Untersuchung im Ozean

Eine junge amerikanische Pilotin, Heidi Anne Porch, erhielt die Erlaubnis, mit ihrem einmotorigen Kleinflugzeug nach Neuseeland fliegen zu dürfen. Dies war Heidis zehnte Flucht über den Pazifik.

Heidi hörte der Musik zu, war glücklich mit dem Flug. Sie bereute es nicht, dass sie zu fliegen anfing und an den Erfolg glaubte. Eher landen! Die Ankunft versprach ihr immer etwas Neues, angenehmes. Sie warf einen Blick auf die Instrumente. Der Druck fiel. Der Pilot erhöhte die Geschwindigkeit, aber der Druck fiel immer noch stark. Bald hielt der Pfeil des Geräts an der letzten Abteilung an, der Motor pochte und stoppte. Das Flugzeug begann an Geschwindigkeit zu verlieren, die Höhe begann stark zu fallen.

Heidi erkannte, dass der Flug vorüber war. Sie sandte ein Notsignal aus.

Das Mädchen hoffte, dass ihre Signale auf den Hawaii-Inseln gehört würden. In der Luft klang es: “Ich bin alleine hier, ich bin abgestürzt, in den Ozean gefallen.”

Das Wasser aufschlagend, drehte das Flugzeug um, die Kabine war unter Wasser. Aufwachen, erkannte Heidi, dass, wenn sie nicht aus der Kabine stieg, sie mit dem Flugzeug ertrinken würde. Sie holte ein Schlauchboot heraus, löste den Gürtel, inhalierte das letzte Mal die Luft und ließ das Wasser ein. Sie schob sich von der Seite und tauchte an die Oberfläche. In meinem Kopf hörte ich: “Ich lebe!” Von der Sonne und der frischen Luft schwindlig… Oder vielleicht war der Schwindel von Schwäche und Aufregung? ..

Von den letzten Kräften schwamm Heidi zum Damm und klammerte sich an seine orangefarbene Seite und stieg aus dem Wasser. Aber dann wurde mir klar: Das Floß hält kaum an der Oberfläche des Ozeans und kann selbst von kleinen Wellen leicht umkippen.

Betreiber auf den hawaiianischen Inseln haben Notsignale erhalten. Das Flugzeug der Küstenwache wurde in die Luft gehoben. Er suchte nach Spuren des Flugzeugabsturzes, aber alles war erfolglos. Darüber hinaus haben die Piloten erkannt, dass sie den Piloten im Ozean nicht sehen können. Im Bereich des Falls des Flugzeugs ist es notwendig, das Schiff zu bringen: Matrosen

konnten den Mann im Ozean retten. Und dann begannen die Piloten, in der Nähe nach einem Schiff Ausschau zu halten.

Das russische Transportschiff “Taiga” folgte dem Kurs nach Wladiwostok. Die Kapitänsbrücke war der 50-jährige Kapitän IA Mochalov. Er rauchte eine Pfeife und dachte: “Die beste Zeit in einem Flug ist es, nach Hause zurückzukehren.” Aber diese Gedanken wurden von einem Bericht der Uhr unterbrochen: “Ein viermotoriges Flugzeug mit Kennzeichen der US Coast Guard nähert sich dem Kühlschrank”. Im gleichen Moment sah Mochalov, dass das Flugzeug von der Backbordseite kam. Das Motorengeräusch überflog das Deck. Das Flugzeug umdrehend, kam das Flugzeug nach rechts und fegte wieder über die Masten.

– Gab es eine Verbindung? fragte der Kapitän.

“Nein”, antwortete der Funker. “Keine Verbindung.”

Der Kapitän fuhr zur oberen, offenen Brücke hinauf. Es schien ihm: Das Flugzeug rief irgendwo an. Er ging zweimal in die gleiche Richtung. Aber das ist die einzige Information. Aber das Radio war still.

Die Amerikaner flogen weg. Wahrscheinlich entschieden: Sie haben verstanden. Aber für den Kapitän war alles ein Geheimnis. Wie sein?

Mochalow drehte das Schiff und deutete auf die Seite, auf die das Flugzeug zeigte. Der Kapitän stand auf der Brücke und spähte in die Ferne. Aber in dem Fernglas war eine Leere: um den klaren Ozean herum. Er senkte das Fernglas und fragte: Was ist auf dem Locator? Schließlich sagte der leitende Assistent des Kapitäns: Der Lokator hatte das Flugzeug gesichtet und über denselben Ort gewunken.

“Dann dort,” sagte der Kapitän. “Volle Kraft voraus!”

Der Kapitän bemerkte einen hell leuchtenden Streifen auf dem Wasser. Aber es war kein Feuer. Dieses Flugzeug, das Schiff sehend, gab viele orange Raketen in das Meer frei. Es war ein Signal: “Der Betrüger braucht deine Hilfe.” Jetzt schien der Himmel.

“Der Mann ist über Bord!” befahl der Kapitän. – Schalten Sie den Suchscheinwerfer ein!

Zur gleichen Zeit wurden drei Scheinwerfer angezündet. Diejenigen, die auf den Wellen arbeiten, Schwimmwesten anziehen, ein Rettungsboot starten. Sie gingen alle auf das Deck. Ein Tonnenschiff lag in einer Drift. Der Ozean donnerte: Ein Sturm ging auf. Das Schiff manövrierte, um das Boot vor den Wellen zu schützen.

Die Piloten sahen, dass ein Boot auf die Unglücksstelle zusteuerte. Das Flugzeug drehte sich um und ging weg, und nach einer halben Minute erschien das Boot. Er raste über die Wellen. Nicht hundert Meter zum Boot flog der Pilot einen starken Suchscheinwerfer an. Ein langer weißer Strahl richtete das Boot auf den genauen Weg zu Heidis Floß.

Auf der Oberfläche des Ozeans, umgeben von bunten Lichtern schwimmender Raketen, schwankte ein winziges Floß.

“Ein Mann auf einem Schlauchboot”, sagten die Retter. Und etwas später: – Auf dem Floßmädchen.

Sie kamen näher, nah. Sie dachten: Sie sind kein Kind, sondern ein Mädchen. Heidi stürzte sich auf sie. Sie hoben sie auf und zerrten sie ins Boot. Wasser strömte aus ihren Strömen. Meine Beine gaben nach. Sie lachte und weinte.

Auf dem Schiff traf Heidi den Arzt Natascha Popova, sie brachte das Opfer in eine Isolierstation. Die Heilsfreude wirkt Wunder: Heidi lächelte, zog sich nasse Kleider an, versuchte sich ohne Hilfe zu bewegen. Sie bestand die Prüfung in einem verlassenen Ozean.


Untersuchung im Ozean