Mein Lieblingsbuch ist “Robinson Crusoe” von D. Defoe

Ich habe früh begonnen, Bücher zu lesen. Manchmal nahmen sie mir zu viel Freizeit ab, aber sie gaben auch unvergleichlich mehr. Die umgebende Welt, die Geheimnisse der Natur, lerne ich aus Büchern. Mehrmals las ich die wundervollen Seiten des Romans des englischen Schriftstellers Daniel Defoe “Robinson Crusoe”.

„Die Abenteuer von Robinson Crusoe“ Sag mir, wie die Einsamkeit, um zu überleben „den Matrosen von York.“ Gefangen in einem Schiffbruch auf einer einsamen Insel in Westindien, konnte er auf sie 28 Jahre leben, zuerst allein und dann mit wilden Freitag, zu lernen und diese Inselwirtschaft zu machen. Mit großem Interesse las ich die Geschichte meines Aufenthaltes auf der Insel. Robinson Crusoe erzählt detailliert, wie sein Leben gestaltet wurde. Ich war von dem Wunsch, geschlagen und die menschlichen Fähigkeit, in schwierigen Bedingungen zu überleben. In dem Bemühen, sich mit den Notwendigkeiten des Lebens zu schaffen, arbeitet er sehr hart, und die Arbeit beginnt allmählich die Verzweiflung zu zerstreuen, die ihn nach dem Schiffbruch verschlungen. Sehen, dass er auf der Insel überleben kann, beruhigt Robinson nach unten, er über sein früheres Leben zu denken beginnt. Und nach reiflicher Überlegung bezieht er sich auf das Lesen der Bibel, die er verwaltet, das Schiff zu erfassen. Robinson Crusoe hat zu dem Schluss, dass alle Probleme, die mit ihm passiert ist – es ist eine Strafe für seine Sünden ist, die Hauptsache – für Ungehorsam gegen den Willen der Eltern. Nachdem allein mit der Natur, waren die Werke des Helden der Lage, alle ihre Mängel zu sehen. In seiner neuen Position zeichnet er zwischen „gut“ und „bösen“.

Dies ist ein ewiges Thema für jeden Menschen, das wichtigste unserer Zeit. “Das Böse” ist die Ursache aller Übel. “Gut” schafft immer Wunder im Leben und schenkt den Menschen Freude. Viele dieser Weisheiten lehren mich Bücher.


Mein Lieblingsbuch ist “Robinson Crusoe” von D. Defoe