Zusammenfassung des “Marienlebens von Ägypten”

Die Handlung des Lebens spielt sich im VI ab. und entfaltet sich in Ägypten, Jerusalem, in einem Kloster im Jordan und in der jordanischen Wüste. Der wahrscheinlichste Autor ist der Jerusalemer Patriarch Sofroniy.

Der gesegnete Älteste Zosima verbrachte sein ganzes Leben von Kindheit an (zu Beginn des Lebens zu ihm fünfzig Jahre), kämpft in einem der palästinensischen Klöster und macht alle Fastenleistungen durch. Zosima zeichnet sich durch ein Verständnis des Göttlichen Wortes aus und seine Hauptbeschäftigung ist es, zu Gott zu singen und aus Seinem Wort zu lernen.

Eines Tages besucht Zosima die Versuchung – er scheint alles auf seinem Gebiet erreicht zu haben, er braucht keine weitere Unterweisung und wer könnte ihn jetzt unterrichten? Zosimas Gedanken werden durch das Erscheinen eines Engels unterbrochen, der eine größere Tat vorhersagt als die vorherige, aber vorläufig ist Zosima keine Sklavin. Der Engel befiehlt dem Ältesten, auf die Straße zu gehen, um herauszufinden, dass es viele Arten zu retten gibt.

Zosima kommt zum Kloster im Jordan, wie der Engel andeutet, und gehorcht ihm den Orden des neuen Klosters. In der Fastenzeit werden alle Mönche des Klosters, bis auf die beiden, die sich noch um die Klosterkirche kümmern, in die Wüste gebracht, wo alle einsam fasten. Übergibt Jordan und Zosima. Er geht in die “innere Wüste”, in der Hoffnung, dort ein schnelles Fasten zu erleben.

Und es passiert. Zosima

sieht einen nackten Mann, der vor ihm davonläuft. Zosima, „vergessen Alter“, fängt ihn. Als er schließlich überredet, einen Mann zu stoppen, erkannte er, dass sie eine Frau war, und die Kleidung fragt. Der Name der Frau – Maria – Zosima erfuhr erst nach ihrem Tod. Zosima gibt ihr ein Kleidungsstück und fragte, über sich selbst zu sagen, seine einzelnen Antworten zu realisieren, dass er ihn auf der Straße getroffen hatte – eine Frau ungewöhnlich, viel näher an Gott liegt, als er, da sie die Gabe der Einsicht (Maria hat, hatte nie Zosima zu wissen, ruft ihn beim Namen an). Allerdings ist die Zosima Grund daran zu zweifeln: wenn Maria betet, er sieht, dass der Asket steht nicht mehr auf dem Boden und in der Luft. Dann entscheidet er, dass ein Geist vor ihm ist. Aber Maria, die seine Gedanken errät, verleugnet ihn.

Maria erzählt ihre Geschichte: Sie wurde in Ägypten geboren und im Alter von zwölf Jahren floh sie nach Alexandria und gab sich der Hurerei hin, nicht wegen des Geldes, sondern im Gehorsam gegenüber dem Wunsch des Fleisches. Eines Tages sah sie Pilger an Bord eines Schiffes, um am Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes nach Jerusalem zu gehen. Maria saß mit den Pilgern auf dem Schiff, wurde von einer großen Anzahl von Männern in Versuchung geführt und versprach, den Fahrpreis mit ihrem Körper zu bezahlen.

In Jerusalem mischte sie sich mit einer Schar von Pilgern und wollte mit allen zusammen in den Tempel gehen, aber eine unbekannte Kraft stieß sie weg, sobald sie sich dem Eingang näherte. Und dann erkannte Maria, was sie aufhielt; So öffnete sich vor ihr zum erstenmal der Weg zur Rettung. Maria betete zur Jungfrau Maria und versprach, dass sie sich nicht mehr verunreinigen würde. Nach dem Gebet wurde ihr der Weg zum Tempel geöffnet.

Sie betrat das Haus und sah das Kreuz, und dann erkannte sie das Wichtigste: Gott ist bereit, jeden zu akzeptieren, der Buße tut. Maria hörte eine Stimme, die ihr verkündete: “Wenn du den Jordan überquerst, wirst du Frieden finden.” Sie kaufte drei Brote auf Almosen und betete im Kloster Ioanna Krestitelya, dass in der Nähe der Jordan Kommunion, zog mit dem Boot Jordan, und jetzt 47 Jahre alt, als sie in der Wüste ist, wo das Essen, das sie drei Laibe Brot serviert und Wüste Gräser.

Von den siebenundvierzig Jahren wurde siebzehn Maria durch verschiedene Versuchungen verfolgt, mit denen sie selbstlos kämpfte; Kälte, Hitze, fleischliche Begierden bedrängten sie, aber eine der stärksten Versuchungen für sie waren weltliche Lieder, an die sie sich erinnerte und die sie brummen wollte.

Zu Zosimas Überraschung zitiert Maria oft die Schrift, obwohl sie laut ihrem Geständnis “niemals Bücher studiert” hat. “Ich esse und bedecke mich mit der Stimme Gottes”, sagt sie.

Maria bittet Zosima, in einem Jahr an den Jordan zu kommen, aber überquere sie nicht. Die Heilige selbst überquert den Jordan auf dem Wasser wie Christus; Zosima kommuniziert mit ihr, und Mary sagt ihm, er solle zu dem Ort zurückkehren, wo er sie das erste Mal in einem Jahr getroffen hat.

Als Zosima in einem Jahr dorthin kommt, sieht er, dass der Heilige gestorben ist, und an der Spitze ihrer Inschrift auf dem Boden, in der Maria sie bittet, in einem Christen begraben zu werden, ist auf dem Boden eingeschrieben. Aus dieser Inschrift erkennt Zosima schließlich den Namen desjenigen, der ihn so sehr mit der Heiligkeit seines Lebens beeindruckt hat. Nachdem sie die Inschrift gelesen und sich daran erinnert hatte, dass Maria die Briefe nicht kannte, versteht Zosima, dass das Göttliche Wort selbst die Person lehrt, die dieses Wort lebt. Ohne zu wissen, wo der Löwe herkommt, hilft Zosima, ein Grab zu graben, und dann gehen der Mönch und das Tier in verschiedene Richtungen auseinander.


Zusammenfassung des “Marienlebens von Ägypten”