Zusammenfassung “Zimtkorb”

Ein junger Händler, Wang Wen-yun, hat Angst vor dem Unglück, das ihm vorausgesagt wurde, und verabschiedet sich von seinem Vater, seiner Frau, und geht für hundert Tage, um Hausieren zu treiben.

Wangs Geschäft läuft gut. Auf dem Weg nach Sizhou hält er im Gasthaus an, wo er träumt, dass er von einem Räuber getötet wird. In der Tat trifft er am nächsten Morgen in einer Straßenzucchini auf den Räuber Bai Zheng, der den Spitznamen “Iron Pole” trägt. Unter den Streichen des Gastwirts erfährt der Räuber von Wang, wer er ist, verlangt ihn als Begleiter mitzunehmen und droht mit dem Tod, wenn er sich weigert. Van gelingt es jedoch, den Räuber zu bewässern (der beginnt, Lieder zu singen) und sich dann von ihm zu lösen.

Van geht zur nächsten Taverne und bittet den Besitzer, niemanden mehr zu lassen. Der Räuber durchbohrt immer noch die Taverne und sieht, dass Wang etwas hat, von dem er profitieren kann. Nachdem er den Korb mit dem Zinnober aufgenommen hat, beschließt Bai, um seiner Sicherheit willen, den Wirt zu töten. Van selbst läuft wieder weg, aber im Tempel der Gottheit von Taiwei überholt ihn der Räuber wieder. Vor seinem Tod nennt Wang als Zeugen des Verbrechens Regenblasen in der Nähe des Tempels.

In Van’s Haus tötend, tötet der Räuber den Vater des alten Mannes und zwingt die Witwe, seine Frau zu werden. Sie bittet um eine einhunderttägige Verspätung, um Trauer zu begehen. Der tote alte Mann im Jenseits versucht, sich über den Räuber zu beschweren. Der höllische Beamte rät ihm, die irdischen Angelegenheiten zu vergessen – er starb so sehr. Dann taucht Taiwei auf. Er lernt einige Sätze von Sündern kennen, stürzt sich in einen Fall über einen Räuber und beschließt, ihn zu bestrafen.

Die Seele von Wang Wen-yun kommt nach Hause, begehrt Rache und findet den Mörder. Er entriegelt, aber Wang ruft einen Zeugen – die Gottheit des Tempels, vor der es Regensäcke gab. Taivei verurteilt den Mörder, der fortan in der Hölle für immer hungriger Teufel sein wird.


Zusammenfassung “Zimtkorb”