Mein Zimmer

Eigentlich ist mein Zimmer nicht wirklich mein persönliches, denn es hat einen Fernseher. Und Fernsehsendungen werden von den Eltern gesehen. Aber im übrigen bin ich der Meister. Hier ist mein Schreibtisch, ein Bücherregal und Bücherregale, ein Sofa, auf dem ich schlafe, eine kleine Tischschublade, in der meine Spiele aufbewahrt werden. Daneben steht ein großer Sessel, in den ich mit meinen Füßen lese. Und am wichtigsten – in meinem Zimmer gibt es eine Ecke, wo es ein Tonbandgerät und zwei Karten an der Wand, verschiedene Teller und interessante Bilder zu mir hängen. Ich möchte erklären, welche Art von Tabletten. Ich sammle sie schon seit langem. Zum Beispiel gibt es solche: „Ohne anzuklopfen, betreten Sie nicht“, „Verlassen – löschen Sie das Licht“, „Wir rauchen nicht“, „Schweigen Sie“, usw. Sie hängen einfach so, ohne das System. Ich fand sie in verschiedenen Ruinen, einige gaben mir. Von Zeit zu Zeit droht meine Mutter, sie zu entfernen, aber ich mag sie.

Eine der beiden Karten ist die Karte unserer Region. Ich mag es manchmal, Siedlungen und Flüsse darauf zu finden, über die ich etwas gehört habe, markiere Orte, an denen ich schon war.

Ich liebe wirklich mein Zimmer, und wenn ich irgendwo gehe, fange ich bald an, sie zu vermissen. Im Sommer ist es immer kühl, weil zwei riesige Kastanien in die Fenster schauen und im Winter warm und gemütlich dank der heißen Wand des Kamins.


Mein Zimmer