Zusammenfassung der “Liebe des Lebens” in London

Zwei müde, von schweren Ballen und Gewehren belastete Menschen, humpeln auf den Fluß zu. Einer der Männer bedauert, dass sie nicht zwei Patronen in einem Versteck versteckt haben. Nachdem der erste Reisende in kaltes Wasser eingedrungen war, rutschte der zweite auf einen glatten Felsblock und wäre beinahe gefallen. Er versuchte weiterzumachen, schwankte aber wieder. Der erste Reisende schaute nicht zurück. Der zweite rief ihn bei seinem Namen an und schrie, dass er sein Bein ausgerenkt habe. Bill (der erste Reisende) reagierte darauf in keiner Weise: Er ging schweigend weiter, bis er auf die andere Seite kam. Der zweite Reisende versuchte noch einmal, die Aufmerksamkeit seines Kameraden auf sich zu ziehen, aber ohne Erfolg: Bill drehte sich nie um und verschwand bald hinter dem Horizont, der durch den Kamm eines niedrigen Hügels gebildet wurde.

Der Mann in der Mitte des Flusses schaute auf seine Uhr. Es waren vier, und die Sonne, die bis zum Horizont abgesunken war, schimmerte durch den Nebel. Der Reisende wusste nicht genau, was jetzt Ende Juli oder Anfang August war, da er in den letzten zwei Wochen seinen Kalender verloren hatte. Er schaute nach Süden, wo der Great Bear Lake hinter den Hügeln lag und den schrecklichen Pfad des Polarkreises legte. Der Nebenfluss des Coppermine River, in dem er jetzt stand, floss in Richtung des Arktischen Ozeans. Mit Angst in den Augen versuchte der Mann erneut, Bill anzurufen. Dann duckte er sich und ließ die Waffe ins Wasser

fallen. Das Platschen veranlasste ihn, zur Vernunft zu kommen. Er legte einen Ballen auf seine Schultern und ging, nachdem er den Schmerz überwunden hatte, ans Ufer.

Der Reisende kletterte den Hügel hinauf. Vom Kamm sah er, daß niemand im flachen Tal war, und wieder fiel ihm Angst ein. Er folgte den Fußstapfen von Bill über sumpfigem Moos und bewegte sich auf den kleinen See Titchinichili zu, das Land der Kleinen Stöcke. Der Bach mit reinem Wasser sollte den Helden in die Wasserscheide führen, aus der ein anderer Bach fließt, der zum Fluss Diz fließt. Neben ihr befindet sich unter einem schaukelnden umgekehrten Shuttle ein Versteck, in dem Patronen, Angelausrüstung und etwas zu essen versteckt sind. Bill wird sicher dort auf ihn warten. Gemeinsam werden sie weiter und weiter nach Süden gehen, in Richtung Hudson’s Bay, wo hohe Bäume wachsen und wo Sie Essen wollen.

Wenn er darüber nachdachte, kämpfte der Reisende darum, weiterzukommen. Das Einzige, was ihn nicht aufgeben ließ, war der Gedanke, dass Bill ihn nicht verlassen hatte. Der Mann, der seit zwei Tagen nichts mehr gegessen hatte, schaute sich mental die Reserven in seinem Cache an und versuchte vergeblich, sich mit wässrigen Sumpfbeeren zu sättigen. Um neun Uhr quetschte er seinen großen Zeh und fiel aus der Schwäche. Nach einer kurzen Pause stand der Reisende auf, machte ein Lagerfeuer, packte den Ballen aus, zählte die Streichhölzer dreimal (um sich nicht zu irren) und teilte sie in drei Haufen und versteckte sie an drei verschiedenen Stellen. In der Nähe des Feuers trocknete er nasse Schuhe, band seinen verstauchten Knöchel zusammen, trank kochendes Wasser und schlief ein wie ein toter Mann.

Um sechs Uhr morgens wachte der Mann vor Hunger auf. Er sah einen großen Hirsch neben sich, aber er konnte ihn nicht töten, da die Waffe nicht geladen war. Nachdem er seinen Ballen im Weg gebunden hatte, überprüfte der Reisende die Streichhölzer und fand heraus, ob er einen Goldbeutel verstecken konnte, der so viel wiegt wie der Rest der Ausrüstung. Er beschloss, kein Geld aufzugeben, und begann. Ein umgedrehtes Bein und ein leerer Magen schmerzten jede Stunde stärker und stärker. In einer kleinen Mulde auf den weißen Rebhühnern stolpernd, versuchte der Reisende, sie mit einem Stein niederzuschlagen und mit den Händen zu fangen, aber es gelang ihm nicht. Am Nachmittag erreichte er die Schraube, wo das Spiel größer war, aber er hatte nicht genug Kraft, um den Fuchs sogar zu erschrecken, ein Rebhuhn in den Zähnen tragend. Am Abend versuchte der Reisende, genug Schilfrohr zu bekommen, suchte in den Seen der Frösche, grub die Erde aus, in der Hoffnung, Würmer zu finden. Er bemerkte eine der Pfützen eines kleinen Fisches und fing sie lange auf. Alles nass, dann beschloss er, Wasser zu schöpfen, aber die Beute für diese Zeit glitt durch die Gletscherspalte in eine andere Pfütze, die einen Tag lang nicht ausgegraben werden konnte. Verzweifelt setzte sich der Mann hin und weinte. Er verbrachte die Nacht hungrig.

Am Morgen fiel Schnee. Moos feucht. Das Feuer ging aus. Der Mann machte sich auf den Weg, und in seinen Gedanken ging es nur um Essen. Nachts schlief er ohne Feuer und kochendes Wasser unter kaltem Regen. Am nächsten Morgen klärte sich sein Kopf leicht. Er dachte wieder an das Land der Kleinen Stöcke, wickelte seine gebleichten Füße mit den Überresten einer der Decken ein, aber er wagte es nicht, sich von dem Gold zu trennen.

Am nächsten Tag verbrachte der Reisende in Ohnmacht. Der Magenschmerz war abgestumpft, aber er zwang sich dazu, Elritzen (zwei – nachmittags und drei – abends) zu fangen und lebendig zu essen. An diesem Tag passierte er zehn Meilen, der nächste – nur fünf. Das Gebiet begann sich allmählich zu verändern. Immer mehr Wölfe erschienen unter den Tieren.

Am nächsten Morgen teilte sich der Reisende mit der Hälfte des Goldes und versteckte den Teil auf dem Felsvorsprung. Der Tag war neblig. Der Mann ging, stolperte und fiel aus dem Hunger. Er fiel in das Nest eines Rebhuhns und aß frisch geschlüpfte Küken lebendig auf. Auf der Suche nach ihrer Mutter verbrachte er den ganzen Tag und hörte nicht auf, selbst als er Bills Fußspuren in einem sumpfigen Tiefland sah.

Am nächsten Tag verabschiedete sich der Reisende schließlich vom Gold, verbarg es nicht mehr, sondern goss es einfach zu Boden. Er war besessen von obsessiven Gedanken über eine geladene Waffe. Er stolperte über einen großen Bohrbären und versuchte ihn mit einem Jagdmesser zu töten, doch mit der Zeit wurde ihm klar, wie schwach er war. Als das Tier, das sich entschieden hatte, das merkwürdige zweibeinige Wesen nicht zu kontaktieren, verschwand, ging der Mann weiter. Jetzt begann er Angst zu haben, nicht durch Hunger, sondern durch gewaltsamen Tod zu sterben. Gegen Abend traf der Reisende auf die Knochen des Hirsches, die von Wölfen angefressen waren, und fraß sie zu Brei. Überreste der Knochen, die er mitnahm.

Wie lange der Mann weiterzog, erinnerte er sich nicht. Eines Tages kam er zu sich und lag auf einem flachen Stein in der hellen Sonne. Unten sah der Reisende einen breiten Fluss mit einem verankerten Schiff ins Meer. Neben ihm fand er einen kranken Wolf. Das kochende Wasser trinkend, wanderte der Held von den letzten Kräften zum Schiff ab. Der Wolf folgte. Am nächsten Tag stieß ein Mann auf Spuren eines Mannes, der auf allen Vieren kroch, und dann auf die abgenagten Knochen und einen vertrauten Beutel aus Gold.

Ein paar Tage später ging der Reisende selbst auf alle viere. Er wischte sich die Knie ins Blut. Der kranke Wolf leckte die blutige Spur mit Vergnügen.

Als das Schiff nur noch vier Meilen entfernt war, geriet der Mann in Vergessenheit. Er rettete Kraft für den letzten Kampf und gab mehrmals vor, tot zu sein, bevor er den Wolf töten und den Magen mit dem warmen Blut des Tieres nähren konnte.

Falsch als Wurmmann holte Wissenschaftler vom Walfänger “Bedford” ab. Auf dem ganzen Weg nach San Francisco, aß der Mann, bat die Matrosen um Keks und versteckte sie in seiner Koje.


Zusammenfassung der “Liebe des Lebens” in London