Zusammenfassung “The Deaf Leaf Down”

Polizeibeamter Yablonskaya besucht St. Petersburg, wo er sich mit dem Inspektor der Geheimpolizei Sudeikin trifft. Yablonskys Karriere ging auf Hochtouren, er gab vor kurzem an die Behörden eine Revolutionärin, Vera Figner. Es ist in Kharkov geschehen, und jetzt war der Gefangene im Griff des allmächtigen Direktors der Polizeidienststelle V. K. Plehve, des Kommandanten der Abteilung von Gendarmen Orzhevsky und des Ministers von Inneren Angelegenheiten DA Tolstoy. Yablonsky will sich mit dem Minister und Souverän treffen, und Sudeikin freut sich auf neue Ehrungen und Auszeichnungen.

Inzwischen ist Sergei Degayev bereits in Moskau. Seine Erinnerung ist erfüllt von Erinnerungen an seinen eigenen Bruder Volodya, der heute in Saratow lebt. Es ist nicht weniger traurig, an Lisas süße Schwester, heute ein Studenten-Konservatorium, und Frau Luba zu denken. Im Haus der Schwester lernt Degayev den Studenten des Bergbauinstituts Nikolai Blinov kennen. Blinov rät Degayev, in seiner Arbeit “Taube” zu verwenden – einen Unteroffizier, der Notizen von Gefangenen der Peter und Paul Festung in die Freiheit schickt. Degayev besucht Versammlungen von revolutionären Kreisen, wo er die Brüder Karaulov, revolutionäre Gestalten trifft: Kunitsky, Flerov und Yuvachev. Yuvachev erinnert Degayev an die aktiven Terroranrufe in Odessa. Darüber hinaus wurde Degaev von einer Welle von Verhaftungen von Revolutionären gefolgt – unter der Erde. Degajew schickt seine

Schwester nach Moskau, und der Revolutionär Blinow reist durch Russland,

Der Direktor der Polizeiabteilung, VK Plehve, spricht mit Yablonsky, und hinter dem Vorhang lauert KP Pobedonostsev, der übermäßig an Yablonskys Persönlichkeit interessiert war, hinter dem Vorhang. Plehve spricht von Sorgen über die bevorstehende Krönung des Souveräns, bei der die Sicherheit auf hohem Niveau respektiert werden muss. Yablonsky spricht nicht über konkrete Maßnahmen – wie dies getan werden kann. Plehve und der Agent verabschieden sich voneinander.

In Moskau kümmert sich Sudeikin um die Sicherheit der Krönung. Unterdessen versucht Liza Degaeva in Moskau Neil Sizov zu finden, für den sie eine Notiz von ihrem Bruder Sergej hat. Das Mädchen findet den Arbeiter Sizov nicht zu Hause und gibt seiner Mutter eine Notiz, und die Krönung verläuft ohne Schock.

Neil Sizov wohnt in der Nähe von Moskau – im Haus der Braut seines Vaters Sasha. Sizov war ein guter Drechsler und ein Monteur. Zusammen mit seinem Bruder Dmitri arbeiteten sie in den Bahnwerkstätten. Die Brüder konnten sich nicht mit der gedemütigten Stellung der Arbeiter versöhnen und handelten oft bei dieser Gelegenheit zu ihrer Verteidigung. Dafür wurden sie verhaftet. Neil gelang es, der Polizei zu entkommen, und Dmitrij, der Chef der Moskauer Polizei Skandrakov versucht, sich als Spion zu melden. Dmitry wird verzweifelt, er versucht Skandrakova abzuschlachten, verletzt ihn mit einem Messer und springt dann aus dem Fenster. Skandrakov schafft es zu überleben, aber Dmitry bekommt eine schwere Wirbelsäulenverletzung und stirbt einige Zeit später im Krankenhaus. Neil Sizov kann lange Zeit keinen Unterschlupf finden, wandert um Bekanntes herum und lässt sich schließlich im Haus von Fyodor nieder – dem Vater seiner Braut Sascha.

Vladimir Degaev arbeitet in Saratov, aber die Polizei verliert den Agenten nicht aus den Augen. In Saratow trifft Vladimir Blinov. Dann kommt Degayev ins Ausland, wo er die Revolutionäre der alten Ansichten – Tikhomirov und Oshanina – kennenlernt. Oshanina vermutet etwas Falsches in Degayev und teilt seine Ängste mit anderen Revolutionären. Zuerst glaubt ihr niemand, aber die Konfrontation zwischen Oshanina und Degayev hat alle Ängste bestätigt. Herman Lopatin besucht St. Petersburg unter dem Namen des Engländers Norris. Er findet heraus, dass überall, wo Blinow, Degajews Komplize auf dem revolutionären Gebiet, zu Besuch war, immer wieder Zusammenstöße und Verhaftungen von Revolutionären stattfinden. Das Gespräch mit Degayev eröffnet Lopatin die ganze Wahrheit. Degayev und Geheimagent Yablonsky sind die gleiche Person.

Um das Vertrauen von Revolutionären zurückzugewinnen, beschließt Degayev – Yablonsky, den Mord an Sudeikin zu organisieren. Dann verlässt er Russland, und die Revolutionäre versprechen, ihn nicht zu töten. In London trifft sich Degayev mit seinem Bruder Volodya und sie fahren gemeinsam nach Amerika. Der Verdacht des Verrats untergräbt schließlich Blinows Moral. Ohne Kenntnis von Degajews Exponierung stürmt Blinov von der Brücke in die Newa und stirbt.

Der Platz des ermordeten Polizeiinspektors Sudeikin in Moskau wird von Skandrakov besetzt. Er beschließt, den Mord an seinem ehemaligen Kollegen zu untersuchen. Wieder eine Reihe von Verhaftungen. Die Polizei beschlagnahmte Starodvorskiy, Konashevich und Stepan Rossi. In Moskau betreten Sizov und Flerov das Gefängnis. Skandrakov überzeugt Stepan Rossi, Muravyov zu töten und gibt sogar die revolutionären Waffen. Der Staatsanwalt beschließt, den Angriff in seinem eigenen Namen zu organisieren. Skandrakov überredet Russland, die Namen der beiden Mörder Sudeikina zu nennen. Bald darauf wurde Lopatin, der nach Russland zurückgekehrt war, bereits verhaftet. Das gleiche Schicksal ereilte Peter Jakubowitsch.

Skandrakov bekommt einen Job von Plehve – um über die Beziehung zwischen dem ehemaligen Minister von Inneren Angelegenheiten MT Loris-Melikov und der Frau von Alexander III. Prinzessin Yuryevskaya mit dem revolutionären Untergrund im Ausland, und besonders mit Tikhomirov zu erfahren. Die zweite Aufgabe war, dass Tichomirow an die deutsche Grenze gelockt, beschlagnahmt und der russischen Regierung übergeben werden sollte. Skandrakov kommt nach Paris und dort trifft er sich mit Agenten Rachkovsky und Landesen.

Skandrakov überprüft sorgfältig die Briefe von Tikhomirov. In diesen Briefen ist Tichomirow von der revolutionären Tätigkeit enttäuscht und bittet den Zaren, nach Rußland zurückzukehren. Die Petition des ehemaligen Revolutionärs war zufrieden, und Tichomirow kehrte trotz der fünfjährigen Überwachung der Polizei in seine Heimat zurück. In Russland schrieb Tichomirow ein Buch “Warum ich aufhörte, Revolutionär zu sein”. Skandrakov versteht, wie wichtig Tichomirows Erfahrung und sein Gedankengang sind. Tichomirows Aufrichtigkeit weckt jedoch immer noch Argwohn bei den Behörden.

Die Sitzung des Militärgerichts endet, bei der Lopatin das letzte Wort spricht. Bestrafung ist schon verständlich – die Todesstrafe durch Aufhängen. Zur Todesstrafe werden auch Kameraden Lopatin – Yakubovich, Starodvorsky und andere verurteilt. Doch im letzten Augenblick begnadigte Kaiser Alexander III. Die Verurteilten und ersetzte die Todesstrafe in der Festung Shlisselburg durch lebenslange Freiheitsstrafen.

Neil Sizov wurde zu zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Um sicherzustellen, dass er nicht stark von politischen Kriminellen beeinflusst wird, beschließen die Behörden, den Gefangenen zu Verbrechern zu bringen, mit denen er zuerst nach Odessa, dann nach Sachalin geht. Nahe der Küste von Sachalin sank das Schiff fast, sein “Stein der Rettung” gerettet, auf dem das Schiff festgeklebt war. Leute auf Booten zogen ans Ufer. Bald ist Sizow davon überzeugt, dass die Befehle für die Knechtschaft ein Spiegelbild der freien Welt sind: alle die gleichen Bestechungsgelder, Ränge, Autoritäten.

Lopatin ist zuerst von der Nachricht von der Abschaffung der Todesstrafe für ihn und seine Freunde betroffen. In Schlisselburg herrschten grausame Gefangenenbefehle. Der Inspektor Sokolow, der nicht aus Notwendigkeit, sondern aus Vergnügen den Spitznamen Herod trägt, verhöhnt die Gefangenen. Und außerdem hat er auch eine Anweisung. Herodes und Anweisungen verwickelten Rußland mit einem endlosen Schleier der Willkür. Aber das sorglose Plätschern der Wasser der Neva und Ladoga deckt alle Strapazen und Qualen ab. Natürliche Elemente werden nicht von unbedeutenden Menschenordnungen dominiert.


Zusammenfassung “The Deaf Leaf Down”