Biografie von Sergej Bondartschuk

Sergei Fedorovich Bondarchuk – Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor, Volkskünstler der UdSSR.

Sergey wurde in einem kleinen Dorf von Belozyorka in der Region Cherson in der Ukraine am 25. September 1920 geboren. Kindheit in der Biographie von Sergej Bondarchuk wurde in Jeisk und Taganrog gehalten. Dort interessierte er sich für die Schauspielerei. Später begann er im dramatischen Theater von Taganrog zu spielen. Sergey entschied sich, seine Karriere als Schauspieler zu wählen. Sein Vater, ein Ingenieur von Beruf, war gegen eine solche Berufswahl.

Von 1938 bis 1941 studierte Sergej Bondartschuk in der Biographie der Theaterschule in Rostow. Als der Große Vaterländische Krieg begann, musste die Erziehung unterbrochen werden. Sergei ging an die Front.

Höhere Ausbildung in der Biographie von Sergei Bondarchuk wurde an der Allrussischen Staatlichen Universität der Kinematographie Gerasimov erhalten. VGIK Bondarchuk graduierte 1948 und studierte an der Schauspielerfakultät.

Das Debüt in dem Film in der Biografie von Bondarchuk fand 1948 statt. Während der Dreharbeiten traf Sergei seine zukünftige Frau – Inna Makarova. Im selben Jahr waren sie verheiratet. Und 1950 wurde die Tochter in der Familie geboren – Natalia. Im Jahr 1959 heiratete Bondarchuk zum zweiten Mal auf der Schauspielerin, Volkskünstler Irina Skobtseva. Zusammen lebte das Ehepaar 35 Jahre lang und zog zwei Kinder auf: Tochter Alena und Sohn Fyodor.

Großer

Erfolg kam Sergei Bondarchuk nach dem Film “Taras Shevchenko.” Im Jahr 1952 erhielt Bondarchuk in der Biographie den Titel des Volkskünstlers der UdSSR. Als Regisseur debütierte er 1959 mit dem Film “Das Schicksal des Menschen”. Zu den Werken des berühmten Regisseurs gehörten Bondarchuk: “Krieg und Frieden”, “Waterloo”, “Sie kämpften für ihr Vaterland”, “Rote Glocken”, “Boris Godunow” und viele andere. In seinen Werken fotografierte der Regisseur oft seine Frau und seine Kinder. Sein ganzes Leben lang spielte Sergej Bondarchuk in mehr als 30 Filmen.

Sergey Bondarchuk lehrte auch in seiner Biografie. Er war Direktor der Direktoren – und Schauspielerwerkstätten und seit 1974 Professor an der VGIK. Die Autorität, der Einfluss von Sergey Bondarchuk auf die Kinematographie in der UdSSR war riesig. Seit 1971 war er Sekretär des Vorstandes der Union of Cinematographers.

Die letzte Regiearbeit von Sergej “Quiet Flows the Don” wurde vor seinem Tod nie vollendet. Die letzte Bearbeitung des Gemäldes wurde von seinem Sohn Fyodor Bondarchuk vollendet. Sergei Bondarchuk starb am 20. Oktober 1994 in Moskau an Herzinfarkt.


Biografie von Sergej Bondartschuk