Zusammenfassung “Schneemann”

Ak und knirscht in mir! Netter Frost! sagte der Schneemann. “Der Wind beißt den Wind!” Einfach lieben! Und was starrst du an, ogreäugig? – Das hat er über die Sonne gesagt, die gerade kam. “Aber komm schon, komm schon!” Ich werde nicht blinzeln! Wir stehen!

Statt seiner Augen ragten zwei Scherben von Dachschindeln hervor, statt seines Mundes blitzte ein Stück alter Rechen auf; also war er mit seinen Zähnen.

Im Licht erschien er unter dem freudigen “Hurra” der Jungen, dem Klang der Glocken, dem Knarren der Läufer und dem Klicken der Kohlpeitschen.

Die Sonne ging unter, und der Mond kam auf den blauen Himmel, voll, klar!

“Schau, auf der anderen Seite kriecht es!” sagte der Schneemann. Er dachte, es wäre

wieder die Sonne. – Ich habe ihm immer noch nicht beigebracht, mich anzustarren! Lass es hängen und leuchten, damit ich mich selbst sehen kann. Oh, wie konnte ich mich bewegen? Er wäre also auf dem Eis gelaufen wie ein kleiner Junge! Ärger – ich kann mich nicht bewegen!

– Dort! Dort! bellte der alte Hund; Er ist ein wenig heiser – schließlich war er einmal ein geräumiger Hund und lag am Herd. – Die Sonne wird dich lehren sich zu bewegen! Ich habe gesehen, dass es letztes Jahr mit jemandem wie dir war, und vor einem Jahr! Dort! Dort! Jeder ist hier rausgekommen!

“Wovon redest du, Kumpel?” sagte der Schneemann. “Wird dieser Einäugige mir beibringen, umzuziehen?” – Der Schneemann hat über den Mond gesprochen. “Sie flog gerade von mir weg; Ich starrte sie so angestrengt an. Und jetzt kroch sie auf der anderen Seite wieder heraus!

– Du denkst viel! sagte der Hund. – Nun, ja, weil du nur vleplili! Derjenige, der jetzt schaut, der Mond, und was weg ist, die Sonne; Es wird morgen wieder zurückkehren. Es wird dich bewegen – direkt in den Graben! Das Wetter wird sich ändern! Ich kann riechen – mein linkes Bein tut weh! Ändern, ändern!

– Ich verstehe dich nicht! sagte der Schneemann. – Und ergibt sich, versprichst

du mir unfreundlich! Das rotäugige, was die Sonne genannt wird, ist auch nicht mein Freund, ich rieche schon!

– Dort! Dort! – Der Kettenhund bellte, drehte sich dreimal um und legte sich in seinen Zwinger, um zu schlafen.

Das Wetter hat sich wirklich verändert. Am Morgen war die ganze Nachbarschaft in einen dicken, steifen Nebel gehüllt; Dann blies ein scharfer, kalter Wind und der Frost knisterte. Und was für eine Schönheit, wenn die Sonne aufgegangen ist!

Die Bäume und Büsche im Garten waren alle mit Raureif bedeckt, wie ein Wald aus weißen Korallen! Alle Zweige scheinen in glänzenden weißen Blüten gekleidet zu sein! Die kleinsten Verzweigungen, die man im Sommer wegen des dichten Laubs nicht sehen kann, erscheinen jetzt klar in feinstem Spitzenmuster von strahlendem Weiß; von jedem Zweig wie ausstrahlend! Die vom Wind erschütterte, weinende Birke schien lebendig zu werden; lange Zweige von ihr mit flauschigen Fransen bewegten sich leise – genau wie im Sommer! Das war Brillanz! Die Sonne ist aufgegangen. Oh, wie alles plötzlich funkelte und Feuer fing mit winzigen, blendend weißen Lichtern! Alles war genau mit Diamantstaub besprenkelt, und große Diamanten ergossen sich auf den Schnee!

“Was für ein Vergnügen!” sagte das junge Mädchen, das mit einem jungen Mann in den Garten gekommen war. Sie hielten sich in der Nähe des Schneemanns auf und betrachteten die funkelnden Bäume. “Solche Pracht wirst du im Sommer nicht sehen!” Sie strahlte vor Vergnügen.

– Und so ein junger Mann auch! sagte der junge Mann und deutete auf den Schneemann. “Er ist unvergleichlich!”

Das junge Mädchen lachte, nickte zum Kopf des Schneemanns und machte sich mit dem jungen Mann im Schnee auf den Weg, hüpfte herum und knirschte unter ihren Füßen, als würden sie an Stärke entlang rennen.

“Wer sind diese beiden?” fragte der Schneemann den Kettenhund. “Du lebst hier länger als ich; Kennst du sie?

– Ich weiß! sagte der Hund. – Sie hat mich gestreichelt, und er hat Steine ​​geworfen; so beiße ich nicht.

“Was repräsentieren sie?” fragte der Schneemann.

– Ein kleines Mädchen! sagte der Kettenhund. “Sie werden sich im Zwinger niederlassen und sie werden die Knochen zusammenbeißen!” Dort! Dort!

“Nun, meinen sie irgendetwas, wie hier bin ich du?”

“Warum, sind sie Herren!” sagte der Hund. “Wo immer er so wenig versteht, wer ist gestern erst in die Welt hinausgegangen!” Ich kann es für dich sehen! So bin ich so reich an Jahren und Wissen! Ich kenne jeden, ich kenne jeden hier! Ja, ich kannte bessere Zeiten. Nicht frostig hier in der Kälte an der Kette! Dort! Dort!

“Netter Frost!” sagte der Schneemann. “Nun, gut, sag es mir!” Einfach die Kette nicht kaputt machen, sonst macht es mir nur Angst!

– Dort! Dort! bellte der Hund. “Ich war ein Welpe, ein winziger, hübscher Welpe, und ich lag auf Samtstühlen im Haus und lag auf den Knien bei edlen Herren!” Ich wurde in das Gesicht geküsst und mit meinen Taschentüchern abgewischt! Sie nannten mich Milch, Tiny. Dann wuchs ich auf, wurde großartig für sie, sie gaben mir eine Haushälterin, ich kam in den Keller. Sie können dort schauen; von deinem Platz ist gut sichtbar. Also habe ich in diesem kleinen Raum wie ein Gentleman gelebt! Dort obwohl es niedriger, aber ruhiger als oben war: Ich wurde nicht geschleppt und habe Kinder nicht gequetscht. Ich habe auch gegessen, nicht schlimmer, wenn nicht besser! Ich hatte mein eigenes Kissen, und es gab auch einen Ofen, das wunderbarste Ding in der Welt in solch kaltem Wetter! Ich kroch sogar darunter. Oh, ich träume immer noch von diesem Ofen! Dort! Dort!

“Ist sie so gut, der Ofen?” fragte der Schneemann. “Sieht sie aus wie ich?”

– Überhaupt nicht! Er hat es auch gesagt! Der Ofen ist schwarz wie Kohle: Er hat einen langen Hals und einen kupfernen Bauch! Sie verschlingt das Feuerholz, das Feuer flattert aus ihrem Mund! Neben ihr, unter ihr – echtes Glück! es kann durch das Fenster gesehen werden, schau!

Der Schneemann sah aus und sah wirklich ein schwarz glänzendes Stück mit einem Kupferbauch; Im Bauch leuchtete das Feuer. Ein Schneemann ergriff plötzlich solch ein schreckliches Verlangen – es schien, etwas zu rühren. Was an ihm gefunden wurde, wusste er selbst nicht und verstand es nicht, obwohl jeder Mensch das verstehen würde, wenn er natürlich kein Schneemann ist.

“Warum hast du sie verlassen?” fragte der Schneemann den Hund, er spürte, dass der Ofen eine weibliche Kreatur war. – Wie konntest du da rauskommen?

– Es war unfreiwillig notwendig! sagte der Hund. “Sie haben mich rausgeworfen und mich an eine Kette gebracht.” Ich habe das Bein des jüngeren Bartriks gebissen – er wollte meinen Knochen von mir nehmen! “Knochen für den Knochen!” – Ich denke zu mir. Und sie waren wütend, und ich war an der Kette! Er hat seine Stimme verloren. Hörst du, wie ich pfeif? Dort! Dort! Hier ist für dich und all das kurz!

Der Schneemann hörte nicht mehr zu. Er wandte den Blick nicht vom Keller ab, aus dem Schrank der Haushälterin, wo ein eiserner Ofen auf vier Beinen stand, so groß wie ein Schneemann.

– Etwas bewegt sich merkwürdig in mir! sagte er. “Komme ich nicht dort hin?” Es ist so ein unschuldiges Verlangen, warum sollte es nicht wahr werden! Das ist mein liebstes, mein einziger Wunsch! Wo ist Gerechtigkeit, wenn sie nicht zustande kommt? Ich muss dorthin gehen, dorthin gehen. Kuschel sie an, was nicht passiert wäre, breche wenigstens das Fenster!

“Du kannst nicht dorthin kommen!” sagte der Hund. – Und wenn du an den Herd kommst, dann bist du fertig! Dort! Dort!

“Ich denke schon, dass das Ende zu Ende geht, und schau, ich falle!”

Der Schneemann stand den ganzen Tag und schaute aus dem Fenster. In der Dämmerung sah der Schrank noch freundlicher aus; Der Ofen der Leuchte ist so weich, dass er weder zur Sonne noch zum Mond leuchtet! Wo sind sie? So leuchtet nur der Ofen, wenn der Bauch voll ist. Als die Tür geöffnet wurde, blitzte eine Flamme vom Herd auf und spielte ein helles Spiegelbild auf dem weißen Gesicht des Schneemanns. Auch in seiner Brust brannte die Flamme.

“Ich kann es nicht ertragen!” sagte er. “Wie nett streckt sie ihre Zunge aus!” Wie es zu ihr geht!

Die Nacht war lang, lang, nur nicht für den Schneemann; Er war in wundervolle Träume versunken, – sie knackten vor dem Frost in ihm.

Bis zum Morgen waren alle Fenster des Untergeschosses mit einem schönen eisigen Muster, Blumen bedeckt; der beste Schneemann und konnte es sich nicht wünschen, aber sie versteckten den Ofen! Frost und Knallen, der Schnee knirschte, der Schneemann jubelte und freute sich, also nein! Er sehnte sich nach dem Ofen! Er war positiv krank.

“Nun, das ist eine gefährliche Krankheit für einen Schneemann!” sagte der Hund. – Ich habe auch darunter gelitten, aber ich habe mich erholt. Dort! Dort! Es wird eine Wetteränderung geben!

Und das Wetter änderte sich, ein Tauwetter begann.

Die Tropfen klingelten, und der Schneemann schmolz in seinen Augen, aber er sagte nichts, beschwerte sich nicht, und das ist ein schlechtes Zeichen. Eines schönen Morgens brach er zusammen. Es gab nur eine Art von eisernem Stock an seiner Stelle; darauf, die Jungs und stärkte es.

“Nun, jetzt verstehe ich seine Sehnsucht!” – sagte der Kettenhund – Er hatte einen Poker drin! Das war es, was in ihm rührte! Jetzt ist alles vorbei! Dort! Dort!

Bald verging der Winter.

– Dort! Dort! – bellender Hund, und die Mädchen auf der Straße singen:

Blume des Waldes, beeil dich! Du, Babykind, zieh dich an! Kuckuck, Stare, fliegen, Im Frühjahr erröten wir zu singen! Und wir ziehen dich hoch: Ach, Lyuli-Lyuli, unsere roten Tage sind zurück!


Zusammenfassung “Schneemann”