“Gier” – Aufsatz

Unter Gier verstehe ich den unkontrollierbaren Wunsch, so viel wie möglich zu besitzen. Gier ist eine negative Eigenschaft, sie spricht vom Egoismus eines Menschen und manchmal von seiner Grausamkeit. Darüber hinaus kann Gier unangenehme Ereignisse verursachen.

Zum Beispiel in der Geschichte B. Astafieva Neffen Jäger – ein Mann ungeduldig, böse, gierig, bereit, schnell jede Beute zu bekommen. Er ist verärgert, als er herausfindet, dass es nicht Ente angekommen ist – „sauer, kaum hinterher“ (Proposition 11), bricht die junge Moorhuhn zu schießen (Proposition 15) überzeugt ihn seinen Onkel „auf Probe“ ein lassen schießt (Proposition 20). Nephew seiner Wünsche, Emotionen und Verhalten ist eine sehr ablehnende Haltung des Lesers.

Wie man sich nicht

daran erinnerte, dass seine Gier fast in Schwierigkeiten geraten war Nastya – die Heldin des Märchens – war MM Prishvins “Speisekammer der Sonne”. Sie wurde fast von einer Schlange gebissen, die das Mädchen, das sie durch das Sammeln von Preiselbeeren mitgenommen hatte, buchstäblich in letzter Sekunde neben sich bemerkte.

Die Gier verblendet die Person, beraubt die Lebensfreude, deshalb ist es notwendig, die geringsten Manifestationen dieser Eigenschaft des Charakters in sich selbst zu zerstören.

Gier ist meiner Meinung nach ein unbezähmbarer Appetit, der Wunsch, alles sofort zu bekommen. Dieses menschliche Laster geht Hand in Hand mit Dummheit, Ungeduld.

In dem Text, den ich im Neffen des Jägers gelesen habe, ist es leicht, eine gierige Person herauszufinden, die um der Prahlerei willen nur jene “Vögel und kleinen Tiere” erschießen kann, die “auf ihren eigenen Fliegen sitzen” (Vorschlag 7).

Gier so geblendet und ertaubter Gebirgsjäger, dass er nicht einmal das Lachen in der Stimme Vasily bemerkte es, als er auf ein Hornissennest statt Nörgelei (Prop. 38) hingewiesen.

Eine gierige Person ist wirklich lächerlich! Ein erfahrener Jäger hat seinem Neffen nicht vergebens beigebracht.

Gier ist Gier, Unersättlichkeit. Ein gieriger Mensch will

immer mehr werden, er ist nicht bereit aufzuhören, selbst wenn seine Bemühungen lächerlich und hässlich sind.

Wenden wir uns der Bestätigung dieses Gedankens der Geschichte von V. Astafjew ​​zu. Ein Stadtbewohner benimmt sich wirklich hässlich. Er versucht, trotz der Überzeugungen seines Onkels, sogar ein kleines Haselhuhn zu bekommen (Propositionen 20, 22) und merkt nicht einmal, dass er nicht auf einen Vogel zielt, sondern auf ein Hornissennest.

Dieses Verhalten verursacht nichts als Überzeugung und Gelächter.

Wie wir sehen, macht Gier eine Person elend, unangenehm. Es ist gierig, sehr hässlich zu sein.


“Gier” – Aufsatz