Das Problem der Einsamkeit

Der Höhepunkt von Bulgakovs Werk heißt zu Recht der Roman “Meister und Margarita”. In keiner anderen Arbeit sind so viele philosophische Fragen aufgeworfen worden, die für den Leser noch relevant sind. Besondere Aufmerksamkeit widmet der Roman den Problemen der Einsamkeit. Jeder der Hauptcharaktere auf seine Art ist einsam und unglücklich. Buchstäblich auf den ersten Seiten des Romans taucht ein Mann mit dem Spitznamen Homeless auf. Dieser Name ist nicht zufällig gewählt und trägt Symbolik. Er ist einer von denen, die die Revolution von 1917 überlebt haben und fast alles verloren haben. Aber er konnte sich nicht in einer neuen Welt wiederfinden. Er wanderte durch die unendlichen Weiten des Wissens auf der Suche nach einer illusorischen Hoffnung, die seinem Leben seine

frühere Bedeutung geben konnte.

Levi Matvey gehört zu den Juden. Aber er wird all seine Kraft für das Wohl Roms einsetzen. Jetzt ist es absolut unnötig für seine eigenen Leute und für die Römer. Er ist sehr einsam und versucht mit ständiger Arbeit den Schmerz zu ertränken. Pontius Pilatus war ein ziemlich einsamer Mensch und traf sich mit Jeschua, aber nach ihrer Bekanntschaft wurde der Grad der Wahrnehmung ihrer eigenen Einsamkeit noch viel schlimmer. Er verriet einen unschuldigen Mann, der ihn einen Freund nannte. Er macht sich selbst Vorwürfe, wählt aber immer noch eine Karriere gegen das Leben der Unschuldigen. Pontius fühlt sich einsam, weil er die Gesetze der Moral und höhere Gesetze vernachlässigt hat. Jetzt zahlt er für die falsche Wahl mit einer schrecklichen Einsamkeit und einem Untergang.

Dem Leid und der Einsamkeit und den Hauptfiguren des Romans zum Verhängnis. Der Meister schuf ein großes Werk, in dem er seine Sicht der Ereignisse vergangener Jahrhunderte erhellte. Sein Roman ist sein Kind, was für den Autor sehr wichtig ist. Er steckte seine Seele in ihn, aber er erhielt keine Anerkennung. Er wird kreativ einsam. Die Gesellschaft lehnt den Roman des Meisters ab, was der Sinn seines Lebens ist. Auch nach der Veröffentlichung seiner Kreation geben Kritiker einstimmig eine negative Bewertung ab. Der Autor verzweifelt an der Gesellschaft, verbrennt das Manuskript, und darin sehe ich den Grund für seine Einsamkeit. Margarita liebt den Meister von ganzem Herzen, aber sie ist gezwungen, sich von ihrer Geliebten zu trennen. Die Einsamkeit der Heldin verschlingt sie von innen und macht sie sehr unglücklich. So ist jeder schauspielerische Charakter in Bulgakows Roman zu einer gewissen Einsamkeit verdammt.


Das Problem der Einsamkeit