Komposition auf dem Gemälde von Makovsky “Rendezvous”

Im berühmten Bild von VE Makovskys “Rendezvous”, entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sehen wir einen etwa zehnjährigen Jungen und seine Mutter. Ihre Figuren sind deutlich im Vordergrund ausgeschrieben. Die Frau kam zu einem Date zu ihrem Sohn, den sie wahrscheinlich schon sehr lange nicht mehr gesehen hatte. Nach ihrem Aussehen zu urteilen, ist sie eine einfache Bäuerin: Sie hat einen schwarzen, einfachen Schaffellmantel, gefesselt wie ein Dorftaschentuch, von unten sieht sie den Rand ihres roten Rocks. Sie kam höchstwahrscheinlich zu Fuß aus der Ferne. Neben ihr malte der Künstler ein kleines staubiges Bündel und einen Stab.

Ihr kleiner Sohn wurde anscheinend der Stadt zur Ausbildung des Handwerks übergeben. Er arbeitet in einem Geschäft. Das zeigt sich auch an der Art, wie der Junge gekleidet ist. Darauf ist eine schmutzige, ölige Schürze, ein altes verblichenes Hemd. Er steht barfuß und isst eifrig von seiner Mutter. Der Junge hält das Brot mit beiden Händen fest und kann sehen, dass er hungrig ist.

Es ist leicht zu verstehen, dass das Leben von Mutter und Sohn ungesüßt und arm ist. Es braucht viel und harte Arbeit, aber es gibt immer noch nicht genug Geld. Von der Armut des Kindes und so früh an Fremde gegeben. Zu Hause, im Dorf, gibt es wahrscheinlich noch kleine Kinder, und es ist sehr schwierig, sie alle an ihre Eltern zu verfüttern.

In jenen Zeiten, die VE Makovsky porträtierte, lebten Kinder aus

armen Familien oft als Diener oder Lehrlinge im Haus eines anderen. Sie erhielten oft die schmutzigste und härteste Arbeit, schlugen sie, ernährten sich schlecht. Natürlich haben die Jungs mit einem solchen Leben oft weh getan oder sogar gestorben. Vielleicht ging die hier gezeigte Mutter zuerst in eine ferne Stadt, um sich zu vergewissern, dass ihr Sohn lebt und gesund ist, um ihn zu füttern und zu streicheln. Aber zu Hause hat die Frau viel zu tun, und der Junge muss wieder arbeiten, und so werden sie bald wieder gehen.

Die Stellung der Helden dieses Bildes wird sozusagen durch die Elendigkeit des Raumes betont, in dem ihre kurze Begegnung stattfindet. Es ist dreckig, halb leer. Ich denke, das ist ein Raum, in dem Arbeiter sich normalerweise ausruhen und essen. In der Ecke steht ein hölzernes Fass und darauf – ein Krug zum Trinken. Durch ein kleines Fenster fällt Mutter und Sohn ins Sonnenlicht. Er scheint sich über ihr lang erwartetes Treffen zu freuen.

Während der Junge isst, sieht die Mutter ihn schweigend an und denkt an etwas. Der Ausdruck auf ihrem Gesicht macht deutlich, dass ihre Gedanken nicht glücklich sind. Bauer zu Tränen leid für seinen Sohn – müde, schlecht angezogen und hungrig. Sie stellt sich vor, dass es ihm in einer großen und unangenehmen Stadt nicht leicht fällt. Besonders hart ist, dass sie ihm in keiner Weise helfen kann. Mutter will wahrscheinlich den Sohn mit nach Hause nehmen, aber das kann nicht gemacht werden, denn dann werden sie nichts mehr haben, von dem sie leben können. Das Herz der Mutter reißt buchstäblich auseinander von Liebe, Mitleid und der Unfähigkeit, etwas zu ändern. Diese dramatischen Gefühle werden vom Autor des Bildes sehr gut vermittelt. Ich halte sie für die wichtigsten. In einem Routineplot zeigte VE Makovsky wahrheitsgemäß und begabt die Probleme der Menschen seiner Zeit.


Komposition auf dem Gemälde von Makovsky “Rendezvous”