Erinnerungen an die Zukunft

So ist der Mensch so arrangiert, dass eine der Hauptfragen, die ihn betreffen, die Frage “Was wird passieren?” Was wird die Zukunft sein – hell, friedlich, fröhlich, voller unbeschwerter Freude und kindischem Lachen, oder umgekehrt, schwarz, bitter und freudlos?

Solche Fragen implizieren kaum präzise eindeutige Antworten. Schließlich ist die Zukunft durch eine unüberwindbare Zeitwand von uns getrennt. Von jeher bemühte sich der Mensch, die Zeit zu überwinden und in sein “Morgen” zu blicken. Aber können wir die Wege der menschlichen Entwicklung vorhersehen?

Ein heißer Wunsch, über den Schleier der Zeit hinauszuschauen, ist den Schriftstellern der Antike eigen. Zum Beispiel der Wunsch nach Mikroordnung, in dem alles von allwissender Autorität

abhing, verkörperte der griechische Philosoph Platon in seiner Arbeit “Der Staat”. Die Hauptidee dieser Arbeit war die Idee, ein ideales politisches System zu schaffen.

Platon glaubte, dass die Existenz des Menschen außerhalb des sozialen und politischen Lebens unmöglich ist.

Der von Plato beschriebene Staat besteht aus drei Klassen: Herrscher, Wachen und arbeitende Menschen – Bauern, Handwerker, Händler usw. Jede Klasse hat einen eigenen Berufszirkel, und Vertreter jeder Klasse müssen ihre Fähigkeiten perfekt beherrschen: die Herrscher-Philosophen-Management, Wächter – Schutz des Staates vor äußeren und inneren Feinden und Bauern und Handwerkern – die Produktion von materiellen Gütern für sich selbst und für die ersten beiden Klassen.

Jede Klasse entspricht ihren ethischen Tugenden: die Herrscher – Philosophen – Weisheit, Hüter – Mut, Bauern und Handwerker – Gehorsam. Eine harmonische Verbindung der Stände und ihrer Tugenden schafft ein gerechtes Staatssystem. Das Staatssystem und die Idee der Gerechtigkeit entsprechen der menschlichen Seele, die aus drei Teilen besteht: rational, lüstern und pflanzlich. Um Gier und Gier auszurotten, schlug Platon vor, das Privateigentum zu beseitigen.

Platon versuchte sogar, seine Idee in Syrakus auf

Sizilien umzusetzen. Jedoch kam nichts von der Idee, und der Philosoph wurde desillusioniert. Am Ende seines Lebens schrieb er das Buch “Gesetze”, in dem er einen Polizeikasernenstaat darstellte, der die Menschen dazu zwingt, sich gegen ihren Willen zu freuen.

Nach Platon waren die berühmtesten Utopisten T. Mohr, T. Campanella und F. Bacon.

Im Goldenen Buch, so nützlich wie amüsant, über die beste Struktur des Staates und über die neue Insel Utopia, verkörperte T. Mohr sein Ideal der sozialen Ordnung, angeblich auf einer fantastischen Insel im Westen des Ozeans.

Über die Insel im Buch erzählt ein fiktiver Reisender Raphael Hitloy. Auf Utopias imaginärer Insel der Utopie beruht die ideale Gesellschaftsordnung auf öffentlichem Eigentum, auf vollständiger sozialer und politischer Gleichheit, auf der Verteilung der Lebensnotwendigkeiten und auf der allgemeinen Pflicht zur Arbeit. Alle Bewohner der Insel sind obligatorisch in Handwerk und Landwirtschaft tätig. Die wichtigste wirtschaftliche und soziale Organisation ist eine Familie, die von den ältesten geleitet wird. Alle von der Familie hergestellten Produkte werden an öffentliche Lagerhäuser übergeben, von denen jede Familie sie auf Verlangen erhält. Der Arbeitstag dauert 6 Stunden, und alle Freizeitbewohner von Utopia können sich dem Studium verschiedener Wissenschaften widmen. In der modernen Weltliteratur gibt es eine Vielzahl von Werken, in denen die Autoren versuchen, in die Zukunft zu blicken. Das ist Zamyatin und Huxley, Orwell und Platonow, Lem und Bredbury, Efremov und die Brüder Strugatsky. Viele von ihnen können nur pessimistisch genug wirken und Angst verursachen. Es macht uns verständlich, dass wir verantwortlich sind für unsere Erde, für unser Land, für unsere Zukunft. Und damit die schreckliche Apokalypse des hl. Johannes des Göttlichen nicht Wirklichkeit wird, sollte das Leitmotiv unseres Lebens Schöpfung sein, nicht Zerstörung. Dann wird unser blauer Planet in seinem schnellen Flug durch Raum und Zeit sicherlich nicht zu einem kosmischen “fliegenden Holländer” werden, der immer in den Weiten des Universums hetzt. Das Leitmotiv unseres Lebens sollte Schöpfung sein, nicht Zerstörung. Dann wird unser blauer Planet in seinem schnellen Flug durch Raum und Zeit sicherlich nicht zu einem kosmischen “fliegenden Holländer” werden, der immer in den Weiten des Universums hetzt. Das Leitmotiv unseres Lebens sollte Schöpfung sein, nicht Zerstörung. Dann wird unser blauer Planet in seinem schnellen Flug durch Raum und Zeit sicherlich nicht zu einem kosmischen “fliegenden Holländer” werden, der immer in den Weiten des Universums hetzt.


Erinnerungen an die Zukunft