Zusammenfassung “Pjetsuh neue Moskauer Philosophie”

Die vollständigste Ästhetik der “ironischen Avantgarde” wurde in V. Pietsukhs Erzählung “Die neue Moskauer Philosophie” zum Ausdruck gebracht. Die Präsentation wird im Namen des Erzählers durchgeführt, einer Person, die gut abgerundet und ohne Eile ist. Er reflektiert über die Beziehung zwischen Leben und Literatur, die Bedeutung der Literatur im Leben eines Russen. Seine Argumentation ist eine Stimmabstimmung für die Wahrnehmung der paradoxen Realität, die in Übereinstimmung mit den literarischen Kanons konstruiert wird, der Realität, die sich im Rahmen der Handlung von Verbrechen und Strafe entwickelt. Diese Realität ist gewöhnlich und absurd. “Die Literatur ist sozusagen die Wurzel des Lebens und sogar das Leben selbst, aber nur leicht horizontal

verschoben, und daher ist es absolut nicht überraschend, dass wir viel Leben haben, dass es Alphabetisierung gibt, aber auf der anderen Seite, wo Literatur,

Die Handlung der Geschichte entfaltet sich 1988 in einer gemeinsamen Wohnung von zwölf Zimmern in Moskau. Es ist um den Tod des alten Pumpyanskaya gebaut, dem ehemaligen Besitzer des ganzen Hauses, der später ein kleines dunkles kleines Zimmer bewohnte. Wer wird diesen kleinen Raum bekommen und Helden “demokratisch unter Glasnostbedingungen” entscheiden, wie der grafomanische Informant sagt.

In der Geschichte sind Parodie-Analogien mit “Verbrechen und Strafe” F. Dostojewski. Und es ist kein Roman, der parodiert wird, sondern das Leben erscheint als Parodie, als reduzierte, anatomische Variante eines literarischen Werkes.

Reminiscences imprägnierte Ironie im Roman V. Petsuha eine der Techniken werden. Die Bild alte Frau Wucherer re] schwingt mit ordentlich Weise Großmutter Alexandra Sergeevny Pumpyanskaya. Der Text “New Moscow Philosophie” Originated] gelöst Walzenstufen (wake, Katherine angeordnet Willow] novnoy – wake Pumpyanskaya) Vergleichen Zeichen V. Petsu] ha mit Zeichen Dostoyevsky (Porfiry Petrovich Marmeladovs). Auch erscheint das Zeichen Petr Petrovich Luschin. B. Petsuh, durch den „literarischen“ Realität erzählt die ganze Zeit, wie es auf der „realen“ Literatur sieht er auch Dostojewskis Denkmal Szene zitiert, spricht von St. Peter] und Moskau burgskom Versionen der gleichen Geschichten.


Zusammenfassung “Pjetsuh neue Moskauer Philosophie”