Komposition des Gemäldes von Shishkin Erster Schnee

Wie genau bemerkte das russische Volk, dass es ausnahmslos keine Regeln gibt. Jemand zuckt die Achseln: Worüber rede ich? Nein, mir geht es gut, alles zum Thema. Achten Sie nur auf das Bild, über das Sie sprechen werden. Es ist schwer, mit aller Kategorität zu behaupten, dass sein Autor der große Landschaftsmaler Shishkin ist. Und nicht weil es irgendwelche Zweifel gibt. Gerade die meisten Arbeiten des Künstlers sind voller Freude, Licht, sie scheinen uns Optimismus aufzuladen.

Und was sehen wir auf dem Bild “Der erste Schnee”? Verzagtheit, Matsch, Schmutz, Feuchtigkeit, Melancholie. Überfluss an Verzweiflung wie ein Spritzer auf den Betrachter, ein Gefühl, dass die Füße in losem Schnee stecken, vermischt mit schlammigem Schlamm. Und es gibt kein Licht, keinen Lichtstrahl, keinen blauen Schimmer am grauen Himmel. Die Natur scheint besorgt zu sein und fürchtet die Ankunft des Winters. Aber der Fall des Herbstes ist auch nicht glücklich. Und Schnee, geschmolzen, bildet endlose Pfützen, das Wasser wird nicht mehr in den Boden absorbiert, und dieser Überschuss an Feuchtigkeit wiegt schwer.

Der ganze Wald schien gekühlt zu sein, jeder Baum war bis ins Mark gekühlt. Wie ein Mann, der zittert, wenn sein Körper so kalt und unangenehm ist, nimmt der Frost bis auf den Knochen zu. Schaudern Sie unwillkürlich und betrachten Sie das Bild, als ob der Wille des Schicksals Sie in diesen zähflüssigen Auswurf gebracht hätte.

Der große Künstler

könnte dem Betrachter so selbstverständlich den Zustand der Natur vermitteln, den wir, die fernen Nachkommen, nur bewundern können. Es gibt keine Übertreibung hier, der Autor hat nichts Künstliches oder Irreales hinzugefügt, als ob diese nasse Lichtung selbst auf der Leinwand zu ihm herabkäme und der Traurige in einer stillen Erwartung von Naturkatastrophen erstarrte.

Und doch ist diese Shishkin-Schöpfung, das ist sein Lieblingsthema, sein russischer Wald. Egal, wie sich die Lebensumstände entwickelten, egal wie das Schicksal des Schicksals, aber um sein Kind zu verraten, konnte Shishkin niemals seinen heimischen Wald verändern. Und dieses Bild ist der stärkste Beweis dafür. Trotz der allgemeinen Melancholie und Verzweiflung im Bild “Der erste Schnee” lässt der Autor hier dem Betrachter auch Hoffnung auf das Beste zu – ein schmaler Pfad, der sich im nahen Wald kräuselt.

Heute ist die Leinwand des russischen perversen Künstlers in Kiew im Staatlichen Museum für russische Kunst aufbewahrt. Ich würde gerne hoffen, dass Kritiker und Kenner der echten Kunst das schätzen werden. Seltsam, wie es scheinen mag, aber bisher haben Forscher die Leinwand von Ivan Shishkin ziemlich glatt behandelt.


Komposition des Gemäldes von Shishkin Erster Schnee