Zusammenfassung “Early Cranes” Aimanov

Schule in einem kleinen kirgisischen aile. Kalte, ungeheizte Klasse. Die Lehrerin erzählt den gefrorenen und gekühlten Kindern von der warmen Insel Ceylon, wo noch nie da gewesene Früchte wachsen, erstaunliche Tiere und Sommer das ganze Jahr über. Aber Sultanmurats Gedanken sind weit weg. Viele Einwohner von Ail sind bereits umgekommen, sein Vater ist jetzt auch an der Front und er hat seit langem keine Briefe von ihm erhalten. Der Junge erinnert sich, wie sie glücklich Zeit verbrachten. Sein Vater nahm ihn mit in die Stadt, brachte ihn in den Zoo und Zirkus und brachte ihm bei, sich um Haustiere zu kümmern.

Jetzt blieb Sultanmurat für den Ältesten in der Familie, wo vier Kinder lebten. An allen seinen Freunden kämpften auch die Väter. Die Gedanken des Jungen sind nicht

nur von Erinnerungen, sondern auch von Träumen meines Klassenkameraden Myrzagul besetzt.

Der Vorsitzende der Kolchose appelliert an die Studenten um Hilfe. Anstatt zu studieren, müssen sie nun mit Erwachsenen gleichberechtigt arbeiten. Sultanmurat wird beauftragt, Pferde zum Pflügen vorzubereiten. Zwei Ritter sind ihm vertraut – das sind die Pferde seines Vaters.

Sultanmurat wird zum Kommandeur der Abteilung und wird zu Pflugfeldern in der Nähe der abgelegenen und verlassenen natürlichen Grenze von Aksakay geschickt. Jetzt ist der Junge für Leute, Pferde und Ausrüstung verantwortlich.

Endlich sind die Pferde fertig: gemästet und gepökelt. Atynay, der mit Sultanmurat um die Aufmerksamkeit des schönen Myrzagul konkurriert, flammt vor dem Mädchen auf, tänzelnd auf einem Pferd. Das Pferd fällt auf einen steilen Hang, sein Gelenk schwillt an und das Tier beginnt zu hinken. Als er das sieht, schlägt der Brigadier Sultanmurat mit Peitschen.

Sultanmurats Mutter ist krank, also müssen er und sein Haus für den Ältesten sein. Glücklicherweise kommt bald der Bruder der Mutter und der Junge wird leichter. Um ihn herum sieht er weibliche Tränen, aber er kann nicht weinen.

Nach dem Verlassen der Schule sieht Sultanmurat Mirzagul nicht und bittet seinen jüngeren Bruder, dem Mädchen einen Brief

zu geben. Er freut sich auf eine Antwort, aber Myrzagul schweigt und reagiert nicht einmal darauf, dass Sultanmurat bald gehen muss. Einmal, nachdem die Pferde zur Wasserstelle gefahren sind, sieht Sultanmurat Myrzagul, die mit ihren Freunden aus der Schule kommt. Wie hätte er nicht daran denken können, ein paar Tage später Pferde zu fahren und sie jeden Tag zu sehen? Schließlich gelingt es Sultanmurat, allein bei ihr zu bleiben. Myrzagul gibt ihm ein Taschentuch, das ihre Namen bestickt. Sultanmurat versteht, dass seine Gefühle gegenseitig sind. Als Atynai davon erfährt, eilt er mit seinen Fäusten nach Sultanmurat.

Währenddessen fragt der Vorsitzende der Kolchose Sultanmurat sehr streng, wie er sich um die Pferde kümmert.

Die tragische Nachricht vom Tod von Pater Atina kommt. Alles kommt, um die unglückliche Familie zu unterstützen. Sultanmurat will ihm ein Taschentuch geben, das Myrzagul bestickt, aber Atynai weigert sich.

In Aksaka ist das Ackerland schwer. Der Winter hat es noch nicht geschafft, das Wetter ist nicht Frühling, Hauptsache, die Pferde überleben. Und plötzlich fliegt ein Keil von frühen Kranichen über Aksakay. Es ist ein Zeichen für eine gute Ernte. Die Sehnsucht nach Myrzagul, Sultanmurat, träumt davon, eine Kranichfeder zu finden und ihr zu geben.

Schließlich wurde das erste Feld gepflügt. In der Nacht in der Jurte, wo die Kinder schlafen, kommen einige Leute und binden sie. Das sind Pferdediebe, die vier Pferde wegnehmen. Die Kinder verwalten, frei zu brechen, und Sultanmurat sitzt auf Pferd seines Vaters, nachdem sie im Galopp. Aber Diebe töten das Pferd des Jungen und er fällt zu Boden. Träume und Hoffnungen Sultanmurat darüber, wie er seinen Vater auf ein Pferd treffen würde, und wie Myrzagul bewundern sie, wenn er erfolgreich Feld gepflügt fertig, nach Hause kommen, jetzt nicht wahr, und der Junge bitter weinte.

Der Geruch von frischem Blut greift Wolf, der die ganzen Winter nicht gesehen Fleisch hat, und jetzt das ganze Pferd vor ihm. Der Wolf nähert sich dem Jungen und friert vor dem Sprung ein. Sultanmurat steht bereit, mit einem Zaum Rückhand hockend.


Zusammenfassung “Early Cranes” Aimanov