Und die Welt erinnert sich an die gesparte Arbeit

Ist… schreckliches Wort, bei der Erwähnung von denen den Anblick von Blut Bild steht: verwundeten Soldaten im Kampf getötet, erschossen die Nazis die Kinder und alte Menschen, erschöpfte Menschen in Konzentrationslagern, zerstörte Dörfer und Dörfer, zerstörte Städte… Es wird mehr als 60 Jahre nach Zeit. Aber die Zeit konnte die Wunden am Körper unseres Landes nicht bis zum Ende heilen. Terrible klaffende Wunden zahlreicher Massengräber über die Weiten des Staates verstreut, als Erinnerung an diesen schrecklichen Jahren des Großen Vaterländischen Krieges.

Wir, die neue Generation junger Russe, muss die große Leistung des russischen Volkes erinnern! Wir müssen die Erinnerung an diejenigen, die in den Kämpfen für die Heimat getötet schätzen und immer als

ein Zeichen der tiefen Respekt für diejenigen zu beugen, die nicht das Leben schonte, schützen die Zukunft des Landes.

Der Krieg berührte fast in jeder Familie seine knochige kalte Hand, verursachte unerträgliche Schmerzen, verursachte Leid und Trauer. In der Schule sprechen wir viel über den Großen Vaterländischen Krieg. Jeder hat etwas über die Kriegsjahre zu erzählen. Die Geschichten des Lebens in diesen schrecklichen Tagen werden von der älteren Generation an die jüngere weitergegeben. Auch in meiner Familie gibt es so eine Geschichte.

Mein Urgroßvater kam als achtzehnjähriger Junge an die Front. Fast nichts über das Leben wissend, ohne besondere Ausbildung, war er auf dem Schlachtfeld. Er hatte keine Zeit, den Schrecken der Situation zu verstehen, als er umgeben war. Er und eine große Anzahl von Soldaten wurden gefangen genommen und nach Deutschland geschickt. Der Urgroßvater hatte Glück, er war dazu berufen, mit einem Freund bei einem deutschen Bauern zu arbeiten. Ich musste viel arbeiten, aber sie bekamen Essen, sie wurden nicht geschlagen oder gefoltert. Nach drei Monaten hatten sie die Möglichkeit zu fliehen, der Bauer half ihnen dabei. Etwa ein Jahr brauchte der Urgroßvater und sein Freund, um an die Grenze seiner Heimat zu gelangen. Dann gab es eine schwere Wunde, Monate im Krankenhaus, eine

Untersuchung der Umstände der Flucht aus der Gefangenschaft. Erst 1946 kam der Urgroßvater in ein verfallendes Dorf zurück. Ich musste lernen, wieder zu leben. So wendete sich die schönste Zeit – die Jugend – für einen Urgroßvater nach jahrelangen harten Prüfungen. Seit fünf Jahren ist er tot, aber unsere Familie ehrt die Erinnerung an ihn, unseren Helden.

Am Massengrab stehend,

Denken Sie daran, traurig

Warten auf den Sohn nach Hause gehen.

Welche wärmt nicht den Frühling

Und seine Frau wird sich niemals umarmen…

Diese Zeilen wurden plötzlich von selbst geboren. Ich würde sehr gerne, dass die Menschen die schrecklichen Jahre des Krieges nicht vergessen, und die Zeilen “Und die Welt erinnerte sich…” waren immer real und wahrhaftig.


Und die Welt erinnert sich an die gesparte Arbeit