“Doll House” G. Ibsen als eine Arbeit des “neuen Dramas”

Ibsens Stücke aus der Mitte der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts wurden von Kritikern als “neue Dramaturgie” bezeichnet.

Was war neu in diesen Werken? Erstens die Kartierung des heutigen Tages und die Darstellung lebender Menschen, nicht historische Charaktere. Zweitens – die Enthüllung der Seelenlosigkeit der bürgerlichen Gesellschaft mit seiner Predigt des egoistischen Individualismus. Das war eine Innovation auf dem Gebiet des Inhalts. Im Bereich der Form lehnte Ibsen die traditionellen Methoden der Konstruktion eines “Bühnenstücks” ab. In einem solchen Spiel ist der Konflikt ein Kampf zwischen positiven und negativen Charakteren. Er offenbart sich in Form von Intrigen und endet in der Regel mit einem “Happy End”.

Ibsens

Konflikt ist die Kollision einer Person mit einer feindlichen Realität, die seinen Geist verdrängt oder verstümmelt. Das Wichtigste ist hier nicht die Intrige, sondern die Aufdeckung der Ursachen bestimmter Handlungen und die Enthüllung der inneren Welt der Charaktere. Ausgangspunkt sind die Ereignisse, die vor Beginn des Spiels stattfanden.

Der Inhalt des Dramas ist eine Analyse der Katastrophe, die den Helden ereilte, sowie die Analyse von Gedanken und Gefühlen, die als Reaktion auf diese Erkenntnis entstehen. Darüber hinaus weigerte sich Ibsen, theatralische Erhebung der Rede, traditionelle Monologe, bedingte Bemerkungen beiseite, direkt an das Publikum gerichtet. All dies ersetzte er durch lebhafte, ausdrucksstarke Konversationsrede. Der Autor hat die Natürlichkeit und Leichtigkeit des Charakterverhaltens erreicht, gezwungen, die äußeren Effekte aufzugeben und sie durch ausdrucksvolle Details zu ersetzen. Diese Details wurden zu poetischen Bildern, die die Hauptidee des Dramas enthüllten.

Indem sie ein neues Drama schuf, unterdrückte Ibsen ihre klare Komposition. In seinen besten Theaterstücken hat er die Prinzipien des antiken Dramas in neuer Qualität wiederbelebt.

1879 schrieb Ibsen eines seiner besten Stücke – “The Dollhouse”, das die Geburt des “neuen Dramas” veranschaulicht.

Der Autor ging auf das Thema der bürgerlichen Familie und die Stellung der Frau in der Gesellschaft ein. Die ideologische Bedeutung dieser Arbeit geht jedoch weit über die familienpsychologischen Probleme hinaus.

Der Anfang des Stückes vertieft uns in die friedliche Gemütlichkeit des Hauses des Rechtsanwalts Torvald Helmer. Die Gastgeberin dieses Nestes, Nora, wirkt wirklich wie eine fast verdorbene Puppe. Es scheint, dass sein Hauptgeheimnis ein gestohlener Mandelplätzchen ist. Aber wir lernen schnell, dass vor ein paar Jahren, um ihren Mann zu retten, Nora, eine große Summe Geld nahm, geschmiedet, um die Unterschrift auf der Rechnung, und jetzt, es versteckt zahlt allmählich die Schulden. Also, das Hauptereignis ereignete sich, bevor das Spiel begann. Und während der Aktion ein Kampf der Zeichen ist, von denen jeder bringt uns Sympathie, und kann somit nicht eindeutig negativ zurückzuführen: Nora, ein Verbrechen begangen im Interesse ihres Mannes, und Erpresser Krogstad, der einmal gestolpert, aber schmerzlich will ein vollwertiges Mitglied wieder werden Gesellschaft, und sogar der verwirrte Helmer, der Noras Liebe verlor. Die Charaktere aller Helden werden wahrheitsgetreu getestet. Und es stellt sich heraus, dass unbedeutenden Krogstad durchaus in der Lage edle Tat unter dem Einfluss wieder Gefühle zu ihrer Freundin Nora Fru Linne. Und unbestechlich und prinzipien Helmer ist ein Schuft, er hatte Angst, dass der Schatten der „Verbrechen“ Nora auf seinen Ruf fallen. Auch ohne die Motive der Handlung seiner Frau erwägt, wirft er sie der Lüge und Korruption: „Sie alle seines Vaters geerbt Prinzipien der frivolen Keine Religion, keine Moral, kein Pflichtgefühl….“

Krogstads Ablehnung seiner Behauptungen verändert die Stimmung von Helmer dramatisch: Er ist bereit, zu dem ersteren zurückzukehren. Aber die dramatischste Veränderung vollzieht sich in der Seele von Nora.

Sie merkt, wie falsch ein Mann, zu denken, dass er im Interesse ihrer Leistung der Selbstaufopferung fähig ist. Die erleuchtete Nora wird hart. Sie fühlt sich die unverbrauchten geistigen Kräfte, will nicht mehr aufgezwungen ihrem verstorbenen Ehemann und Vater Rolle „Kind-Frau“ spielen und will sich selbst, seine wahre Bestimmung finden: „Ich denke, dass in erster Linie bin ich eine Person, genau wie Sie, oder zumindest versuchen sollte, ein Mann zu werden. ich weiß, dass die Mehrheit auf Ihrer Seite sein wird, Torvald, und dass in den in gleicher Weise bezeichnen Bücher zu. Aber ich kann nicht mehr zufrieden sein, dass die Mehrheit und was in den Büchern gesagt wird. I Sie müssen über diese Dinge nachdenken und versuchen, sie zu verstehen. ” .. “Puppenhaus” ist zusammengebrochen. Befreit von seinen Trümmern geht Nora in ein anderes, reales Leben.

Die Spannung der Handlung wird nicht durch die Entwicklung der Intrige, sondern durch die Enthüllung der inneren Welt der Hauptheldin erreicht. Der stressigste Moment ist, als Nora erwartet, dass ihr Ehemann Krogstads enthüllenden Brief liest. Sie hat vor nichts Angst, sie wartet auf ein Wunder: Jetzt wird ein liebender Ehemann sagen, dass sie ihre Schuld auf sich nimmt. Diese Erwartung wird in eine verzweifelte, ungehemmte Tarantella gegossen, die zu einer Art Symbol eines vergangenen Lebens wird, das nicht zurückgegeben werden kann. Das Wunder passiert nicht. Und das ist der Höhepunkt des Spiels, das Hauptereignis im spirituellen Leben von Nora. Es scheint, dass alles offenbart wurde, die Tugend hat gesiegt. Aber das Leben kann nicht zusammengeklebt werden, wie eine zerbrochene Tasse. Deshalb scheint die Auflösung – Noras Abschied von ihrem Ehemann – kein Happy End zu sein. Niemand weiß, wie sich sein Schicksal entwickeln wird. Aber mit der “Marionette” ist das Leben für immer vorbei.

Ibsens Drama war nicht nur ein Aufruf, für die Unabhängigkeit und Unabhängigkeit der Frauen zu kämpfen, es verteidigte die Menschenrechte, protestierte gegen falsche und heuchlerische Sozialgesetze. Und das war ein bedeutender Schritt vorwärts bei der Schaffung eines neuen Dramas, das nicht nur seine Epoche widerspiegelte, sondern auch die Gedanken und Gefühle der nachfolgenden Generationen.


“Doll House” G. Ibsen als eine Arbeit des “neuen Dramas”