In der Schulbibliothek

In jeder Schule gibt es eine Bibliothek. Und es gibt keinen Schuljungen, der ihre Schwelle nicht überschreitet. Es ist klar, dass sie hier für Lehrbücher kommen oder ein Buch “nach dem Programm” mit nach Hause nehmen. Für mich ist eine Bibliothek in der Schule eine Kommunikation mit einer klugen und freundlichen Person Vera Mikhailovna. Dank ihr komme ich fast jeden Tag in die Bibliothek, ich brauche hier immer etwas. Vera Mikhailovna hat mich gelehrt, in der Bibliothek zu sein. Hier habe ich eine Lieblingsecke, oder besser gesagt Racks mit einer Vielzahl von Wörterbüchern und Enzyklopädien. Viele dieser Bücher sind nur in der Schulbibliothek, die nach jedem Schuljahr gesammelt und in Ordnung gebracht wurde, sogar Vera Mikhailovnas Mutter, ebenfalls Bibliothekarin. Ich gehe oft in die Schulbibliothek. Viele alte Zeitungen der Pionerskaja Prawda, Magazine Perets und Krokodil haben hier überlebt.

Und wenn ich nur etwas Interessantes lesen will, aber ich kann mir nicht genau vorstellen, was Vera Mikhailovna immer für mich findet, was ich brauche.

Es gibt drei Tische in der Bibliothek – das ist kein Lesesaal, sondern sozusagen Orte für eine kurze Arbeit mit Literatur. Manchmal setzt du dich hin, um eine Minute lang durch das Buch zu schauen, und du wirst in zwei Stunden zur Vernunft kommen. Und Vera Mikhailovna versucht sogar, ruhig zu gehen, um sich nicht einzumischen. Im Allgemeinen ist die Schulbibliothek ein Teil meines Lebens geworden.


In der Schulbibliothek