Zusammenfassung der “Gadfly” von Voynich

Teil eins

Der neunzehnjährige Arthur Burton verbringt viel Zeit mit seinem Beichtvater Lorenzo Montanelli, Rektor des Priesterseminars. Arthur vergöttert den Padre (wie er den katholischen Priester nennt). Vor einem Jahr starb die Mutter des jungen Mannes, Gladys. Nun lebt Arthur mit Halbbrüdern in Pisa.

Der junge Mann ist sehr schön, „Zu viel alles fein in es war, als ob geschnitzt: lange Pfeil Augenbrauen, schmale Lippen, kleine Arme, Beine, als er ruhig saß, könnte es ein hübsches Mädchen gewesen sein, in Männerkleidung gekleidet, aber flexible Bewegungen. Er sah wie ein gezähmter Panther aus – wahr, ohne Krallen. “

Arthur vertraute seinem geheimen Mentor: er Teil des „Young Italien“ war und wird für die Freiheit dieses Landes und seine

Kameraden kämpfen. Montanelli fühlt Unglück, aber er kann den jungen Mann nicht von dieser Idee abbringen.

In der Organisation ist Arthurs Begleiter in der Kindheit – Gemma Warren, Jim, wie Burton sie nennt.

Montanelli bietet ein Bistum an und geht für einige Monate nach Rom. In seiner Abwesenheit gesteht der junge Mann dem neuen Rektor seine Liebe zum Mädchen und Eifersucht für die Einpartei Bolle.

Bald wird Arthur verhaftet. Mit heißen Gebeten verbringt er Zeit in der Zelle. Bei Verhören gibt er seine Kameraden nicht aus. Arthur wird freigelassen, aber von Jim erfährt er, dass die Organisation ihn wegen Bollas Verhaftung für schuldig erklärt. In der Erkenntnis, dass der Priester das Geheimnis des Geständnisses gebrochen hat, bestätigt Arthur unbewusst den Verrat. Jim belohnt ihn mit einem Schlag ins Gesicht, und der junge Mann hat keine Zeit, mit ihr zu reden.

Zu Hause macht die Frau seines Bruders einen Skandal und erzählt Arthur, dass sein eigener Vater Montanelli ist. Ein junger Mann zerschlägt ein Kruzifix und schreibt einen Abschiedsbrief. Er wirft seinen Hut in den Fluss und schwimmt illegal nach Buenos Aires.

Teil zwei. Dreizehn Jahre später

1846 Jahr. In Florenz diskutieren Mitglieder der Partei Mazzini Wege zur Machtbekämpfung. Dr. Riccardo schlägt vor,

um Hilfe von Gadfly zu bitten – Felice Rivares, ein politischer Satiriker. Das scharfe Wort von Rivares in Broschüren ist, was Sie brauchen.

Auf der Party auf der Party Mitglied Grassini Gemma Ball, Witwe von Giovanni Ball, sieht zuerst die Hornisse. „Es war dunkel, als Mulatte, und trotz der schlaff, agil wie eine Katze all sein Aussehen ähnelte es eine schwarze Jaguar Stirn und die linke Wange waren von der langen gebogenen Narbe entstellt – .. Anscheinend von einem Schlag, wenn das Schwert… er begann zu stottern, die linke Seite seines Gesichts ein nervöses zucken zuckte. ” Gadfly fett und berücksichtigt nicht den Anstand: er Grassini und seine Geliebte erschien – die Tänzerin Zita Reni.

Kardinal Montanelli kommt in Florenz an. Gemma sah ihn zum letzten Mal unmittelbar nach Arthurs Tod. Dann, wie versteinert, sagte der Würdenträger zu dem Mädchen: “Beruhige dich, mein Kind, du hast Arthur nicht getötet, sondern ich. Ich habe ihn getäuscht und er hat es herausgefunden.” An diesem Tag fiel der Pater in einem Anfall auf die Straße. Signora Bolla will wieder Montanelli sehen und geht von Martini zur Brücke, wohin der Kardinal gehen wird.

Auf dieser Wanderung begegnen sie der Gadfly. Gemma schreckt vor Rivares erschrocken zurück: Sie hat Arthur darin gesehen.

Rivares ist sehr krank. Er leidet unter heftigen Schmerzen, die Mitglieder der Partei wechseln sich an seinem Bett ab. Zita bei Krankheit, gibt er sich nicht zu. Martini verlässt ihn nach der Pflicht und trifft auf einen Tänzer. Plötzlich wird sie vorwurfsvoll: “Ich hasse dich alle.” Er lässt dich die ganze Nacht neben ihm sitzen und gibt ihm Medikamente, und ich wage es nicht mal, ihn beim Türklick anzuschauen! ” Martini ist verblüfft: “Diese Frau liebt ihn für einen Witz!”

Gadfly ist auf dem Weg der Besserung. Während Gemmas Beobachtung erzählt er ihr, wie er in Südamerika von einem betrunkenen Matrosen mit einem Poker geschlagen wurde, weil er als Freak in einem Zirkus arbeitete, als er in seiner Jugend aus seinem Haus floh. Senora Bolla offenbart seine Trauer: Durch ihre Schuld ist ein Mann umgekommen, “der mehr als jeder andere auf der Welt geliebt hat”.

Gemma leidet unter Zweifeln: Was ist, wenn die Gadfly Arthur ist? So viele Zufälle… “Und diese blauen Augen und diese nervösen Finger?” Sie versucht die Wahrheit herauszufinden, zeigt ein Porträt des zehnjährigen Arthur Ovod, aber er verraten sich nicht.

Rivares bittet Signor Ball, ihre Verbindungen zum Transport von Waffen in den Kirchenstaat zu nutzen. Sie stimmt zu.

Zita überhäufte Rivares mit Vorwürfen: Er liebte sie nie. Der Mann Felice liebt mehr als alles andere auf der Welt – Kardinal Montanelli: “Glaubst du, ich habe nicht gemerkt, was du von seiner Kutsche gesehen hast?” Und das Gadfly bestätigt dies.

In Brisighella erhält er, als Bettler verkleidet, die notwendige Notiz von seinen Komplizen. Dort konnte Rivaress mit Montanelli sprechen. Als er sah, dass die Puterwunde nicht heilte, ist er bereit, sich ihm zu öffnen, aber er erinnert sich an seinen Schmerz und bleibt stehen. “Oh, wenn er vergeben könnte, wenn er nur aus der Erinnerung der Vergangenheit auslöschen könnte – ein betrunkener Seemann, eine Zuckerplantage, ein Wanderzirkus! Welches Elend werden Sie damit vergleichen.”

Als sie zurückkommen, erfährt die Gadfly, dass Zita mit dem Lager weggegangen ist und den Zigeuner heiraten wird.

Teil drei

Der Mann, der die Waffen transportierte, wurde verhaftet. Die Gadfly beschließt, die Situation zu korrigieren. Vor seiner Abreise versucht Gemma noch einmal Anerkennung von ihm zu erlangen, aber in diesem Moment tritt Martini ein.

In Brisighella Rivarez verhaftet: bei einem Schusswechsel Gadfly seine Beherrschung verloren, als er Montanelli sah. Oberst fragt Kardinal Zustimmung zu einem Militärgericht, aber er will den Gefangenen sehen. Auf dem Treffen beleidigt die Gadfly den Kardinal auf jede erdenkliche Weise.

Freunde organisieren eine Flucht für die Gadfly. Aber es kommt mit einem neuen Angriff der Krankheit und hat bereits im Hof ​​der Festung hat er das Bewusstsein verliert. Er ist gefesselt und geschnallt. Trotz der Überzeugung des Arztes lehnt der Oberst Rivares Opium ab.

Gadfly bittet um ein Treffen mit Montanelli. Er besucht das Gefängnis. Im Wissen um die schwere Krankheit des Gefangenen ist der Kardinal entsetzt über die grausame Behandlung mit ihm. Die Bremse steht nicht auf und der Padre öffnet sich. Der Würdenträger erkennt, dass sein Carino nicht ertrunken ist. Arthur stellt Montanelli vor die Wahl: entweder er oder ein Gott. Kardinal verlässt die Zelle. Die Gadfly schreit hinter ihm her: “Ich kann es nicht ertragen!” Radre, komm zurück! Komm zurück! “

Der Kardinal erteilt einem Militärgericht seine Zustimmung. Soldaten, die Zeit haben, die Gadfly zu lieben, schießen vorbei. Schließlich fällt Rivares. In diesem Moment erscheint Montanelli im Hof. Die letzten Worte von Arthur sind an den Kardinal gerichtet: “Radre… dein Gott… ist zufrieden?”

Freunde der Gadfly erfahren von seiner Hinrichtung.

Während des festlichen Gottesdienstes sieht Montanelli in allem Blut: die Strahlen der Sonne, Rosen, rote Teppiche. In seiner Rede macht er die Gemeindemitglieder für den Tod seines Sohnes verantwortlich, der vom Kardinal zum Opfer für sie gebracht wurde, wie der Herr Christus opferte.

Gemma erhält einen Brief von der Gadfly, geschrieben vor der Hinrichtung. Es bestätigt, dass Felice Rivares Arthur ist. “Sie hat ihn verloren, sie hat wieder verloren!” Martini bringt Nachrichten über den Tod von Montanelli von einem Herzinfarkt.

І

Der Roman “Gadfly” beginnt mit einer Beschreibung des Lebens von Arthur Burton – einem attraktiven jungen Mann von 19 Jahren. Er redet viel mit seinem Beichtvater und Freund Lorenzo Montanelli. Arthur ruft den Priester Padre an und betet ihn an.

In einem weiteren Gespräch teilt Arthur dem Mentor mit, dass er der Young Guard beigetreten ist und plant, mit Italiens Freundin Jemma Warren um die Freiheit Italiens zu kämpfen. Der Priester rechnet mit Unglück, kann den jungen Mann aber nicht überzeugen.

Montanelli erhält ein Angebot, Bischof zu werden, und geht für einige Monate nach Rom. Zu dieser Zeit gesteht Arthur dem neuen Rektor des Seminars und spricht über seine Gefühle für das Mädchen und darüber, wie eifersüchtig sie von ihrem Kameraden Bolle ist.

Sehr bald wird Arthur eingesperrt. Ein junger Mann gibt bei Verhören keine Parteimitglieder aus. Doch nach der Freilassung erfährt er von Gemma, dass Mitglieder der “Jungen Garde” ihn für Bollas Verhaftung verantwortlich machen. Der junge Mann versteht, dass sein Beichtvater das Geheimnis der Beichte gebrochen hat, und bestätigt unbewusst seinen Verrat, wofür er von seiner Freundin einen Schlag erhält. Es gelingt ihm nie, ihr zu erklären, was wirklich passiert ist.

Zu Hause während eines Skandals, arrangiert von der Frau seines Bruders, erfährt Arthur, dass Montanelli sein richtiger Vater ist. Er bricht das Kruzifix, inszeniert Selbstmord und flieht nach Buenos Aires.

II

Die Ereignisse entwickeln sich 13 Jahre später in Florenz. Als Mazzini über Möglichkeiten zur Machtbekämpfung spricht, schlägt Dr. Riccardo vor, den politischen Satiriker Felice Rivares zu unterstützen, der in der Öffentlichkeit als die “Gadfly” bekannt ist.

Gemma Ball, die bereits die Witwe von Giovanni Bolla ist, sieht Gadfly zum ersten Mal auf Grassinis Party. Der Mann ist dunkelhäutig, sein Gesicht ist von einer schrecklichen Narbe entstellt, er humpelt. Aber trotzdem ist er extrem kühn und spuckt auf Anstand, was seinen Auftritt mit seiner Geliebten Zita bestätigt.

In der Stadt kommt Kardinal Montanelli an. Das letzte Mal traf Gemma ihn nach Arthurs Tod. Die Frau will den Kardinal wiedersehen und geht gemeinsam mit Martini zur Brücke, an der Montanelli vorbeikommen muss. Dort treffen sie Rivares, und Gemma lernt Arthur darin.

Gadfly ist sehr krank, und die Party-Mitglieder kümmern sich darum. Gemma ist auch in Rivares im Einsatz. Er erzählt ihr von seinem Leben, sie – über die Tatsache, dass sie einmal der Täter des Todes eines Mannes wurde “, der mehr als jeder andere in der Welt geliebt hat.” Die Frau versucht herauszufinden, ob sie falsch denkt, dass die Gadfly Arthur ist. Aber er verraten sich nicht.

Rivaress überredet Signor Ball, beim Transport von Waffen in den Kirchenstaat zu helfen. Zita wirft der Gadfly vor, sie nicht zu lieben, und die einzige Person, die er schätzt, ist Kardinal Montanelli. Rivares widerlegt ihre Worte nicht.

Treffen Sie sich mit ihm in Brisighella. Als er sieht, dass der Priester immer noch an Arthur leidet, offenbart er ihm fast seine Persönlichkeit, bleibt aber stehen und erinnert sich an den Schmerz, den er erleben musste.

Nach ihrer Rückkehr wird Rivares mitgeteilt, dass Zita einen Zigeuner heiraten und mit dem Lager fortgehen wird.

III

Der Mann, der die Waffen trug, wurde verhaftet. Um die Situation zu beheben, geht die Gadfly zu ihm. Bevor er geht, versucht Jemma erneut, die Wahrheit aus ihm herauszuholen, aber Martinas Ankunft hinderte sie daran.

Nach der Schießerei in Brizigelle wird die Gadfly verhaftet. Freunde versuchten, Rivares zu retten, aber während der Flucht mit ihm, gibt es einen Angriff der Krankheit, und er verliert das Bewusstsein. Ein Mann ist angekettet und weigert sich, ein Betäubungsmittel zu geben.

Rivares bittet um ein Treffen mit Montanelli. Er öffnet Padre. Der Kardinal möchte seinem Carino helfen, aber Arthur willigt ein, seine Hilfe anzunehmen, wenn er Religion und Würde ablehnt. Montanelli kann das nicht und stimmt einem Militärgericht zu.

Die Bremsen sind erschossen. Seine letzten Worte: “Padre… dein Gott… ist zufrieden?”

Gemma erhält einen Brief von der Gadfly, den er vor der Hinrichtung geschrieben hat und bestätigt, dass er Arthur ist. “Ich habe wieder verloren!”

Montanelli stirbt nach einer halbwütigen und leidenschaftlichen Predigt, in der sie um sich und ihren Sohn trauert, an einem Herzinfarkt.


Zusammenfassung der “Gadfly” von Voynich