Zusammenfassung “Die schlafende Prinzessin”

Zar Matvey und die Königin hatten keine Kinder. Sie sorgten sich bitter darüber. Einmal ging die Königin zum Bach und weinte bitterlich. Plötzlich kroch er hinaus und sagte, dass die Prinzessin bald eine Tochter haben würde. Und es ist passiert.

Die Tochter wurde als Schönheit geboren, der Zar berief ein Freudenfest ein und lud elf Hexen zu ihm ein und vergaß das zwölfte. Nach dem Fest sagte jede Zauberin der Prinzessin Wünsche und wünschte ihr Reichtum, ein glückliches Leben, einen guten Ehemann. Aber dann kam die zwölfte alte, bösartige Hexe. Sie war wütend, dass sie nicht zu einem Fest eingeladen worden war und prophetische Worte ausgesprochen hatte:

“Im sechzehnten Jahr

Du triffst Unglück;

In diesem Alter ist sein

Gib dir eine Spindel

Kratz, mein Licht,

Und du wirst in der Farbe der Jahre sterben! “

Die alte Hexe, die übriggeblieben war, und die verbliebene gute Zauberin, um die Prinzessin zu retten, sagten, dass die Prinzessin nicht von der Spindel sterben werde, sondern nur 300 Jahre einschlafe. Und wie man aufwachen kann, wird glücklich sein und ohne Sorgen leben.

Und es ist passiert. Der König, erschreckt vom Fluch der bösen Hexe, verbot Flachs zu pflanzen, verbot das Spinnen, Spindeln völlig zerstört. Und alle beruhigten sich. 15 Jahre vergingen, der Zar und die Königin gingen, und die junge Prinzessin beschloss, den Palast zu umgehen. Und sie fand sich zufällig in

der Kammer, eine alte Frau sitzt da und dreht sich auf einer Spindel. Nur das Mädchen trat in den Raum, die Alte reichte ihr eine Spindel, die Prinzessin stach und schlief ein. Dann kehrten der Vater und die Mutter zurück… alle stürzten sich in einen tiefen, magischen Traum… Viele Draufgänger versuchten, in den königlichen Hof zu gelangen, um die Prinzessin zu retten. Aber niemand könnte es schaffen. Jeder, der sich dem Palast nicht näherte, verschwand spurlos. Endlich bildeten sich um den Palast schreckliche Legenden, niemand wagte es, ihm nahe zu kommen.

300 Jahre sind vergangen. Der junge Zarensohn sah auf der Jagd ein dickes Bor. Er interessierte sich sehr für ihn, und er fragte den alten Mann nach ihm. Der alte Mann erzählte ihm alles. Und der Zarewitsch entschied sich dafür, die Prinzessin aus einem Traum zu retten. Er kam in den Palast, er sah, dass alle mit einem Hexentraum schliefen. Ich ging in den Palast, und dort ist es still, alle schlafen. Er sah eine junge, schöne Prinzessin und erstarrte – sie war so prächtig, jung, schön, dass er sie sogar küssen wollte. Nur er berührte ihre Lippen, als sie zum Leben erwachte. Der ganze königliche Hof lebte wieder auf, das Leben begann auf die alte Weise zu kochen, als hätte es keinen dreihundertjährigen Hexentraum gegeben. Alle waren fröhlich, glücklich, die Prinzessin hatte einen tapferen Prinzen geheiratet und alles war gut.

Es war einmal ein freundlicher Zar Matvey mit seiner Königin. Sie lebten viele Jahre, zwischen ihnen war Liebe und Verständnis. Aber leider hatten sie keine Kinder. Der Zar und die Königin waren sehr traurig. In einem Sommer saß die Königin auf der Wiese. Ein Rinnsal floss in der Nähe. Die Königin weinte bitterlich. Plötzlich kroch Krebs aus dem Bach. Er sagte der Königin, dass sie nicht traurig sein würde, sie würde bald eine Tochter haben. Die Königin erkannte, dass der Krebs magisch war, dankte ihm herzlich. Bald hatte die Königin ein schönes Mädchen. Bei dieser freudigen Gelegenheit machte der König ein Fest für die ganze Welt. Und er lud elf Zauberinnen ein, die in seinem Königreich lebten. Es gab zwölf Zauberer. Das Letztere war ein Hromonom, alt, böse. Ihr König verlangte keinen Feiertag. Der Grund war, dass er nur elf kostbare Goldschalen hatte. Jemand stahl das zwölfte Gericht, also wurde die zwölfte Zauberin nicht eingeladen.

Die alte Frau war sehr beleidigt. Im königlichen Palast war ein fröhliches Fest. Jede Zauberin sagte dem Mädchen ihr Verlangen. Und alle diese Wünsche mussten erfüllt werden. Eine Zauberin sagte, die Prinzessin würde in Gold gehen; ein anderer sagte, die Prinzessin sei außerordentlich schön. Auch das Kind wünschte sich einen sanften und ruhigen Charakter, einen gepflegten Bräutigam, ein unbeschwertes und unbeschwertes Leben. So sprachen zehn Zauberinnen. Die Schlange war für die elfte Zauberin. Aber sie hatte keine Zeit, ihren Wunsch zu äußern, als plötzlich der Zwölfte, dieselbe böse und alte Zauberin, die nicht zum Fest eingeladen war, auf dem Fest erschien. Sie plante offenbar das Böse. Die alte Frau sagte: Beim Fest war ich nicht, aber ein Geschenk gebracht: Im sechzehnten Jahr triffst du Schwierigkeiten; In diesem Alter wirst du deine Hand mit einer Spindel kratzen, mein Licht, Und du wirst in der Farbe von Jahren sterben! Solch ein schreckliches Verlangen erschreckte alle. Die Hexe ist verschwunden. Aber zum Glück sagte die elfte Zauberin, die noch keine Zeit gehabt hatte, die Prinzessin zu beschenken: »Ich werde keine Möglichkeit geben, sie über meinen Zaren zu beschimpfen; Es wird kein Tod sein, sondern ein Traum; Dreihundert Jahre wird er dauern… Der Zauberer sagte, dass die Prinzessin in dreihundert Jahren zum Leben erweckt werden wird, wird glücklich bis ans Ende mit ihrer Familie leben. Das Fest ist vorbei. Der König konnte nicht zur Vernunft kommen. Er machte sich Sorgen um die schreckliche Prophezeiung, er wollte seine Tochter um jeden Preis vor Gefahren schützen. Und der König erließ ein solches Dekret, daß es in seinem Königreich verboten war, Flachs zu säen und zu spinnen. Vereten hätte nicht in den Häusern sein dürfen; alle Spione wurden aus dem Staat deportiert. dass die Prinzessin in dreihundert Jahren zum Leben erwachen wird, wird mit ihrer Familie glücklich bis ans Ende leben. Das Fest ist vorbei. Der König konnte nicht zur Vernunft kommen. Er machte sich Sorgen um die schreckliche Prophezeiung, er wollte seine Tochter um jeden Preis vor Gefahren schützen. Und der König erließ ein solches Dekret, daß es in seinem Königreich verboten war, Flachs zu säen und zu spinnen. Vereten hätte nicht in den Häusern sein dürfen; alle Spione wurden aus dem Staat deportiert. dass die Prinzessin in dreihundert Jahren zum Leben erwachen wird, wird mit ihrer Familie glücklich bis ans Ende leben. Das Fest ist vorbei. Der König konnte nicht zur Vernunft kommen. Er machte sich Sorgen um die schreckliche Prophezeiung, er wollte seine Tochter um jeden Preis vor Gefahren schützen. Und der König erließ ein solches Dekret, daß es in seinem Königreich verboten war, Flachs zu säen und zu spinnen. Vereten hätte nicht in den Häusern sein dürfen; alle Spione wurden aus dem Staat deportiert.

Als der König ein solches Gesetz erliess, beruhigte er sich. Mit der Zeit wuchs das Mädchen auf und wurde eine erstaunliche Schönheit. Sie ist jetzt 15 Jahre alt. Eines Tages gingen der Zar und die Königin spazieren. Sie nahmen das Mädchen nicht mit. Die Prinzessin wurde gelangweilt, sie ging um den Palast herum. Sie ging, bewunderte die luxuriösen Zimmer. Plötzlich sah ich eine Wendeltreppe nach oben. Das Mädchen stieg die Stufen hinauf und sah eine alte Frau, die Garn spinnte. Die alte Frau übergab die Prinzessin an die Prinzessin. Sie nahm es, stach und schlief sofort mit ihr ein, schlief den ganzen Palast ein, Diener, den König mit der Königin. Sogar die Tiere, die im Palast waren, schliefen. Nach einer Weile schlossen die dornigen Dornen den Palast, und niemand konnte den Weg dorthin finden. Ist schon hundert Jahre gegangen. Jeder vergaß, was mit der Prinzessin passiert war. Nur Legenden waren den Menschen bekannt. Es gab viele mutige Leute, wer wollte die Prinzessin aufwachen. Aber leider konnte niemand aus dem verzauberten Wald zurückkehren. Und dann sind dreihundert Jahre vergangen. Eines Tages im Frühling ritt der Sohn des Königs in der Nachbarschaft. Es geschah so, dass er hinter dem Gefolge war, sah einen dunklen Wald. Der Prinz traf sich hier mit dem alten Mann und bat ihn zu erzählen, was für ein Wald das sei. Der alte Mann sagte, dass er von seinem Großvater gehört habe. In diesem Wald gibt es einen königlichen Palast, in dem die Prinzessin schläft. Sie schläft seit drei Jahrhunderten. Ein junger Mann muss das Mädchen wecken. Aber diejenigen, die versucht haben, es zu erreichen, kehrte niemand zurück. das habe ich von meinem Großvater gehört. In diesem Wald gibt es einen königlichen Palast, in dem die Prinzessin schläft. Sie schläft seit drei Jahrhunderten. Ein junger Mann muss das Mädchen wecken. Aber diejenigen, die versucht haben, es zu erreichen, kehrte niemand zurück. das habe ich von meinem Großvater gehört. In diesem Wald gibt es einen königlichen Palast, in dem die Prinzessin schläft. Sie schläft seit drei Jahrhunderten. Ein junger Mann muss das Mädchen wecken. Aber diejenigen, die versucht haben, es zu erreichen, kehrte niemand zurück.

Der Prinz ging sofort in den verzauberten Wald. Und sofort verwandelte sich der Schwarzdorn in einen schönen Strauch, auf dem Rosen blühten. Die Büsche teilten sich vor dem jungen Mann. Alles war frisch und schön im Wald. Jetzt ist nichts mehr falsch daran. Der junge Mann kam schnell in den Palast. Und er sah, wie schön er war. Das Tor war offen. Er ging in den Hof, sah die schlafenden Leute. Auf den Stufen des Palastes schliefen der Zar und die Königin. Der junge Mann stieg die Wendeltreppe hinauf und sah eine wunderschöne Prinzessin. Sie schlief. Der Prinz konnte nicht widerstehen und küsste das Mädchen. In einem Moment wachte sie auf; Und hinter ihr in einem Moment aus einem Traum Rund um Rose: Zar, Königin, Königshaus; Wieder, reden, schreien, aufregen; Alles war so wie es war; Wie ein Tag ist seitdem nicht in einem Traum vergangen Die ganze Region war versunken. Der junge Mann heiratete die Prinzessin, und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.


Zusammenfassung “Die schlafende Prinzessin”