“Rot und schwarz” F. Stendhal als gesellschaftspolitischer Roman

Die von den Besatzungstruppen renovierte Bourbonenmonarchie war eine edle Monarchie, dh die politische Macht gehörte dem Adel. Die Bourgeoisie jedoch regierte bereits in der Wirtschaft und bereitete sich darauf vor, die politische Macht in ihre Hände zu nehmen, was passierte, nur Stendhal vervollständigte den Roman. Dieser Wiedererfolg – nach der Revolution des späten 18. Jahrhunderts. – war unvermeidlich, auch weil der Adel ständig vom bürgerlichen Geist durchdrungen war, Geld und Besitzinteressen für ihn wurden auch die Hauptwerte des Lebens. Im ersten Teil des Romans Provinzial Verrières schreibt Stendhal: “Die Atmosphäre kleinlicher Währungsinteressen herrscht hier in der Pest,” hier Gewinn zu bringen “ist ein großes Wort, von dem alles abhängt.”

Der Bürgermeister der Stadt, der Aristokrat de Renal, der stolz auf seine Herkunft ist, unternimmt auch Unternehmertum,

Das Produkt ist voll von sozialen Dynamiken, ist der Hauptvektor der Bewegung der Geschichte. Als Zeichner von Aristokraten und Bürgern reflektiert Stendhal ihre Konfrontation in der Öffentlichkeit, die Verdrängung der Aristokratie, die auf der Großzügigkeit und Unterstützung der Regierung beruht, durch die Bourgeoisie, für die das Hauptwerkzeug Geld ist. Das zeigt sich besonders in der Provinz. In kleinen Verrieres toben auch politische Leidenschaften – zwischen dem Adeligen de Renal und dem bürgerlichen Emporkömmling -, es gibt einen erbitterten Kampf um den Posten des Bürgermeisters. Am Ende des Romans berichtet der Autor über die Wahl von Valno und wertet dies als den Sieg eines aktiven Betrügers gegenüber einer passiven, ehrgeizigen Person. Weit davon entfernt, mit der Aristokratie zu sympathisieren, malt Stendhal die Bourgeoisie mit schwarzer Farbe. Dieser Charakter entdeckt den Mangel an Erziehung und Kultur, moralische Prinzipien, die Fähigkeit zu Niedrigkeit und Gemeinheit um des Profits willen,

Im zweiten Teil der Arbeit wird die Aktion am Mittwoch, dem nicht weniger kritischen Moment der Hauptstadt-Aristokratie, nach Paris verlegt.

Junge Aristokraten –

perfekt ausgebildet, tadellos umgänglich, aber gesichtslos und ohne Initiative, unfähig selbständig zu denken und zu handeln. Am allermeisten in ihrem Leben sind sie besorgt, dass sie jedenfalls nicht den Anstand und die Regeln der High Society verletzen. Vergleicht man sie mit dem Bürgerlichen Julien Sorel, so zieht die schlaue und durchdringende Matilda de la Mole ohne zu zögern Sorels Sekretärin seinem Vater vor, der sich durch Kraft, starken Charakter, Willen und Entschlossenheit auszeichnet.

Die ältere Generation der Aristokratie überlebte die Revolution und Auswanderung, aber nichts ist verständlich, nichts hat gelernt. Anstatt zu überlegen, was sie durch die Restauration erhalten haben, konspirieren diese Menschen provokativ, um mit Hilfe europäischer Monarchen den Liberalen ein Ende zu bereiten und die “alte Ordnung” vollständig wiederherzustellen. Sowohl ältere als auch jüngere Aristokraten fürchten panisch eine neue Revolution, sie werden vom Gespenst der Jakobinerdiktatur heimgesucht, die gleiche Matilde Julien erscheint als die neue Danton, die im Falle einer Revolution ihre Familie vor der Guillotine retten kann.

Wenn er einen Blick auf die moderne Gesellschaft wirft, sieht Stendhal, dass er vom Kampf zwischen Staaten und Zwischenschichten beherrscht wird. “In einer Gesellschaft, die sich wie ein Bambusstamm aufteilt”, verallgemeinert er, “besteht die Hauptaufgabe eines Menschen darin, sich von seiner Klasse zum Höchsten zu erheben, der seinerseits jede Anstrengung unternimmt, um zu verhindern, dass diese Person zu sich kommt.” Also, der Druck von unten, der Widerstand von oben, die oberen Schichten versuchen den Vormarsch des Niederen aufzuhalten, daher ist die französische Gesellschaft laut dem Verfasser ständig in einem vorrevolutionären Zustand, der jemals explodieren kann.

In der Tat, nicht seit den ersten Jahren seines Bestehens, hat das Restaurationsregime ein Gefühl von Zerbrechlichkeit, Scheu in der französischen Öffentlichkeit verursacht, das mit der Idee der Unvermeidlichkeit einer neuen Revolution kombiniert wurde. Diese Haltung teilend, unternahm Stendhal, der sich auch gern in gesellschaftspolitische Analysen und Vorhersagen einmischte, die soziale Schicht, in der sich revolutionäre Energie ansammelt und neue Danton und Robespierre wachsen. Infolgedessen kam er zu dem Schluß, daß diese Schicht junge Leute aus den sozialen Unterschichten ist, gebildet und energisch, ehrgeizig und beleidigt in ihrem Selbstbewußtsein, der Jugend, der die Wiederherstellung alle Lebenswege versperrt hat.

Das ist der Aspekt der Arbeit, in der er als sozio-politischer Roman agiert, der eine tiefe und genaue Analyse des herrschenden Regimes enthält. In der Struktur von “Rot und Schwarz” wirkt dieser Aspekt jedoch schließlich wie ein entwickelter und aktiver Hintergrund, auf dem die Hauptaktion stattfindet – das dramatische Schicksal der Hauptfigur Julien Sorel, die mit der Restaurationsgesellschaft in den Kampf trat. Unter diesem Gesichtspunkt entfaltet sich “Rot und Schwarz” als sozialpsychologischer Roman, der der Tiefe und Subtilität der psychologischen Analyse innewohnt.


“Rot und schwarz” F. Stendhal als gesellschaftspolitischer Roman