Zusammenfassung “Venus in den Fellen” Zaher-Masoch

Venus hat eine Erkältung. Über die Kälte Europas und Europäer sprechend, niest sie ständig und hüllt ihre marmornen Schultern in dunkles Zobelpelz. “Je unhöflicher eine Frau einen Mann behandelt, desto mehr wird sie von ihnen geliebt und verehrt.” Angenehmer Begleiter! Aber wir müssen aufwachen – Severin wartet schon auf Tee.

“Ein seltsamer Traum!” sagt Severin. Seltsamer Severin! Ein dreißigjähriger Pedant, der von Uhr, Thermometer, Barometer, Hippokrates, Kant lebt… aber manchmal plötzlich von rasenden Anfällen von Leidenschaft erfasst wird. Seltsames Haus: Skelette, Stofftiere, Gips, Gemälde, auf dem Bild – sie: Venus in Pelzen. Statt Erklärungen nimmt Severin das Manuskript heraus, und während wir “Das Bekenntnis des

Übersinnlichen” lesen, sitzt er mit dem Rücken am Kamin und träumt…

Vor uns – ein leicht gezwicktes Tagebuch, begann in der Karpatenkurort für Langeweile willen. Gogol, Kopfschmerzen, Amoretten… – ah, Severins Freund! Du bist ein Amateur in allem! Das Resort ist fast menschenleer. Beachtenswert ist nur eine junge Witwe aus dem obersten Stock und eine Statue der Venus im Garten. Mondnacht, Witwe im Garten, das ist sie, Venus! Nein, ihr Name ist Wanda von Dunaev. Wanda gibt seinem steinernen Vorgänger seinen Pelzmantel und bietet der erstaunten Severin an, ihr Sklave, Clown, ihr Spielzeug zu werden. Severin ist bereit für alles! Sie verbringen den ganzen Tag zusammen. Er erzählt ihr lebhaft von seiner Kindheit, von seiner zweiten Cousine in einer Pelzmütze, die sie einst geschnitzt hat – oh, welch ein Vergnügen! – Stangen; er hält Vorträge über Künstler, die Frauen in Pelzen schrieben, über legendäre Masochisten, über die großen üppigen. Wanda ist sichtlich aufgeregt…

Ein paar Tage später erscheint Wanda vor dem geschockten Nordosten in einem Hermelinschnitt mit einer Peitsche in den Händen. Schlagen. Mitgefühl. “Schlage mich ohne Mitleid!” Hagelschläge. “Geh mir aus den Augen, Sklave!”

Unerträgliche Tage sind die arrogante

Kälte von Wanda, seltene Liebkosungen, lange Trennungen: Ein freiwilliger Sklave muss der Dame nur telefonisch erscheinen. Severin ist ein zu edler Name für einen Diener. Jetzt ist er Gregor. “Wir gehen nach Italien, Gregory.” Die Dame geht in die erste Klasse; ihre Füße mit einer Pelzdecke einwickelnd, verlässt der Diener in seinem, dem dritten.

Florenz, ein Luxus Schloss, gemalt – Samson und Delilah – Decke, Zobelmantel, das Dokument – eine Vereinbarung (der neugierige Leser in den Anhängen den gleichen Roman „Der Vertrag zwischen Frau Fanny von Pistor und Leopold von Sacher-Masoch“ finden). “Frau Dunaeva hat das Recht, ihn bei seiner ersten Laune zu foltern oder ihn sogar zu töten, wenn sie es mag.” Severin hält diesen ungewöhnlichen Vertrag zusammen und schreibt eine Notiz über seinen freiwilligen Rückzug aus dem Leben unter Vandas Diktat. Jetzt ist sein Schicksal in ihren schönen fetten Stiften. Delilah im Pelzmantel verbeugt sich über den verliebten Samson. Für seine Loyalität wird Severin mit Blutvergießen und dem Monat des Exils belohnt. Ein müder Sklave arbeitet im Garten, eine schöne Frau besucht…

Einen Monat später, ein Knecht Gregory schließlich seine Tätigkeit auf: auf die Gäste zum Abendessen warten, der Unbeholfenheit immer Klapse, trägt Briefe Ms. Männer laut las ihr vor, „Manon Lesko“ auf ihren Befehl mit Küssen ihr Gesicht und Brust Duschen und – „Sie können alles sein, was ich wollte – ein Ding, ein Tier.. „- den Pflug auf Maisfeld zieht, auf Vandinho drängte Maids Negro. Die Dame beobachtet dieses Schauspiel von weitem.

Ein neues Opfer der “Lviv Venus” (Vanda – Landsfrau Sacher-Masoch) – deutsche Künstlerin. Er schreibt es in Pelzen auf einen nackten Körper und trampelt das Bein eines liegenden Sklaven. Er nennt sein Bild “Venus in Furs”, wie es jemandem seltsam vorkommen mag.

… Gehen Sie in den Park. Wanda (purpurfarbener Samt, Hermelinrand) regiert die Pferde selbst und sitzt auf den Ziegen. Auf einer schlanken, heißen Krähe, Apollo in einer Pelzjacke. Ihre Ansichten treffen sich…

Gregory erhält einen ungeduldigen Befehl: alles über den Reiter zu lernen! Der Diener berichtet Vendee-Venus: Apollo ist ein Grieche, sein Name ist Aleksey Papadopolis, er ist mutig und grausam, jung und frei. Wanda verliert den Schlaf.

Der Sklave versucht zu entkommen, der Sklave will sich das Leben nehmen, der Sklave eilt zum Fluss… Ein vulgärer Amateur! Außerdem gehört sein Leben nicht zu ihm. Durch und durch läuft Severin-Gregory um das Haus der Herrin herum, er sieht sie zusammen – die Göttin und der Gott: Apollo schlägt mit seiner Peitsche und, zornig, geht er. Venus zittert: “Ich liebe ihn, wie ich noch nie jemanden geliebt habe, ich kann dich zum Sklaven machen.”

Der Sklave ist wütend. Eine Menge Schmeicheleien und Liebkosungen wird von Wanda vergeudet, so dass – “Wir gehen heute Abend” – um ihn zu beruhigen und – “Du bist ziemlich kalt, ich werde dich ein bisschen kotzen” – um seine Hände zu binden.

Und im gleichen Augenblick teilte sich der Vorhang ihres Bettes, und der schwarze, lockige Kopf eines hübschen griechischen Mannes erschien.

Apollo riss Marcia die Haut aus. Venus lachte, faltete die Pelze in einem Koffer und zog einen Mantel an. Nach den ersten Schlägen erfuhr der Sklave eine schändliche Freude. Dann, als das Blut seinen Rücken überflutete, zog sich das Vergnügen vor Scham und Wut zurück. Das Klopfen der Mannschaftstür, das Klappern von Hufen, das Geräusch von Rädern.

Es ist vorbei.

Und dann… Dann – zwei Jahre Friedensarbeit im Nachlass seines Vaters und Wandas Brief: “Ich habe dich geliebt Aber du selbst hast dieses Gefühl mit deiner phantastischen Hingabe erwürgt Ich habe diesen starken Mann gefunden, den ich gesucht habe… Er ist im Zweikampf gefallen Ich lebe in Paris das Leben von Aspazia… Nimm als Andenken an mich das Geschenk der Venus in Pelzen. “

Zusammen mit dem Brief brachte der Bote eine kleine Schachtel. Mit einem Lächeln – “Die Behandlung war grausam, aber ich habe mich erholt” – entnahm Severin ihm ein Bild eines armen Deutschen.


Zusammenfassung “Venus in den Fellen” Zaher-Masoch