Die Taufe von Rus

In fernen prähistorischen Zeiten verehrten die Slawen heidnische Götter, aber am Ende des ersten Jahrtausends verbreitete sich das Christentum in Russland. Alte Manuskripte, die über die wichtigsten historischen Tatsachen sprechen, oder alte Chroniken weisen darauf hin, dass 988 das Jahr der Taufe von Rus ist.

In Kiew, auf einem hohen Berg am Ufer des Dnjepr, wurde ein Denkmal für den Fürsten Wladimir errichtet, unter dessen Herrschaft die Taufe von Rus stattfand. Das Volk von Wladimir nannte den Heiligen vom Wort “heilig”, weil mit seiner Zustimmung die Slawen an eine neue Religion gebunden wurden, sie das Christentum annahmen.

Die Taufe von Rus war das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Slawen, es hatte große fortschreitende Bedeutung für die Entwicklung des Staates, der Kultur, des geistigen Lebens der Menschen. Die russisch-orthodoxe Kirche brachte den Menschen die Ideen von Güte, Gerechtigkeit, Friede und Adel bei und führte einen Kampf gegen Gewalt, Grausamkeit und Böses.

Zehn Jahrhunderte später, 1988, feierten das russische Volk und die Christen aller Länder feierlich das Jahrtausend der Taufe von Rus. Vertreter aller christlichen Kirchen der Welt, Delegationen verschiedener Religionen und Religionsgemeinschaften, öffentliche Organisationen, Gesandte von mehr als hundert Ländern versammelten sich in Moskau. Die Russische Orthodoxe Kirche empfing hohe Gäste in der Trinity-St. Sergius Lavra bei Moskau. Hier wurde eine feierliche Kathedrale gehalten – Jubiläumsreden von Priestern, die dem Jahrtausend der Taufe von Rus gewidmet sind.

Das Glockenläuten klang über diese ungewöhnlichen Feste, seine aufregende Melodie hörte zwei Tage lang über Moskau und seine Umgebung nicht auf – am elften und zwölften Juni des Jahres eintausendneunhundertachtundachtzig.


Die Taufe von Rus