Buddhistische Parabel “Die Blinden und der Elefant”

Mehrere Jünger wandten sich an den Buddha: “Lehrer, es gibt viele wandernde Deserteure, die ständig miteinander streiten, einige sagen, dass die Seele unsterblich ist, andere – dass sie mit dem Körper stirbt.” Wer hat recht? “

Buddha sagte: „Es war einmal ein Prinz war er einen Diener genannt und ließ alle Blinde an einem Ort zu sammeln und ihnen zeigen, der Elefant Diener erfüllt Befehl des Fürsten…“ Das ist ein Elefant“, – sagte der blinde Diener und jeder an das Tier geführt.

Der erste Blinde, der den Schwanz des Elefanten gefühlt hat, sagte: “Der Elefant ist wie eine Schlange, er ist lang und dünn, die ganze Zeit rührend, sich wölbend.”

Der zweite blinde Mann packte einen Elefanten am Bein. „Du irrst dich, – sagte er -. Der Elefant ist wie ein Baum ist rund und faltig ich schaffte es kaum, es zu umarmen…“

“Warte”, sagte der dritte Mann, der den Elefantenstamm hielt, “der Elefant ist derselbe wie der Schlauch, mit dem wir den Garten bewässern.”

“Auch du irrst dich”, wandte der vierte ein und hielt den Elefanten am Ohr. “Ein Elefant ist wie ein hartes Klettenblatt.”

Ohne zuzustimmen, stritten sie sich alle und begannen schließlich zu kämpfen. Das sind diese Eremiten, die über die Seele streiten. Sie haben unterschiedliche Überzeugungen, aber sie sind ungebildet und können die Wahrheit nicht sehen. In ihrer Unwissenheit neigen sie zu Streitereien, Missbrauch und sogar zu Kämpfen – jeder mit seiner eigenen Überzeugung. “


Buddhistische Parabel “Die Blinden und der Elefant”