Die Eroberung der osmanischen Sultane in Europa und Asien

In der Mitte des XIV. Jahrhunderts. Orhans Truppen eroberten Byzanz und bewegten sich zu aktiven Operationen auf dem Balkan. Sultan Murad I. eroberte Adrianopel und übergab hier die Hauptstadt seines Staates. Sein Erfolg auf dem Balkan wurde erleichtert durch die mangelnde Bereitschaft der lokalen christlichen Herrscher, ihre Kräfte vor der osmanischen Bedrohung zu vereinen, und durch die flexible Finanzpolitik der Eroberer, die der eroberten Bevölkerung weniger Steuern und Abgaben eintrugen. Türkische Sultane führten auch anfänglich eine ziemlich tolerante religiöse Politik bezüglich der orthodoxen und jüdischen Bevölkerung durch. Unterdrückung wurde nur von Katholiken erfahren.

Murad schickte den ersten Schlag gegen Bulgarien. Um die osmanische Invasion zu vermeiden, erkannte der bulgarische König sich als Vasall des Sultans. Danach ging Murad nach Serbien. Sein Herrscher, Prinz Lazar, an der Spitze der serbischen und bosnischen Truppen traf den Sultan im Kosovo Kosol. Im Juni 1389 kam es zu einer blutigen Schlacht, die mit dem Sieg der Osmanen endete und viele Jahrhunderte lang das Schicksal der Balkanhalbinsel bestimmte.

Das Land wurde vom serbischen Militärführer Miloš Obilic vor Gericht gestellt. Er plante, den Sultan zu töten. Milosz kam zu den Türken und sagte, dass er den Islam angenommen habe und begierig darauf sei, sich ihrer unbesiegbaren Armee anzuschließen. Als der Überläufer das Bein des Sultans küssen durfte, schnappte sich

der Serbe den vergifteten Dolch und verwundete Murad tödlich. Die Janitscharen schlachteten sofort Milos Obilic ab, und der Sultan starb in schwerer Qual. Die serbische Armee wurde jedoch zerstört. Prinz Lazar, der gefangen genommen wurde, wurde hingerichtet.

Nach Murads Tod wurde sein Sohn Bayazid I. zum Sultan, der wegen militärischer Geschicklichkeit den Spitznamen “Blitz” erhielt. Er setzte die Eroberung fort und eroberte schließlich Serbien und Bulgarien. Sultan Bayazid begann sich auf die Eroberung von Konstantinopel vorzubereiten und nahm 1400 die Hauptstadt Byzanz in Belagerung. Aber die Einnahme der Stadt Bayazid wurde durch die Invasion in Kleinasien durch die Truppen des Emirs von Samarkand Timur verhindert.

Der neue Eroberer Timur wurde in der Nähe von Samarkand geboren und galt als Nachfahre von Dschingis Khan. Er hinkte auf seinem rechten Bein, konnte nicht lesen und schreiben, hatte aber eine großartige Erinnerung. Es ist bekannt, dass er die detaillierten Biographien der herausragenden Kommandanten der Welt kannte und seinen Soldaten enthusiastisch von ihren Siegen erzählte.

Timur wurde schnell ein bekannter Anführer des militärischen Trupps, eroberte Samarkand und ernannte sich zum Emir. Von dieser Zeit an machte er aggressive Kampagnen in Zentralasien, Sibirien, Persien, Ägypten, Indien, besiegte die mächtige Goldene Horde. Er war sehr grausam und wiederholte oft: “Die Welt ist nicht würdig, zwei Herrscher zu haben!”

Doch die Heimatstadt von Samarkand Lame the Tiger liebte und wiederaufgebaut, verschwendete kein Geld. In der Stadt errichteten majestätische Paläste, Mausoleen, Moscheen und dergleichen. Es war zu dieser Zeit in Samarkand und er gründete den berühmten Volksweiser Khoja Nasreddin, mit dem der allmächtige Emir gerne Gespräche über den Sinn des Lebens führte.

1402 besiegte Timur in einer Schlacht bei Ankara die türkische Armee und griff Bayazid an. Das Land, der gewaltige Eroberer, hat sich erholt und ist nach Zentralasien zurückgekehrt. Der Emir pflanzte den Sultan in einen Käfig und fuhr ihm hinterher wie ein Raubtier. Bayazid konnte sich der Demütigung nicht erwehren und vergiftete sich selbst.

Tamerlanes Einmischung unterminierte die Macht der Osmanen und verlängerte die Existenz des Byzantinischen Reiches um ein halbes Jahrhundert.

XV Jahrhundert. Aus den Reiseunterlagen des bayerischen Kriegers Johann Schiltberger über die Schlacht von Ankara und die Verwüstung der Türkei

Zwei Truppen trafen sich in Ankara, und im Abgrund der Schlacht zogen dreißigtausend Tataren, die von Bayazid in der ersten Reihe des Kampfsystems errichtet worden waren, nach Tamerlan. Die Schlacht wurde zweimal fortgesetzt, und setzte fort, bis Tamerlane den Vorstoß von zweiunddreißig Schlachtelefanten befahl und Bayazid zwang, das Schlachtfeld zu verlassen. Er hoffte, die Rettung jenseits der Berge zu finden, wo er mit seinem Gefolge in tausend Reiter verschleppt wurde; Jedoch befahl Tamerlane, dieses Gebiet zu umgeben, zwang Bayazid, sich zu ergeben, und beschlagnahmte dann seinen Staat, und blieb dort seit acht Monaten. Als er seinen Gefangenen mitnahm, nahm er auch sein Kapital in Besitz, von wo er seine Schätze und so viel Silber und Gold herausbrachte, dass tausend Kamele für den Transport gebraucht wurden. Er wollte Bayazid in sein Heimatland bringen, aber der Sultan starb auf dem Weg.


Die Eroberung der osmanischen Sultane in Europa und Asien