jahre 1905 lebte der Schriftsteller auf der Krim in Aluschta, wo er sein eigenes Haus hatte. Hier traf er die Revolution von 1917, überlebte einen Bürgerkrieg. Zu dieser Zeit schrieb er wenig. Seit 1923 bezieht er sich
auf historische Themen (Theaterstücke, Erzählungen und Romane von Puschkin, Lermontow und Gogol).
Im Jahr 1930 die Veröffentlichung des Romans „glücklichen Mädchens“ kam, „Leuchtturm im Nebel,“ Geschichten „Kopfrechnen“, „Voronyata“ und andere. Gorky unterstützte den Autor, sie als Nachfolger der Traditionen der russischen klassischer Literatur zu sehen.
Während des Zweiten Weltkriegs schrieb journalistische Artikel, Geschichten über Helden, Zeitgenossen (die Sammlung “Real people”, 1943), Romane “Brusilov Durchbruch”, “Guns Push” und “Gun Plot” (1944).
Bis zum Ende seines Lebens blieb Sergejew-Tsenski ein aktiver Schriftsteller und arbeitete an den neuesten Romanen des Epos “Transformation of Russia”. Er starb im Alter von 83 Jahren am 3. Dezember 1958 in Aluschta.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Sergeev-Tsensky Sergey Nikolaevich