Zusammenfassung “Tage der Turbinen”

Der erste Akt. Wohnung Turbine. Abend.
Elena macht sich Sorgen, wie lange ihr Mann so lange weg ist. Nikolka und Alexei – ihre Brüder – trösten sie. Kommt der ganze gefrorene Myshlaevsky. Sie helfen ihm, sich auszuziehen, zum Kamin zu führen, ihm einen Wodka zu trinken, Lena bereitet ihm ein Bad. Er sagt, bei einem Schneesturm und Frost ohne Stiefel hätten sie sich gegen Petlyura gestellt. Dann machte er im Hauptquartier einen Skandal und wurde zu den Artilleristen abgestellt. Alexei führt ihn in sein Zimmer. Myshlaevsky geht ins Bad. Eine lange Glocke läutete, es war Lariosik, ein Cousin von Schytomyr. Das Telegramm, das seine Mutter ihm geschickt hatte, erreichte ihn nicht, und alle sind von seinem Aussehen ein wenig überrascht. Lena schickt ihn ins Badezimmer,

und Nikolka gibt ihm Wäsche, statt sie im Zug zu stehlen. Talberg kommt – Helens Ehemann und sagt, dass er nach anderthalb Stunden mit Deutschen in Deutschland abreist. Lena ist verwirrt, aber wir können gehen. Talberg verabschiedete sich, erzählt Alexei dass die Position des Hetman “sehr ernst” ist und er gezwungen ist, eine Geschäftsreise nach Berlin zu unternehmen. Alexei versteht, dass er gerade entkommt und gibt ihm keine Hand. Nachdem Thalberg gegangen ist, ist Lena traurig, aber Shervinsky kommt mit einem riesigen Blumenstrauß für Lena. Er ist froh, dass Talberg gegangen ist, weil er sich um Lena kümmert. Sie kommen aus dem Bad Myshlaevsky und Lariosik, alle sitzen am Tisch. Sie trinken Elenas Gesundheit, trinken einfach, Lariosik betrinkt sich mit ungewohntem Trinken. Er sagt einen Toast über cremefarbene Vorhänge – ein Symbol für Gemütlichkeit und friedliches Leben. Sie sprechen über Politik und den unfähigen Befehl des Hetman. Alexei sagt, dass er Mitleid mit den Junkern habe, und höchstwahrscheinlich werden die Bolschewiki sie alle begraben. Sherwinsky lügt, dass der Kaiser lebt und sich im Ausland versteckt, obwohl jeder weiß, dass er bereits erschossen wurde. Myshlaevsky war so betrunken, dass er die Mauser ergriff – die Kommissare erschoss, er wurde ins Bad gebracht. Shervinsky
bleibt mit Lena allein und gesteht ihr verliebt. Lange wehrt sich Lena dagegen, dass sie eine verheiratete anständige Frau ist, und schwenkt dann ihre Hand: “Oh, verschwinde den ganzen Weg!”, Küsst Shervinsky.

Der zweite Akt. Hetmans Büro im Palast.
Shervinsky kommt zum Einsatz und sieht, dass es niemanden außer einem Diener gibt. Der Hetman kam an und war überrascht, dass weder Vertreter der russischen Armee noch des deutschen Kommandos anwesend waren. Shervinsky berichtet ihm, dass die Petlyura-Einheiten die Front durchbrochen haben. Dann kamen die Deutschen und sagten, dass sie den Stand der Dinge kennen, aber sie werden nicht kämpfen, da Petliuristen viel zahlreicher sind. Aber sie schlagen vor, dass der Hetman sofort nach Deutschland flieht. Er stimmt einer kleinen Meditation zu. Er ist in deutsche Uniform gekleidet und taumelt seinen Kopf. Als verwundeter Mann verkleidet. Er befiehlt Shervinsky, alle Papiere zu verbrennen. Er bat darum, mit den Deutschen wegzugehen, aber man sagte ihm, es gäbe keine Plätze, zumal sie die Russen nur an die Grenze bringen würden. Dann beschließt er, hier zu bleiben. Als alle gingen, rief er Turbine an, zog sich in Zivilkleidung um, nahm die vom Hetman vergessene goldene Zigarettenschachtel und ging. Beim Abschied fragt der Diener: In diesem Fall zu sagen, dass er ihn nicht kennt, und im Allgemeinen ist Shervinsky ein Opernkünstler. Der Diener erkannte, dass alle entkommen waren…
Ein Deserteur mit gefrorenen Beinen wurde in Bolbotuns Hauptquartier erwischt. Dann fangen sie Leute, die versuchen, den Fluss auf dem Eis zu überqueren. Ein Mann mit einem Korb wird von seinen Stiefeln genommen, die er zum Verkauf brachte. Dann fingen sie den Juden und begannen, sein Gesicht und seine Hände mit Feuer zu verbrennen, so dass er gestand, dass er ein Spion war. Der Jude stimmt in allem mit Schmerz überein, flieht dann aber und versucht zu fliehen. Er wird mit einem Schuss in den Rücken getötet.

Der dritte Akt. Die Lobby des Alexandrowskaja Gymnasiums.
Die Junker brechen ihre Schreibtische auf, um die Öfen zu heizen, der Wachmann hat Angst vor einem solchen Vandalismus. Die Maus-Laevsky befahl ihnen. Alexei kommt, zerreißt die Kadettenliste, befiehlt, den Außenposten zurückzugeben, und der Rest nimmt die Schultergurte ab und rennt nach Hause. Einige Offiziere halten dies für einen Verrat, sie versuchen ihn zu verhaften. Studzinsky schlägt vor, dass jeder zum Don zu Denikin geht, aber Alex sagt, dass sie dort dieselben Generäle treffen werden, die sie haben, “mit ihren eigenen Leuten zu kämpfen.” Er sagt, dass “die weiße Bewegung in der Ukraine vorbei ist”. Die Kanonenschläge kommen näher, die Kadetten beginnen, Gewehre zu werfen und rennen auf, Alexei reißt die Papiere, befiehlt Myshlaevsky, zu Elena nach Hause zu gehen. Nikolka bleibt bei seinem Bruder und beobachtet ihn vom Tod und von der Schande. Der Außenposten der Junker läuft, gefolgt von der Kavallerie von Petlyura. Alexei befiehlt den Kadetten, seine Epauletten abzureißen und durch einen Kellerzug zum Podol zu rennen. Explosion, Alexei fällt. Nikolka eilt zu ihm, aber Alexei stirbt. Die Gaydamaks schießen auf Nikolka, aber er flieht.
Dawn in der Wohnung Turbine. Elena versucht hinauszugehen, herauszufinden, was los ist, aber Lariosik lässt sie nicht. Shervinsky kommt und sagt mir, dass Petlyura die Stadt eingenommen hat, der ganze Befehl lief, und Alexei und Nikolka würden bald kommen. Bald kamen Myshlaevsky und Studzinsky. Myshlaevsky warf sich auf Shervinsky, als auf dem Personal, Studzinsky kaum Frieden mit ihnen. Shervinsky erzählt die Details des Fluges des Hetman, gibt ein wenig Glanz, zeigt ein goldenes Zigarettenetui. Jemand wirft Schnee am Fenster, alle schauen vorsichtig hinaus, und dann rennen sie zur Straße und bringen den verwundeten Nikolka mit. Lena rennt herein, sie erkennt sofort, dass Alexei getötet wurde, beschuldigt seine Offiziere seines Todes. Sie rechtfertigen, dass sie dem Befehl des Kommandanten gehorchten. Studzinsky war beleidigt und platzte auf die Straße. Er wurde kaum von Lena zurückgehalten und getröstet. Nikolka kommt zu sich und sagt: “Sie haben den Kommandanten getötet.”

Der vierte Akt. Zwei Monate später. Dreikönigsabend von 1919
Lariosik und Elena schmücken den Baum. Lariosik gibt zu, dass sie verliebt ist, aber sie sagt, dass sie eine Affäre hat. Lariosik vermutet, wer es ist, und strebt nach Wodka, um sich vor Kummer zu betrinken. In der Tür kollidiert Shervinsky. Er sagt, dass es heute Abend eine rote Nacht geben wird, und während es niemanden gibt, macht Elena ein Angebot, ihn zu heiraten. Sie sagt, sie stimmt nur zu, wenn er die ganze Zeit aufhört zu lügen. Er verspricht und Elena stimmt zu. Er reißt sofort das Porträt von Thalberg aus dem Rahmen und geht in den nächsten Raum, wo Shervinsky singt. Bleicher Nikolka tritt auf Krücken, sieht ein zerlumptes Porträt, errät alles und legt sich auf das Sofa. Gibt Lariosik mit Wodka zurück. Nikolka informiert ihn über die Nachricht von Lena, die entsetzt die Flasche fallen ließ. Kommen Myshlaevsky und Studzinsky, beide in Zivilkleidung. Myshlaevsky schimpft Lariosik für den gebrochenen Wodka. Studinsky schlägt vor, nach Petlyura zu gehen. Nikolka fragte sich, wie die Bolschewiki aussahen. Myshlaevsky will unter der Führung von “Verratgenerälen” nicht mehr kämpfen. Und er stimmt der bolschewistischen Mobilmachung zu. Die coronale Phrase von Myshlaevsky: “… ich bin für die Bolschewiki, nur gegen die Kommunisten.” Und dann: “Lass sie mobilisieren! Zumindest weiß ich, dass ich in der russischen Armee dienen werde.”
Studzinsky ist bereit, bis zum Ende zu kämpfen, im Extremfall – ins Ausland zu fliehen. Shervinsky kommt herein und verkündet, dass Elena sich von ihrem Ehemann scheiden lässt und ihn heiratet. Alle gratulieren, Shervinsky bietet Champagner an, und hier kommt Thalberg. Er versteht nichts. Elena bittet alle, hinauszugehen und erklärt ihrem Ehemann, dass Alexei getötet wird, Nikolka ist ein Krüppel, und sie scheidet ihn aus und heiratet Shervinsky. Talberg ist empört, aber Lena ruft Myshlaevsky an, aber sie geht. Myshlaevsky, der mit einer Pistole droht, wirft Talberg, und Lena erklärt, dass alles in Ordnung ist, der Ehemann stimmt der Scheidung zu. Alles zündet freudig die Lichter am Baum an, Nikolka spielt Gitarre und singt, Lariosik spricht die Rede. Weit entfernt von der Kanone weht, aber niemand hat Angst: “Die Bolschewiki kommen.” Nikolka: “Meine Herren, wissen Sie, heute Nacht ist ein großer Prolog zu einem neuen historischen Spiel.”


Zusammenfassung “Tage der Turbinen”