Komposition “Über den Großvater – Teilnehmer des Krieges

Mein Urgroßvater – ein Teilnehmer des Großen Vaterländischen Krieges

Viele Jahre sind seit dem Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg vergangen, und vor kurzem habe ich von meiner Großmutter erfahren, dass mein Urgroßvater Nazyuta Nikolai Pawlowitsch an diesem schrecklichen Krieg teilgenommen hat.

Nach meiner Großmutter, im April 1941, sein Urgroßvater wurde zu militärischen enlistment Büro Osipenkovskim Zaporozhye Region in die Reihen der Streitkräfte der UdSSR genannt in dem 912 Panzerregiment Artillerie Lader wieder zu gewinnen, und im Juni 1941 der Krieg ausbrach.

Im August 1941 wurde bei den ersten Kämpfen mit den deutschen Eindringlingen in der Nähe der Stadt Minsk das Regiment des Urgroßvaters besiegt, und der Urgroßvater selbst erhielt

eine Gehirnerschütterung.

Nach der Schlacht gingen die Deutschen um die Schlachtfelder und nahmen alle verwundeten, schockgeschüttelten sowjetischen Soldaten in Gefangenschaft, mein Urgroßvater war ebenfalls in faschistischer Gefangenschaft.

Lange Zeit war er ein Gefangener in Deutschland, versuchte mehrmals aus dem Kriegsgefangenenlager zu fliehen, doch die Faschisten gaben ihn wieder zurück, in Bestrafung für die Flucht wurden die Nazis verhungert, Hunde wurden gemobbt, ihre Nägel abgerissen. Dauerhafte Demütigung, Mobbing bei 24 Jahre alten Urgroßvater wog 34 Kilogramm. Erschöpft von Hunger, Krankheit und Bewußtlosigkeit warfen ihn die Faschisten in den Graben, in dem sich die Körper gequälter, halbtoter Soldaten befanden. Die Polizisten kontrollierten den Graben mit lebenden Leichen, hörten das Stöhnen eines kleinen Urgroßvaters, der Polizist identifizierte ihn in einer Hütte, in der kranke sowjetische Soldaten waren. So blieb mein Urgroßvater durch glückliche Zufälle am Leben.

Kriegsgefangene in Deutschland waren gezwungen, am Bau von Flugplätzen für deutsche Flugzeuge zu arbeiten. In welcher Stadt Deutschlands der Urgroßvater in Gefangenschaft war, sprach die Großmutter nicht, wie sie sagte, der Urgroßvater erinnerte sich nicht gerne an diese schwierigen Ereignisse.

Als die

Häftlinge der Sowjetarmee Kriegsgefangene aus deutschen Lagern befreiten, wurde der Urgroßvater mit vielen verwundeten Soldaten nach Königsberger, dem heutigen Kaliningrad, geschickt, wo er die “Filtration” bestand und erneut den Eid ablegte.

Als Mitglied des Garde – und Schützenregiments 228 setzte er den Krieg mit einem Maschinenpistolen-Schützen fort, beteiligte sich an der Befreiung der Tschechoslowakei, Polens und Rumäniens. Im Mai 1946 traf ich Victory in der Tschechoslowakei.

Für die Teilnahme am Großen Vaterländischen Krieg erhielt er 6 Medaillen, 1985 zum 28. Jahrestag seines Urgroßvaters wurde der Orden des Vaterländischen Krieges II Grad verliehen.

Ab dem Tag des Großen Vaterländischen Krieges nahm 68 Jahre, aber die Erinnerung an die Ereignisse in jeder Familie leben, in jedem klopfendem Herzen unserer Großmütter, Großväter, Väter und Mütter, und ich bin stolz, dass ich einen Urgroßvater hatte, der zusammen mit sowjetischen Soldaten ich ging durch den Krieg und besiegen in diesem schrecklichen, schrecklichen Krieg, uns einen sauberen ruhigen Himmel gebe oben.


Komposition “Über den Großvater – Teilnehmer des Krieges