Der Triumph des Lebens

Der Mensch ist nicht geschaffen, um besiegt zu werden. Eine Person kann zerstört werden, aber sie kann nicht besiegt werden.

E. Hemingway. Der alte Mann und das Meer

Die Zeit ist der strengste Richter und der schwierigste Test für den wahren Wert dessen, was der Autor für sein Leben geschaffen hat. E. Hemingway hat diesen Test der Zeit ehrenhaft bestanden, seine Bücher erregen uns immer noch und machen uns Sorgen, denken über die in seiner Arbeit erwähnten Probleme nach.

Für mich wurde E. Hemingways Geschichte “Der alte Mann und das Meer” unvergesslich. In diesem Buch geht es nicht nur um den alten kubanischen Fischer Santiago, den der Schriftsteller einfach einen alten Mann nennt, und nicht einmal um das Duell eines alten Mannes mit einem großen

Fisch, den er noch besiegte, aber nicht retten konnte. Dies ist ein Buch über einen “Mann, der nicht aufgibt”, sein hartnäckiges Streben nach dem Ziel, die Verbindung von allem in der Welt, der Triumph des Lebens.

Vierundachtzig Tage hintereinander ging Santiago erfolglos auf See – er konnte keinen einzigen Fisch fangen. Die Eltern des Jungen, der dem alten Mann half, sagten, der alte Mann habe Pech gehabt und habe dem Jungen gesagt, er soll in einem anderen Boot fischen. Aber der alte Mann verlor nicht den Mut, er gab seine Niederlage nicht zu: “Er hatte nie die Hoffnung oder den Glauben an die Zukunft verloren, aber jetzt waren sie in seinem Herzen befestigt, als ob ein frischer Wind aus dem Meer wehte.”

Als der alte Mann wieder auf See ging, hakte er einen riesigen Schwertfisch. Stark und unwillig aufzugeben, trägt sie das Fischerboot weit ins Meer. Drei Tage und drei Nächte dauert die Konfrontation zwischen dem alten Mann und dem großen Fisch, und während dieser Zeit offenbart sich die wunderbare, gütige, reine Seele des Fischers, sein Verständnis der tiefen Mechanismen, die die Welt antreiben, seine organische Verschmelzung mit der Natur.

In dem alten Mann verbindet Santiago überraschend harmonisch Demut und Stolz, kommt mit dem Alter zu ihm, mit Lebenserfahrung. Aber diese

Demut ist keine schwache Person, weil sie keine “Schande, keinen Verlust der Würde des Menschen” mit sich brachte, und sein Stolz ist nicht der Stolz eines Eides. Seine Freiheit und Unabhängigkeit fühlend, versteht Santiago gleichzeitig, dass er ein Teil der Natur ist. Fisch am Haken, denn der alte Mann ist nicht nur Opfer oder Beute, er ist ein ebenbürtiger Gegner, der Respekt und Bewunderung hervorruft. Der alte Mann redet ständig mit ihr und bezieht sich als Freund, dann als Feind, weil ein riesiger Marlin das Boot zu weit ins Meer geschleppt hat. Die Kraft des alten Mannes ist erschöpft, Essen und Wasser laufen aus, seine Hände sind mit Angelschnur geschnitten, aber er wird nicht aufgeben, weil er nicht weiß, wie er zurückweichen soll: “Fisch”, rief er leise, “ich werde mich nicht von dir trennen,

Endlos müde, mit einer Hand, einem krampfartigen Krampf, verzweifelt der alte Mann nicht, fühlt keine Verärgerung oder Wut, was in seiner Position vollkommen verständlich wäre. Aber der springende Punkt ist, dass Santiago in einer Welt lebt, in der es eine Harmonie des ewigen Kreislaufs der Natur gibt, in der jedes Geschöpf gemäß den Gesetzen der Natur und ihrem Zweck handelt. Eine Person will einen Fisch töten, um zu überleben, der Fisch versucht, eine Person zu besiegen, und sogar Haie besetzen ihren Platz in dieser Welt. Der alte Mann versteht das, und die Weisheit des Lebens erlaubt es ihm, in Harmonie mit sich selbst zu leben und Ruhe und guten Willen zu bewahren. Er ist stolz auf die Stärke, Kraft und Schönheit seiner Fische, erkennt aber, dass nur einer von ihnen überleben wird: “Fisch, ich liebe und respektiere dich sehr, aber ich werde dich töten, bevor der Abend kommt.”

Der alte Mann schaffte es, den Fisch zu überwinden, aber er schaffte es nicht, sie ans Ufer zu bringen, weil sie von Haien angegriffen wurden. Der alte Mann wehrte sich gegen Raubtiere, aber es gelang ihnen, fast alle an das Boot gebundenen Fische zu fressen. “Santiago nimmt ruhig und würdevoll den Zusammenbruch seiner Hoffnungen auf:” Wer hat dich gewonnen, alter Mann? “” Niemand “, antwortete er,” ich bin einfach zu tief ins Meer gegangen “, und diese Ruhe wird an uns weitergegeben, weil der Fischer alles ist. er hat auch im Duell gewonnen, weil er sich nicht erschöpft fühlt, weil er nicht alleine ist – er hat einen Freund.

Wie ich in jeder Situation von dem Helden von Hemingways Geschichte lernen möchte, um mit sich selbst und einem endlosen Glauben an den Sieg übereinzustimmen! Und ich bin mir sicher, dass dieses Buch ein wunderbarer Lehrer ist.


Der Triumph des Lebens