Freundschaft ist ein heiliges Wort!

Freundschaft ist eines der hellsten und bedeutendsten Gefühle für eine Person. Eine echte Freundschaft entsteht zwischen Menschen, die zärtlich, vorsichtig und geduldig miteinander sind. Vielleicht haben sich Philosophen, Schriftsteller und Dichter deshalb in ihren Werken immer wieder dem Thema Freundschaft zugewandt, es mit neuen Farben belebt und neue Facetten offenbart.

“Die Welt ist zu einer Wüste geworden, und wir versuchen alle, Genossen darin zu finden”, sagt Saint Exupery zu Recht, der Schöpfer der schönen philosophischen Märchenparabel “Der kleine Prinz”. Der Protagonist des Schriftstellers lebt auf einem winzigen Planeten, der gleichzeitig den Sonnenuntergang und den Sonnenaufgang sehen kann. Sein einziger Freund ist eine wunderschöne, aber

sehr skurrile Rose.

Müde von den Launen der arroganten Blume begibt sich der kleine Prinz auf die Suche nach Freunden. Immerhin ist Reisen immer eine neue Erfahrung und neue Bekanntschaften. Aber das erste Treffen mit dem König, der die Welt ohne Untertanen regiert, bringt dem kleinen Prinzen eine Enttäuschung. Findet nicht unseren Helden der Befriedigung und in der Kommunikation mit dem Säufer, dessen ganzes Leben im ewigen Nebel eines Kateres vergeht. Schlecht dem kleinen Prinzen und einem Mann, der ständig etwas glaubt, und mit einer Laterne jeden Abend die Lichter anzündet. Keiner von ihnen kann ein Freund werden, weil er nicht weiß, was Freundschaft ist.

Alles ändert sich für den kleinen Prinzen, wenn er auf die Erde kommt. Hier, auf einem riesigen, wunderschönen Planeten, gibt es so viel Licht, Luft, Grün, schöne und ungewöhnliche Farben. Hier trifft er Fox, der sagt: “Du bist verantwortlich für diejenigen, die gezähmt haben.” Und diese Worte wecken in der Seele des Kleinen Prinzen ein Schuldgefühl für die wehrlose Rose, die allein gelassen wurde. Er beginnt die Unschätzbarkeit dieser einzigen Blume zu erkennen, die auf seinem kleinen Planeten geblieben ist. Der kleine Prinz versteht die Bedeutung des Ausdrucks, dass “das eigene Herz nur scharf ist, du siehst nicht viel davon”

und kommt zu dem Schluss: “Ich hätte nicht laufen dürfen, hinter diesen elenden Tricks der Blume und seinen Tricks hätte ich die Zärtlichkeit erraten müssen.”

Nach dem Kleinen Prinzen kommen wir zu der Überzeugung, dass wir nicht auf fernen Planeten nach Freunden suchen sollten, wenn es mindestens ein Wesen zu Hause gibt, das dich braucht, das dich liebt und wartet und ohne das du dich langweilst.

Eine kleine, drahtige Dinka aus der gleichnamigen Erzählung V. Oseeva widersteht mit großer Mühe einer langen Trennung von Lyonka – seinem engen Freund und Beschützer. Die Tage scheinen endlos lang und nichts erfreut vor einem fröhlichen und schelmischen Mädchen. Sie blickt in die Ferne und wartet auf das Auftauchen eines weißen Dampfers, auf dem Lenka wegsegelte. Sie lebt einen Traum, dass sie eines Tages den ganzen Tag mit Lyonka schwimmen, sich sonnen, Tee auf einer Klippe trinken, Wassermelonen besteigen und neue Spiele erfinden kann.

Im Gegenzug vermisst Lenka auch Dinka im fernen Kazan. Weder die neue “Kleidung” noch die neuen Eindrücke und Pflichten können seine Gedanken von einer kleinen Freundin ablenken, die an einem fernen Ufer geblieben ist und die er liebevoll Macaque nennt.

Über das Sparen, Vereinheitlichen, Helfen, unter unglaublich schwierigen Bedingungen zu überleben, erzählt A. Pristavkin in seinem Roman “Die goldene Wolke schlief”.

Sommer 1944. Diejenigen, die Kinder aus russischen Waisenhäusern schickten, werden in den Süden, in die befreiten Länder des Kaukasus, gebracht, um sie zu füttern. Die humane Idee wird jedoch zu einer schrecklichen Tragödie, die sowohl Erwachsene als auch Kinder tötet.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit des Schriftstellers steht das Schicksal der Zwillingsbrüder Kuzminykh. Äußerlich ähneln sie sich als zwei Wassertropfen, aber die Natur und das Verhalten sind sehr unterschiedlich. Erfinderisch und naiv, praktisch und großzügig, fassend und einfältig, fallen die Jungen unter den Kindern der Kinder in den Kaukasus und finden sich im Herzen eines Bruderkrieges wieder.

Die leeren Dörfer, die unordentlichen Felder geben in Kuzmenshah einen unbegreiflichen inneren Alarm. Das Gefühl der Angst wächst und breitet sich aus, wenn die Brüder versuchen herauszufinden, wer die Lehrerin Regina Petrowna erschossen hat? Wer und warum hat den Lastwagen in die Luft gesprengt und dabei die schneidige zwanzigjährige Vera getötet, die die Kinderheime entlang der staubigen Straße vom Bahnhof zur Konservenfabrik gefahren ist?

Bald erfährt Kuzmenshi von den Tschetschenen – Menschen, die auf Geheiß Stalins aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Eine Grausamkeit verursacht Vergeltungsbrutalität, und schon unschuldige Kinder müssen durch das Maisdickicht rennen, das Trampeln der Pferdehufe, das Geräusch der Jagd, das kehlige Gerede hören und jede Minute des Todes erwarten. Warum sollte Kolka eine Todesangst erleben, die ihn zu einem kleinen Tier macht? Warum sollte Sashka mit einem zerrissenen Bauch, der mit gelben Maiskolben vollgestopft ist, am Zaun hängen, mit einem Kolben, der in seinen Mund ragt?

Und nach dem Tod seines Bruders bringt das Schicksal Kolka mit einem tschetschenischen Jungen, obdachlos und einsam, zusammen. Sie – beide Waisenkinder, beide Opfer grausamer Umstände – die unmenschliche Feindseligkeit von Erwachsenen lehnen ihre Jugendfreundschaft ab. In den Bergen von Kolka droht der Tod, und Alhuzur bittet seinen Stammesgenossen, den benannten Bruder zu schonen; Im Tal wartet die Gefahr auf Alkhuzur, und jetzt schließt sich Kuzmensh ein kleines Tschetschenen. Kinder schwören sich, dass sie Brüder sind, und Erwachsene grasen vor ihren Worten. Niemand kann die erschöpften, klammernden Jungen ineinander aufteilen, weil es füreinander ist, daß ihnen die Bedeutung eines schwierigen Lebens eröffnet ist.

Sein ganzes Leben lang sucht der Mensch Glück. Manchmal ahnt er nicht, wie nahe es ist. Glücklich ist er, der versuchen wird, seinen Nachbarn glücklich zu machen. Er wird in ihm einen aufrichtigen und ergebenen Freund erwerben.


Freundschaft ist ein heiliges Wort!