Zusammenfassung “Eine Lebensgeschichte” von Paustovsky

Einmal im Frühling saß ich im Mariinsky Park und las Stevensons Schatzinsel. Schwester Galya saß neben ihr und las auch. Ihr Sommerhut mit grünen Bändern lag auf einer Bank. Der Wind bewegte die Bänder, Galya war kurzsichtig, sehr vertrauensselig, und es war fast unmöglich, sie aus einem gutmütigen Zustand zu bringen.

Am Morgen regnete es, aber jetzt strahlte der klare Frühlingshimmel über uns. Nur lila Regentropfen flogen vom Flieder.

Das Mädchen mit den Schleifen in ihren Haaren stoppte gegen uns und sprang über die Schnur. Sie hat mich am Lesen gehindert. Ich schüttelte den Flieder. Ein kleiner Regen fiel geräuschvoll auf das Mädchen und Galya. Das Mädchen zeigte mir ihre Zunge und rannte davon, und Galya schüttelte die Regentropfen ab und las weiter.

Und

in diesem Moment sah ich einen Mann, der ständig meine Träume für meine Zukunft nicht realisierbar vergiftet.

Ein großer Midshipman mit einem gebräunten, ruhigen Gesicht ging mühelos die Allee entlang. Ein schwarzes schwarzes Breitschwert hing an seinem lackierten Gürtel. Schwarze Bänder mit bronzenen Ankern flatterten aus dem ruhigen Wind. Er war ganz in Schwarz. Nur helle Goldstreifen beschatteten seine strenge Form.

Im Land Kiew, wo wir fast nicht die Matrosen sahen, war es ein Fremde aus einer fernen sagenumwobenen Welt der Kreuzfahrtschiffe, die Fregatte „Pallada“, aus der Welt aller Ozeane, Meere, alle Hafenstädte, alle Winde und alle Reize, die mit einer schönen Arbeit von Seeleuten verbunden waren. Claymore mit dem schwarzen Griff wie in Mariinsky Park von den Seiten von Stevenson erschien.

Midshipman kam vorbei und knirschte im Sand. Ich stand auf und folgte ihm. Galya für Myopie bemerkte mein Verschwinden nicht.

Mein ganzer Traum vom Meer war in diesem Mann verkörpert. Ich stellte mir oft Meere vor, neblig und golden von der abendlichen Stille, dem fernen Schwimmen, wenn die ganze Welt wie ein schnelles Kaleidoskop hinter den Fenstern des Bullauges ersetzt wird. Mein Gott, wenn jemand geglaubt hätte, mir wenigstens ein Stück versteinerten Rostes zu schenken, wurde von dem

alten Anker zurückgeschlagen! Ich würde es als Juwel behalten.

Midshipman sah sich um. Auf dem schwarzen Band seiner Mütze las ich das mysteriöse Wort: “Azimuth.” Später erfuhr ich, dass das sogenannte Trainingsschiff der Baltischen Flotte ist.

Ich folgte ihm entlang der Elizavetinskaya Straße, dann entlang der Institutskaya und Nikolayevskaya Straßen. Midshipman grüßte elegant und nachlässig die Infanterieoffiziere. Ich schämte mich vor ihm für diese sackartigen Kiewer Krieger.

Mehrmals sah sich der Midshipman um, und an der Ecke von Mehringovsky hielt an und rief mich an.

“Junge”, fragte er spöttisch, “warum bist du mir im Schlepptau gefolgt?”

Ich errötete und antwortete nicht.

“Alles ist klar: Er träumt davon, Seemann zu sein”, vermutete der Midshipman und sprach aus irgendeinem Grund über mich in der dritten Person.

“Ich bin kurzsichtig”, antwortete ich leise. Midshipman legte eine dünne Hand auf meine Schulter.

– Lass uns zu Khreshchatyk kommen.

Wir gingen daneben. Ich hatte Angst, aufzuschauen und sah nur die robusten Stiefel des Midshipman, poliert zu der unglaublichen Brillanz.

Auf Khreshchatyk, der Midshipman kam mit mir zum Kaffee Semadeni, bestellte zwei Portionen Pistazieneis und zwei Gläser Wasser. Auf einem kleinen dreibeinigen Marmortisch wurde uns Eis serviert. Es war sehr kalt und alles war in Zahlen geschrieben: Semadeni versammelte Börsenmakler und zählte auf den Tischen ihre Gewinne und Verluste.

Wir aßen schweigend das Eis. Mardemarin nahm aus seiner Brieftasche ein Foto einer prachtvollen Korvette mit einem Segelboot und einer breiten Pfeife und reichte es mir.

“Nimm es als Andenken.” Das ist mein Schiff. Ich ging nach Liverpool.

Er schüttelte mir fest die Hand und ging. Ich saß eine Weile da, bis schweißnasse Nachbarn sich im Kanu nach mir umsahen. Dann bin ich ungeschickt gegangen und bin zum Mariinsky Park gelaufen. Die Bank war leer. Galya ging. Ich vermutete, dass der Midshipman mich bedauerte, und zum ersten Mal erfuhr ich, dass Mitleid einen bitteren Schlamm in meiner Seele hinterlässt.

Nach diesem Treffen quälte mich der Wunsch, Matrose zu werden, für viele Jahre. Ich war begierig auf das Meer. Das erste Mal sah ich ihn in Noworossijsk, wo er ein paar Tage mit seinem Vater war. Aber das war nicht genug.

Stundenlang saß ich auf dem Satin, schaute auf die Küsten der Ozeane, suchte unbekannte Küstenstädte, Capes, Inseln, Flussmündungen auf.

Ich habe ein komplexes Spiel entwickelt. Ich habe eine lange Liste von Dampfschiffen mit klangvollen Namen zusammengestellt: “Polarstern”, “Walter Scott”, “Khingan”, “Sirius”. Diese Liste schwoll jeden Tag an. Ich war der Besitzer der größten Flotte der Welt.

Natürlich saß ich in meinem eigenen Dampferbüro, im Rauch der Zigarren, zwischen den bunten Plakaten und Stundenplänen. Auf der Böschung kamen natürlich große Fenster heraus. Die gelben Masten der Dampfer ragten neben den Fenstern hervor, und die gutmütigen Ulmen tönten vor den Mauern. Der dampfende Rauch flog leise durch die Fenster und vermischte sich mit dem Geruch verfaulter Salzlake und neuer, fröhlicher Matten.

Ich habe mir eine Liste von erstaunlichen Flügen für meine Schiffe ausgedacht. Es gab nicht die am meisten vergessene Ecke der Erde, wohin sie auch gingen. Sie besuchten sogar die Insel Tristan da Cunho.

Ich nahm die Dampfer von einem Flug ab und schickte sie zu einem anderen. Ich verfolgte die Navigation meiner Schiffe und wusste ohne jeden Zweifel, wo Admiral Istomin heute war, und wo der fliegende Holländer: Istomin Bananen in Singapur belud, und der fliegende Holländer das Mehl auf den Färöer-Inseln entlud.


Zusammenfassung “Eine Lebensgeschichte” von Paustovsky