Meine Straße

Auf dem Prospekt der Helden von Stalingrad lebt meine Familie seit 1967. Früher hieß es Byron Street. Vielleicht will jemand auf einer breiten, lauten Autobahn mit einem Strom von Autos in zehn Reihen leben. Und jemand mag gemütliche Häuschen in den ruhigen schattigen Straßen des alten Zentrums. Man gibt das „Hochhaus“, und die anderen träumen von einem Garten mit Dill und Petunie unter dem Fenster. Jede Straße hat wie eine Person ihr eigenes Gesicht, ihre Probleme, ihr eigenes Atmen.

Unsere Allee erstreckt sich von der Gagarin Avenue im Westen bis zum Traktorenwerk im Osten. Es wird von anderen Straßen durchquert, wo die Straßenbahnen ständig läuten, Busse fahren, und der Prospekt ist sehr nervös, wenn eine der Ampeln ausfällt. Und sein Atem lechzt: Es gibt

zu viele große Fabriken in der Nähe. Hier war zuvor ein großes Array von den Feldern des Scientific Research Institute belegt. AKW. St. Georg. Dann rückten die Häuser näher an die zukünftige Allee heran. Aber in den späten 60er Jahren beobachtete meine Mutter von unserem Fenster aus den Start und die Landung von Flugzeugen am Flughafen von Charkow. Im Fotoalbum „Kharkiv. Arhitektura i pamyatniki“ gibt es ein würdiges „Porträt“ meines Prospekts. Er ist schlank und grün. Auf der rechten Seite befinden sich neunstöckige Gebäude mit verbesserter Planung. Sie wurden vom Angestellten meiner Mutter, dem berühmten Architekten PG Chechelnitsky entworfen.

Gegenüber den Fenstern des Hauses, entlang des Prospekt, gibt es einen Kalksteg. Dort saß ich noch im Rollstuhl und atmete den Duft blühender Limetten ein. Meine Mutter rollte die Kutsche und las Moydodyra mit einem Ausdruck.

Eines der letzten hellen Bilder, die mit dem Prospekt verbunden sind, ist der Regenbogen. Nachmittag. Die Sonne wurde nur aus der Gefangenschaft der Wolken befreit, sie ist im Westen, hinter meinem Rücken. Ich überquere die Straße. Und plötzlich hängt ein Regenbogen über der riesigen, bunten Brücke von Norden nach Süden über den Prospekt. Es war unglaublich!

Ich beobachte gerne den Prospekt im Frühling, wenn Bäume nach einem Winterschlaf erwacht sind, die Nieren sich öffnen, die Lichtungen gelb gefärbt sind. Er wird malerisch im Herbst, wenn Linden in goldener Kleidung stehen, die Reihen von Ebereschen erröten.

Ich liebe meinen Heimatprospekt!


Meine Straße