Zimmer meines Freundes

Eines Tages beschlossen Vanya und ich, zusammen ins Stadion zu gehen. Ich musste ihm um sieben Uhr nachgehen, kam aber etwas früher, also musste ich warten, bis mein Freund sein Abendessen beendet hatte. Vaninas Großmutter lud mich ebenfalls ein, aber ich aß vor dem Essen und lehnte mich höflich ab.

Dann geh in mein Zimmer, höre dir die Musik an und ich komme schnell zurecht! – sagte Vanya und aß weiter einen dampfenden Borschtsch.

Ich zuckte mit den Schultern: Wo ist sein Zimmer? Ich hatte Wanja vorher nicht besucht, daher kannte ich die Lage der Zimmer nicht. Ich musste in alle Zimmer schauen, aber Vanina erkannte das Zimmer sofort.

Wanja ist ernsthaft in Hockey engagiert – Schlittschuhe und Stöcke vor seiner Tür hing. Aquarium – eine Glasschale auf einem Ständer – gab eine weitere Leidenschaft meines Freundes. Er liebt Tiere, aber zu Hause darf er nur Fisch halten: Schwimmen in einem Aquarium verschiedene Farben Guppys, gelockt flauschige Weihnachtsbaum, Algen, aus dem Schloss am Boden waren Luftblasen.

Möbel im Zimmer ist nicht viel: ein Schlafsofa, ein Kleiderschrank, ein Computerschreibtisch, ein Musikzentrum auf einem Ständer und Bücherregale an der Wand – das ist alles. Aber die Hauptsache im Raum ist eine riesige Anzahl von graphischen Zeichnungen auf gewöhnlichen Albumblättern, die auf einem Farbdrucker gedruckt sind. Zeichnungen, die seltsame Monster und unheimliche Landschaften zeigen, hingen überall: auf den Stufen, auf den Bücherregalen, auf den Türen des Schrankes. Vanya hat einen leistungsfähigen Computer und einen guten Drucker, also wendet er sein Talent in vollen Zügen an und will ein professioneller Designer werden, wenn er erwachsen ist.

Man kann viel über eine Person lernen, wenn man sich sein Zimmer anschaut!


Zimmer meines Freundes