Ehe und Kinder im Mittelalter

Zu Beginn des Mittelalters waren die Ehen in Europa von römischen und barbarischen Traditionen geprägt. So legalisierte das römische Gesetz frühe Ehen – ab dem 12. Lebensjahr, aber bis zum Ende des Mittelalters nahm das Heiratsalter in Europa um mehrere Jahre zu. Traditionen der Barbaren, im Gegensatz zu den alten, erlaubt Ehen zwischen Verwandten, und verbot sie zwischen freien und Sklaven.

Die Bekehrung der europäischen Völker zum christlichen Glauben hat die Ehebeziehung verändert. Die Kirche wollte sicherstellen, dass die Ehen freiwillig, öffentlich, stark und natürlich kirchlich waren. Sie verurteilte Ehebruch und empfahl den Laien, sieben Mal zu heiraten.

Es gab keine eheliche Gleichheit im mittelalterlichen Europa. Obwohl mittelalterliche Dichter auch

weibliche Schönheit und Sanftheit sangen, aber im täglichen Leben zu Frauen, Männer wurden verächtlich behandelt. Wie kann das erklärt werden? Zuerst wurde im mittelalterlichen Europa, das durch den Krieg erschüttert wurde, die körperliche Stärke und der militärische Mut geschätzt. Zweitens wurden Kinder wegen der ständigen Bedrohung durch Hunger und des Verlustes von Familieneigentum an der Gebärfähigkeit der Frauen nicht so gut wie böse gesehen. Drittens war die Kirche übertrieben, was den Gläubigen versicherte, dass ihre Unruhe durch den Ungehorsam des “Stammvaters von Eva” verursacht wurde.

XV Jahrhundert. Aus dem Buch von Christina Pizanskaya “Über die Stadt der Frauen”

Für Männer, die wegen ihrer körperlichen Defizite gegen Frauen kämpfen, ein schwacher und schmerzhafter Körper, und der Geist ist raffiniert und böse. Sie finden keine andere Möglichkeit, die Schmerzen ihrer Gebrechen zu lindern, außer wie sie Frauen zu verdrängen…

Aus Neid werden Frauen von Männern angegriffen, die… merkten, dass viele Frauen klüger und edler sind als sie…

Was die Männer angeht, die aus Vergnügen leere Worte machen, ist es nicht verwunderlich, daß sie Frauen verleumden, denn im allgemeinen sagen sie böse Dinge über jeden… Wer Frauen offen verleumdet,

tut es… entgegen Vernunft und Natur. Im Gegensatz zur Vernunft, weil sie große Undankbarkeit zeigt: Die Vorteile der Frauen sind so bedeutsam, dass er, egal wie sehr er es auch versucht, nie ohne sie auskommen würde und ständig die Dienste von Frauen braucht. Im Gegensatz zur Natur, weil es keine einzige Kreatur gibt… die ihre Weibchen nicht lieben würde, und es wäre völlig unnatürlich für eine vernünftige Person, das Gegenteil zu tun.

Kinder wurden geliebt und geschätzt, besonders Jungen. Aber sie wurden wie kleine Erwachsene behandelt. Irgendwo seit dem achten Lebensjahr haben die Bauernkinder den Eltern bereits geholfen, ihren Haushalt zu führen. Die Jungen wurden manchmal in der Schule eingeschrieben, aber meistens wurden sie zur Ausbildung zu einem Meister geschickt. Mädchen wurden von wohlhabenden Eltern selten zur Schule geschickt. Im Alter von 14-15 Jahren verdienten die Kinder ihren Lebensunterhalt.


Ehe und Kinder im Mittelalter