Zusammenfassung “Post der Geister”

Spirit Mail, Akademische oder moralische und kritische Korrespondenz des arabischen Philosophen Malikulmulka mit Wasser, Luft und Untergrundgeist.

Der arabische Assistenzmagier Malikulmulka, getippter Briefwechsel mit Geistern, beweist das ein sehr faszinierendes Buch. Solche Wesen sind von Natur aus gütig, aber sie tolerieren weder Heuchler noch Wucherer, und auch nicht Ernsthaftigkeit, und es wird bevorzugt, für die gegenwärtige Welt unsichtbar zu sein. Dieser Zustand erlaubt es ihnen, alle Geheimnisse und Geheimnisse zu finden und die Maske von anderen zu entfernen. Malikulmulka versicherte, dass die Briefe in der Schuld gedruckt wurden, da der Weise kein Geld für die Arbeit erhält. Diejenigen, die begierig sind, sich mit dem Inhalt der Briefe vertraut zu machen, sollten Geld

nach St. Petersburg, der Buchhandlung Sveshnikov schicken.

Der Sekretär erzählt die Geschichte seiner Bekanntschaft mit dem Philosophen. Eines Tages nach einer weiteren kulturellen Absage von Herrn Pustolob ging er die Straße entlang. Der arme Kerl war völlig verärgert, er dachte nur, dass es besser sei, mit Dämonen und Hexen umzugehen als mit Beamten. Plötzlich hört er eine Stimme von einem älteren Mann mit grauem Bart, der sich einen Magier namens Malikulmulkom nannte. Er lud mich ein, als sein Sekretär zu arbeiten, und wir begaben uns zu seinem Anwesen unter dem Ätna. Die einzige Bedingung war, nicht aus seiner Heimatstadt auszuziehen, sondern er wollte auch in einem schönen Haus leben. Auf diese Bitte hin rieb er sich epschachi die Augen, und vor ihm erschien ein schickes Haus und kein altes Haus. Der Zauberer, der von der Absicht des Sekretärs erfahren hatte, seine reichen Freunde zu einem kleinen Fest einzuladen, warnte, dass all sein Luxus, den sie wegen seiner Kurzsichtigkeit nicht sehen würden, Also genießt es alleine. Malikulmulkom in dem Gespräch erwähnt, dass viele Freunde auf der ganzen Welt verstreut sind. Er ist bereits in seinem Alter, so dass das Schreiben von Diktaten und das Lesen von Briefen in der Verantwortung des Sekretärs liegt. Lügenbriefe konnten mit Erlaubnis des Magiers veröffentlicht

werden, was er auch tat.

Maliculmulka aus der Hölle kommt aus dem Gnom von Zor, der erzählt, dass Proserpina ein halbes Jahr später zurückgekehrt ist. Warten auf Plutos Rückkehr seiner Frau, als er sah, wurde von ihren Kleidern überrascht: sie erschien in Schuhen mit Absätzen, einem Hut mit Federn und in einem schönen französischen Kleid. Die Bewohner der Hölle dachten, Proserpina sei verrückt geworden. Sie wollte ihren Bart Pluto rasieren und einen französischen Kaftan anziehen und lud auch einen Schneider, einen Barbier und einen Kurzwarenhändler ein. Zor ging zu den Sterblichen für die besten Meister.

Malikulmulcu aus Paris erhält eine Post von Silf Dalvid, der über die Willkür des Königs, die Habgier der geistlichen Väter, die Gier der Kaufleute und die List der Höflinge berichtet.


Zusammenfassung “Post der Geister”