Fragen und Antworten zur Geschichte von E. Hemingway “Der alte Mann und das Meer”

Welche moralischen Züge hat Hemingway in der Geschichte “Der alte Mann und das Meer”? Was ist die Hauptidee der Geschichte?

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Idee des Autors von “tragischem Stoizismus”: Angesichts des Schicksals, das Leid und Tod trägt, muss ein Mensch Würde und Mut bewahren. Duel-alter Fischer aus heimtückischen Kräften des Ozeans, die beide tödlich und schön, führt zu dem Schluss, dass die unbesiegbare Kraft des menschlichen Geistes, dass „ein Mann zerstört werden kann, aber nicht besiegt.“

Warum hat der Junge immer den alten Mann getroffen und versucht ihm zu helfen?

Der Junge liebte den alten Mann, der ihm das Fischen beibrachte. Er sympathisierte mit seiner Armut, seinen Misserfolgen und glaubte unbeirrbar,

dass der alte Mann der beste Fischer der Welt sei. Es war schwer für den Jungen, den alten Mann zu beobachten, der jeden Tag mit nichts zurückkehrte, und er ging an Land, um ihm zu helfen, die Ausrüstung nach Hause zu bringen. Der Junge brachte ein gutes Abendessen, um seinen Freund vor dem entscheidenden Ausgang zum Meer zu ernähren, besonders seit seine Eltern ihm verbotenen, den alten Mann zu begleiten. In der Morgendämmerung führte der Junge den alten Mann den Pfad entlang, steckte ihn in das Boot und wünschte ihm Glück.

Wie verhalten sich der alte Mann und der Junge im Gespräch? Wie charakterisiert das beide?

Sie behandeln einander mit großem Respekt und verhalten sich gleichberechtigt. Sie sind wirklich Kameraden, obwohl der Junge immer betont, dass der alte Mann ihn viel gelehrt hat, dass er sein Lehrer ist. Und wenn der Junge einem alten Mann hilft, ist es eine aufrichtige Dankbarkeit, nicht Nächstenliebe. Er beleidigt nicht nur den stolzen alten Mann, sondern unterstützt ihn auch, glaubt an ihn, hilft dem alten Mann zu leben.

Was denkt der alte Mann über das Meer und sein Angelglück? Wie spricht der alte Mann Santiago mit dem Fisch? Warum bewacht der alte Mann seine Fische bis zum letzten Mal vor Haien, obwohl er erkennt, dass dies eitle Arbeit ist?

Der alte Mann lächelte

zum ersten Mal seit vierundachtzig Tagen – er fing einen riesigen Fisch. Er hat so viel Energie für diesen Fisch ausgegeben! Und jetzt ist fast nichts mehr davon übrig. Der alte Mann versteht, dass es nichts zu schützen gibt, er dreht sich sogar zum Fisch: “Polryby”, “Der ehemalige Fisch.” Er kann jedoch nicht aufgeben, was ihm so schwer gegeben wurde.

Wovon träumte der alte Mann nach seiner Rückkehr und warum beendet der Autor seine Arbeit mit solchen Worten?

Der alte Mann träumt oft von einem Traum über Afrika, von seiner Jugend, von seinen früheren Reisen. Wenn er lange Zeit kein Glück hatte, schien er diesen Traum zu nennen, und das gab ihm Kraft. Besonders gefiel dem alten Mann ein Traum von Löwen an einem weißen Sandstrand. Wenn ein alter Mann, müde, mit verletzten Händen, nach Hause zurückkehrt – vor uns ist ein selbstbewusster Mensch, der jedem und sich selbst bewiesen hat, dass es noch zu früh ist, um an die Küste abzuschreiben. Er weiß, dass der Junge jetzt zu ihm zurückkehren wird, weil seine Eltern nicht mehr sagen können, dass das Boot des alten Mannes unglücklich ist. Er und der Junge planen, wie sie gemeinsam ins Meer hinausgehen werden, aus dem sie ein neues Messer und Gefängnis machen werden. Als der alte Mann schließlich unter der Aufsicht des Jungen einschläft, träumt er wieder von Löwen. Und obwohl er immer noch schwach ist, glauben wir an ihn.


Fragen und Antworten zur Geschichte von E. Hemingway “Der alte Mann und das Meer”