Zusammenfassung “Ohne Sprache” Korolenko

In der Provinz Wolyn, nicht weit von der Stadt Hlebno entfernt, liegt oberhalb des sich windenden Flusses das Dorf Lozishchi. Alle seine Einwohner tragen den Nachnamen Lozinsky mit dem Zusatz verschiedener Spitznamen. Es gibt Legenden, dass Lozinsky einst Kosaken war, sie hatten einige Privilegien, aber jetzt ist all das vergessen.

Osip Lozinsky Oglobla, wie der Rest, lebte in Lozishchy spielt keine Rolle. Er war verheiratet, hatte aber noch keine Kinder und beschloss, seinen Anteil an Weiß bis ins Licht zu suchen. Ein oder zwei Jahre später erhielt seine Frau Katerina einen Brief aus Amerika. Ossip schrieb, er arbeite auf einer Farm, er lebe gut, rief seine Frau zu sich und schickte ihr ein Ticket für den Dampfer und den Zug.

Zwei Lozishan entscheiden sich für Katerina.

Das ist ihr Bruder Matvei Dyshlo und sein Freund Ivan Dimma. Matvey – der Typ ist sehr stark, rustikal und nachdenklich. Ivan ist nicht so stark, aber agil und scharf auf seiner Zunge. Um für die Straße genug zu sein, verkaufen sie ihre Häuser und Land.

In Hamburg angekommen, wollen die Lozishcheaner alle auf dem Dampfer sitzen, aber Matthew und Smoke haben keine Tickets. Katerina geht ohne sie. Freunde kaufen Tickets für den nächsten Flug. Auf dem Weg versuchen sie erfolglos herauszufinden, was “amerikanische Freiheit” ist, Gerüchte darüber, welche sie zu Hause erreicht haben. Ein älterer Mann stirbt auf dem Dampfer, der ebenfalls aus der Ukraine stammt. Seine Tochter Anna bleibt Waise. Matvei hält es für seine Pflicht, dem unglücklichen Mädchen zu helfen.

Auf dem Kai bemerken die Lozishans einen Landsmann – Herrn Bork, einen Juden aus der Stadt Dubno. Herr Bork freut sich, Landsleute zu treffen. Er bringt sie nach New York, wo er so etwas wie ein Gasthaus hat. Anna Bork arrangiert im selben Raum mit ihrer Tochter Rosa. Anna erfährt, dass sie und Rosa in der gleichen Stadt lebten, aber Rosas Familie litt unter Pogromen und Annas Bruder – von der Tatsache, dass er an dem Pogrom teilnahm.

Die Lozishans finden heraus, dass sie die Adresse von Osip Oglobli verloren haben. Sie

senden Briefe nach dem Zufallsprinzip. Amerika enttäuscht Freunde, besonders Matvey. Alle seine Befehle nennt er das Produkt des Teufels. Matvey sieht, dass selbst Juden in Amerika sich nicht so strikt an ihre Bräuche halten. Herr Bork erklärt, dass Amerika jeden Menschen zermalmt, und sein Glaube verändert sich. Das erschreckt Matvey. Und Dyma assimiliert sich schnell in einer neuen Situation und scheint einem Freund ein Fremder zu sein. Ivan wechselt das kleinrussische Kostüm zum Amerikaner, schneidet seinen Kosakenschnurrbart ab, findet heraus, dass man bei der Bürgermeisterwahl Geld verdienen kann, um seine Stimme zu verkaufen. Er überredet Matvey zu einem Zweikampf mit dem irischen Boxer Paddy. Mit Hilfe einer schlauen Technik gewinnt der Ire den starken Mann. Matvei ist sowohl von seinem Freund als auch von Amerika tief beleidigt.

Einmal kommt eine ältere russische Frau nach Bork. Sie braucht eine Magd. Sie will ein Mädchen aus Russland einstellen, weil sie denkt, dass die Amerikaner zu verwöhnt sind. Bork und seine Familie raten Anna nicht, sich einen Job zu suchen: Die Dame bezahlt wenig und macht viel Arbeit. Aber sie folgt nicht amerikanischen, sondern russischen Befehlen, und deshalb ist der Dienst dieser Dame nach Matvey die einzige Rettung für Anna.

Anna gibt Matveys Beharren nach. Mr. Borks Sohn, John, führt sie zu der Dame. Ihre unpassenden Worte verletzen John, und er geht, ohne auf Matvey zu warten. Er rennt hinter ihm her, verliert John außer Sichtweite, erinnert sich nicht an den Rückweg und irrt durch die Stadt, bis er alle Hoffnung verliert, einen vertrauten Ort oder Gesicht zu finden. Er kann nicht fragen: Er spricht kein Wort Englisch. Exotische Kleidung Matvey zieht die Aufmerksamkeit des Zeitungsreporters auf sich, der den “Wilden” skizziert.

Im Park, wo Matvei sich für die Nacht niederlässt, nähert sich ihm ein Fremder. Aber da Matvei ein Mann “ohne Sprache” ist, gibt es keine Konversation. Morgen findet Matthew schlafend auf einer Bank, und sein neuer Gesprächspartner hängt an einem der benachbarten Bäume.

Im Park beginnt eine Kundgebung von Arbeitslosen. Die Menge bemerkt den aufgehängten armen Mann, sie ist von diesem Ereignis begeistert. Sprecher Charlie Gompers, der berühmte Sprecher der Gewerkschaft. Die Leidenschaft erwacht. Matvey, der kein Wort versteht, fühlt eine freudige Vereinigung mit der Menge. Er stößt auf das Podium und trifft den Polizisten Hopkins, den er bereits am Vortag gesehen hat. Matvey möchte Hopkins seine Ehre erweisen und küsst seine Hand. Der Polizist denkt, dass der Wilde ihn beißen will, und startet einen Schlagstock. Matthew, der rauh ist, wirft ihn weg, stößt die Polizisten an, und nach ihm eilen andere Demonstranten. Sie durchbrechen den Platz und irgendwann wird die Situation unüberschaubar. Bald ist die Bestellung wiederhergestellt.

Am nächsten Tag sind alle Zeitungen voll von Berichten über “den Wilden, der den Polizisten Hopkins getötet hat”. Später stellt sich jedoch heraus, dass Hopkins lebt.

Rauch nach dem Verschwinden von Matvei verfällt in Verzweiflung, aber es findet Ossip Ogloblya, zu dem noch der Brief kam. Ossip nimmt Smoke für sich.

Und die Genossen von Matvey bei der Kundgebung unmittelbar nach dem Vorfall entscheiden, dass er sich verstecken muss. Er trägt ein amerikanisches Kleid, und da Matvei das Wort “Minnesota” (Ossip Ogloblya lebt dort) wiederholt, wird er in einen Zug nach Minnesota gebracht. Im gleichen Zug arbeiten der Richter der Stadt Deblton Dickinson und der russische Emigrant Jewgeni Nilow im Sägewerk. Silent Matvey verdächtigt Dickinson.

Matvey verlässt den Zug in Debton. Bald, wieder Matveis kriminelle Absicht, den Polizisten bei der Hand zu beißen, zu entdecken, wird der Täter in die Gerichtskammer gebracht. Natürlich kann von ihm kein Wort erreichen, bis Nilow kommt. Mit seinem Aussehen wird alles erklärt: sowohl die Nationalität als auch der Name des Fremden und die Tatsache, dass er nicht beißt. Bewohner von Dublton sind glücklich, dass das Geheimnis des berühmten Wilden in ihrer Stadt sicher gelöst ist. Nilov führt seinen Landsmann zu sich. Begeisterte Enttäuschung begleiten sie zu den Türen des Hauses.

Matvei erfährt in Nilowo einen jungen Herrn, der unweit von Lozischey wohnt, der umstrittenes Land an die Lozishtans abtrat und irgendwo verschwand. Matvey beginnt mit ihm zu arbeiten. Nilow wird gehen: Hier sehnt er sich nach seiner Heimat und zu Hause nach Freiheit. Matvey träumt auch davon zu gehen. Nilov fragt, was Matvai in Amerika finden wollte. Bekommt die Antwort: Wohlstand, Familie. Nilow rät Matvey, sich nicht zu beeilen, um zu gehen: All das kann hier erworben werden. Eugene führt Matthew in die Autos ein, arrangiert ihn als Ausbilder in einer jüdischen Kolonie, und er geht.

Anna arbeitet immer noch für die alte Dame in New York. Zwei Jahre sind seit ihrer Ankunft vergangen. Plötzlich kommt Matvey. Er will Anna zu sich nehmen und sie heiraten. Das Mädchen stimmt zu. Sie weigert sich zu dienen, und die Herrin bleibt wieder ohne Diener.

Bevor sie New York verlassen, gehen Matvei und Anna zum Pier. Jetzt hat Matvei alles, wovon er träumte. Die Rückkehr scheint ihm unmöglich, und doch sehnt sich seine Seele nach etwas.


Zusammenfassung “Ohne Sprache” Korolenko