Zusammenfassung der “Trauben des Zorns” Steinbeck

Auf der staubigen Straße zwischen den Maisfeldern von Oklahoma ist ein Mann von etwa dreißig Jahren. Das ist Tom Jowd. Nachdem er im Gefängnis wegen eines Mordes verbracht wurde, kehrt er nach Hause zurück. Er verlässt das Gefängnis vorzeitig und hat daher kein Recht, den Staat zu verlassen. Auf dem Hof ​​muss er auf eine große Familie Jowd warten: Großvater bei einer Großmutter, Vater bei seiner Mutter, drei Brüder und zwei Schwestern. Auf dem Weg trifft Tom den ehemaligen Prediger Jehovah Jim Casey. Sie setzen den Weg gemeinsam fort. Aber Tom weiß noch nicht, dass Bauern von ihren Plots vertrieben werden. Besitzer sind jetzt unrentabel, um Land zu pachten.

Der Traktor wird das Feld viel schneller bearbeiten als mehrere Bauernfamilien. Die Menschen sind bereit, das Land zu verteidigen, das sie für ihr Eigentum halten. Aber in wen schießen? In dem Traktorfahrer, der deinen Hof öffnet? Oder der Direktor der Bank, der diese Länder besitzt? Und die Leute sind gezwungen zu gehorchen. Mit Entsetzen sieht Tom einen leeren Hof und ein Haus auf der einen Seite verstreut. Versehentlich an einem Nachbarn vorbei, sagt er, dass die Jouds sich auf den Weg zu Onkel Johns Farm machen. Tom und Casey gehen dorthin. Die Familie trifft Tom mit Freude. Am nächsten Tag macht sich die ganze Familie mit einem kleinen gebrauchten Lastwagen auf den Weg. Prediger Casey reist mit ihnen. Sie gehen nach Kalifornien in der Hoffnung, dort Arbeit und Unterkunft zu finden, wie es

in den überall verteilten Flugblättern versprochen wurde. Auf der Hauptautobahn verlassen, strömte ihr Lastwagen in den Strom von Flüchtlingen, die in den Westen ziehen.

Auf der Straße lernen die Jodi den Mann und die Frau Wilsons kennen. Während einer der Stationen im Wilson-Zelt starb der alte Jude. Er ist in der Nähe der Straße begraben. Tom und Els jüngerer Bruder helfen den Wilsons, das Auto zu reparieren, und die beiden Familien setzen ihre Reise gemeinsam fort.

Es scheint, dass das ganze Land von einem Feind in den Westen flieht. Wenn eine Familie anhält, sind immer mehrere in der Nähe. In der Nacht entstehen auf der Autobahn Welten mit ihren eigenen Gesetzen, Rechten und Strafen. Eine Person, die Nahrung hat, ernährt die Hungrigen. Gekühlt zu warm. Eine Familie, in der jemand stirbt, findet morgens in der Nähe des Zeltes eine Handvoll Münzen. Und während wir uns in Richtung Westen bewegen, werden diese Welten immer perfekter und bequemer, weil die Erbauer Erfahrung haben. Hier beginnt der Übergang von “Ich” zu “Wir”. Westliche Staaten sind besorgt – einige Veränderungen sind nahe. Und zu dieser Zeit bewegen sich eine halbe Million Menschen auf den Straßen; Eine Million mehr ist von Angst befallen, bereit, sich jederzeit zurückzuziehen; Weitere zehn Millionen zeigen nur Anzeichen von Angst. Und die Traktoren verbringen Furche nach Furche auf der verlassenen Erde.

Je näher an Kalifornien, desto öfter kommen Menschen auf die Straße, die in die entgegengesetzte Richtung laufen. Sie erzählen schreckliche Dinge. Dass die Leute in großer Zahl gekommen sind, ist die Arbeit nicht genug, sie zahlen Pennies, die nicht einmal gefüttert werden können. Aber die Hoffnung, dass das Land mit dem Werbebild – weiße Häuser inmitten der grünen Gärten – noch existiert, führt die Menschen weiter. Endlich, nachdem alle Schwierigkeiten der langen Reise überwunden sind, machen sich die Jodes und Wilsons auf den Weg nach Kalifornien.

Sie überqueren die Berge und machen Halt am Fluss. Ahead ist die letzte schwere Überquerung der Wüste. Und dann weigert sich der ältere Bruder Noah plötzlich, weiter zu gehen, und ohne sich zu verabschieden, verlässt er den Fluss, neben dem, wie er sagt, man sich immer ernähren kann. Die Leute hatten noch keine Zeit, sich richtig auszuruhen, und ein Sheriff erschien in der Nähe der Zelte. Er fordert alle auf, von dort wegzukommen. Am Abend fahren die Jodas nachts durch die Wüste, während es keine Sonne gibt. Wilsons bleiben – Wilsons kranke Frau kann nicht weiter.

Beim Durchqueren der Wüste stirbt die Jodi. Sie ist in der Stadt Bakersfield zu einem öffentlichen Konto begraben. In Kalifornien kommen die Jodi mit nur vierzig Dollar an, und für eine gute Beerdigung, von der Oma geträumt hat, haben sie nicht genug Geld.

Fruchtbares Land trifft feindliche Massen hungriger Nomaden. Besitzer bewaffnen sich mit einem Gewehr, und wer mit einer Spitzhacke, bereitet sich vor, ihr Eigentum zu schützen. Die Entlohnung der Arbeit fällt. Menschen, die hungrig nach Arbeit sind, bereit, alles zu tun, um Kinder zu ernähren, füllen alle Straßen. Und in ihren Gedanken beginnt die Wut zu wandern.

Die Jodi halten in einem Straßencamp namens Gouverville. Hier verlässt die Familie Koni, den Ehemann der Schwester von Tom Rosa Saron. Schwangere Rose ist sehr besorgt über seine Abreise. An diesem Tag stellt ein Auftragnehmer in Hooverville ein und stellt Arbeiter ein, um Früchte zu ernten. Er wird von den Zeugen des Sheriffs begleitet. Ein junger Mann benötigt Dokumente vom Auftragnehmer. Diejenigen, die verstanden werden, beschuldigen ihn sofort der roten Propaganda und versuchen ihn festzunehmen. Eine Schlägerei beginnt, an der Tom teilnimmt. Um zu verhindern, dass Tom Probleme mit der Polizei hat, übernimmt Caseys Prediger die Schuld. Die Gelehrten nehmen ihn mit und versprechen, das Lager in Brand zu setzen. Spät am Abend gehen die Jodas. Sie ziehen nach Süden, um das Regierungslager von Widpetch zu finden, von dem sie in Hooverville gehört haben. Die Leute reden gut über Regierungslager. Dort Selbstverwaltung, die Polizei geht nicht dorthin. Es gibt sogar heißes Wasser. Da kann man sich wie ein Mensch fühlen. Nachts werden sie von einer Gruppe bewaffneter Männer aufgehalten und fordern, dass diese verdammten Oki (das heißt die Oklahomanen) in eine andere Richtung gehen. Tom dreht den Truck um und hält sich kaum zurück, um nicht zu kämpfen. Während sie über Landstraßen fahren, versucht die Mutter Tom zu beruhigen. Sie sagt, dass Sie sich keine Sorgen um diese Menschen machen müssen, denn Menschen können nicht zerstört werden, er wird immer leben. Tom ist überrascht von ihrer Argumentation. er wird immer leben. Tom ist überrascht von ihrer Argumentation. er wird immer leben. Tom ist überrascht von ihrer Argumentation.

Im Regierungslager gibt es wirklich hervorragende Lebensbedingungen. Aber es gibt keine Arbeit in der Nähe. Die Leute versuchen zu verstehen, was zu tun ist, um menschlich zu leben. Unter ihnen gibt es Agitatoren, die zur Bildung von Bündnissen aufrufen, sich gegenseitig festhalten, weil die Behörden nur mit Einzelnen kämpfen können. In Kalifornien ein gutes Land. Im Erntejahr biegen sich die Zweige unter dem Gewicht der Früchte, die sich mit Saft füllen, und die Rebe ist schwer von den Trauben. Aber die Kaufpreise sind zu niedrig. Kleinbauern können nicht immer ernten, sie haben nicht das Geld, um für die Reinigung zu zahlen, selbst nicht zum niedrigsten Preis. Nur große Besitzer mit Konservenfabriken können überleben. Und die Ernte verrottet, und der Geruch der Verwesung schwebt über dem Lande. Und Kinder sterben an Unterernährung, weil Essen absichtlich unterdrückt wird. Die Berge von Früchten brennen, gegossen mit Kerosin. Kartoffeln werden in die Flüsse geworfen. Leute kommen, um Essen abzuholen, aber die Sicherheitskräfte zwingen sie weg. Und in den Augen und in den Seelen hungriger Menschen werden schwere Wutanfälle ausgegossen und reifen, und sie werden nicht lange reifen.

Bald verlassen die Jodys Widpitch. Auf der Suche nach Arbeit reisen sie nach Norden. Plötzlich blockiert die Polizei auf Motorrädern den Weg und bietet Arbeit an. Das Auto biegt von der Autobahn ab, und Tom ist überrascht zu sehen, dass er auf der Straße steht und Arbeiter singt. In Begleitung von Motorradfahrern fährt der Jowd-Truck zusammen mit anderen Autos in das Tor des Obstpflückerlagers. Die ganze Familie beginnt, Pfirsiche zu sammeln. Nachdem sie den ganzen Tag gearbeitet haben, verdienen sie nur für sich selbst zum Abendessen. Die Preise im lokalen Geschäft sind viel höher als an anderen Orten, aber der Verkäufer ist nicht der Besitzer des Shops, er ist auch nur ein Lohnarbeiter, er setzt keine Preise. Wenn eine Mutter Essen aus einem Geschäft nimmt, hat sie nicht genug Geld für Zucker. Sie versucht, den Verkäufer zu überreden, sie sich leihen zu lassen. Am Ende lässt er Zucker zu und steckt sein Geld in die Kasse. Verlassend, sagt die Mutter ihm, dass sie sicher weiß,

Abends geht Thomas hinaus, um im Lager herumzuwandern. Nachdem er ein einsames Stehzelt gesehen hat, geht er auf sie zu und findet dort den Prediger Casey. Casey erzählt Tom von seinen Gefängnisimpressionen. Im Gefängnis, sagte er Casey, bekommt meist gute Leute, die die Notwendigkeit, all das Böse in Not zu stehlen machen. Die Arbeiter im Lager, sagt Casey, streiken, weil die Zahlung für die Arbeit enorm reduziert, und Jody und kamen, um sich mit ihnen zusammen in der Rolle des Streikbrecher zu finden. Casey versucht, Tom zu überzeugen, an die Arbeiter im Lager zu sprechen, so dass auch sie streikten. Aber Tom sicher nagolodavshiesya und schließlich bekommen zumindest einige Arbeit die Menschen nicht tun. Plötzlich hören Arbeiter hockende Schritte. Tom und Casey aus dem Zelt und versuchen, im Dunkeln zu verstecken, aber stolpern auf einen Mann mit einem Stock bewaffnet. Es ist Casey, der es sucht. Er nennt ihn einen roten Bastard, ein Fremder schlägt zu und Casey fällt tot um. Ohne sich selbst zu erinnern, schnappt sich Tom einen Stock vom Feind und schlägt ihn mit aller Kraft. Schlaffe Körper fallen zu den Füßen von Tom, Tom gelingt die Flucht, aber auch er wurde verwundet – er unterbrach seine Nase. Am nächsten Tag geht Tom nicht hinaus. Aus den Gesprächen im Lager wird bekannt, dass der von Tom geschlagene Mann tot ist. Die Polizei sucht nach einem Mörder mit einem entstellten Gesicht. Der Streik wurde gestoppt und die Arbeitskosten wurden sofort halbiert. Trotzdem kämpfen die Menschen im Garten um das Recht auf Arbeit. Aus den Gesprächen im Lager wird bekannt, dass der von Tom geschlagene Mann tot ist. Die Polizei sucht nach einem Mörder mit einem entstellten Gesicht. Der Streik wurde gestoppt und die Arbeitskosten wurden sofort halbiert. Trotzdem kämpfen die Menschen im Garten um das Recht auf Arbeit. Aus den Gesprächen im Lager wird bekannt, dass der von Tom geschlagene Mann tot ist. Die Polizei sucht nach einem Mörder mit einem entstellten Gesicht. Der Streik wurde gestoppt und die Arbeitskosten wurden sofort halbiert. Trotzdem kämpfen die Menschen im Garten um das Recht auf Arbeit.

Der zehnjährige Winfield erkrankt an Unterernährung. Rose Saron gebiert bald. Die Familie muss einen guten Platz finden. Sie versteckten Tom unter den Dingen am Ende des Lastwagens, und die Jodes verließen sicher das Lager und fuhren Landstraßen. Näher zur Nacht erhalten sie eine Anzeige, die Baumwollpflücker benötigt werden. Sie bleiben, setzen sich in einen Güterwagen. Die Einnahmen sind gut, genug nicht nur für das Essen, sondern auch für die Kleidung. Tom versteckt sich die ganze Zeit im Dickicht am Ufer des Flusses, wo seine Mutter ihm Essen bringt. Aber eines Tages sagt eine kleine Ruth, die mit Zeitgenossen spielt, dass ihr großer Bruder einen Mann getötet hat und verschwindet. Tom glaubt schon, dass es für ihn und die ganze Familie gefährlich ist, in dieser Position zu bleiben. Er wird gehen und das Gleiche tun, was der verstorbene Casey, der vom Prediger zum Agitator wurde, darin besteht, die Arbeiter zum Kampf zu erheben.

Baumwollernte endet. Die Arbeit wird jetzt nicht vor dem Frühling stattfinden. Die Familie hatte überhaupt kein Geld. Die Regenzeit beginnt. Der Fluss kommt aus den Ufern und Wasser füllt die Anhänger. Vater, Onkel John und ein paar andere versuchen einen Damm zu bauen. An diesem Tag bringt Rosa Sarona ein totes Kind zur Welt. Der Fluss durchbricht den Damm. Dann entscheidet die Mutter, dass es notwendig ist, irgendwo zu gehen, wo es trockener ist. Nachdem sie ein Stück die Straße entlang gegangen sind, sehen sie einen Schuppen auf dem Hügel und eilen dorthin. Im Schuppen liegt ein Mann, der vor Hunger stirbt. Der Junge, sein Sohn, bittet verzweifelt darum, seinen Vater zu retten. Die Mutter sieht fragend in die Augen von Rose Saron, deren Brust nach der Geburt mit Milch angeschwollen ist. Rosa versteht ihren Blick, liegt schweigend neben dem sterbenden Mann, zieht seinen Kopf an die Brust, und ihr Gesicht wird von einem geheimnisvollen glücklichen Lächeln erhellt.


Zusammenfassung der “Trauben des Zorns” Steinbeck