Das Wort über den Tod des russischen Landes

Auf dem hellen Licht und rot dekoriert russische Land! Viele Schönheit livish Sie: Seen von vielen divish Sie Flüsse und Quellen lokal, Berge, steile Hügel, hoch, Eichen häufig Felder wunderbar, verschiedene Vögel tieren unzählige, große Städte, Dörfer wunderbar, Bojaren ehrlich, Herren gibt – alles, was Sie durchgeführt haben, Russian Land, auf dem orthodoxen Glauben!

Von hier aus dem Ungarn und die Polen und die Tschechen, die Tschechen zu Yatvingians von Yatvingians zu Litauer vor den Deutschen, die Deutschen zu Korely von Korely zu Ustjug, wo sie toymichi schmutzig leben, und das Meer atmen, vom Meer bis zu den Bulgaren, aus Bulgarien von Burtases Burtases von Tscheremissen zu Mordwinen Tscheremissen – der Gott aller Dinge Christian heidnischen Menschen des

Landes: das Grand Prince Vsevolod, sein Vater, Yuri, Prinz von Kiew, und sein Großvater Vladimiru Monomahu, die Polovtsy ihre Kinder erschreckt in die Wiege gelegt. Und der Litva aus dem Sumpf erschien nicht im Licht. Und die Ungarn befestigten die Steinstädte mit einem eisernen Tor, damit der große Wladimir nicht mit ihnen in den Krieg ziehen würde. Und die Deutschen freuten sich, dass sie weit jenseits des blauen Meeres waren. Burtasy, Cheremis, Veda und Mordvinen bortnichali den Grand Prince Vladimir. Und Manuel von Manuel von Konstantinopel selbst, der Angst hatte und ihm große Geschenke sandte,

Und in jenen Jahren – die Schwierigkeiten für die Christen vom großen Jaroslaw und Wladimir und dem jetzigen Jaroslaw und seinem Bruder Juri, Fürst Wladimir.

“Das Wort über die Zerstörung des russischen Landes nach dem Tod des Großfürsten Jaroslaw” ist ein Auszug aus einer Arbeit, die uns zuvor über das Schicksal von Rus nicht erreicht hat. Das ursprüngliche Fragment wurde aufgrund der Tatsache, dass der Pskov Schreiber in der Mitte des XV Jahrhunderts. verwendete einen Teil des “Wortes” als Vorwort zu einer der Listen von “Das Leben von Alexander Newski”. In den letzten Zeilen des Denkmals klingt Trauer über die “Mühe für Christen” nach dem Tod von Jaroslaw dem Weisen. Wahrscheinlich hat der letzte Teil des “Wortes”, der uns nicht erreicht hat, vom “Tod” des nordöstlichen Russlands von der Tatar-Mongoleninvasion erzählt. Die “Ruine” erschien dem Autor als Folge des fürstlichen Streites und Krieges von Jaroslaw dem Weisen (gestorben 1054) vor Jaroslaw Wsewolodowitsch (gestorben 1246). “Wort”, wurde anscheinend in Vladimir zwischen 1238 und 1246 Jahren geschrieben.


Das Wort über den Tod des russischen Landes