Zusammenfassung “Venus Ilskaya” Merimee

Der Erzähler geht auf Bitte von Herrn de P. in die katalanische Stadt Ill. Er muss alle alten Denkmäler in der Gegend untersuchen, die den lokalen Liebhaber des Altertums, M. de Peyrorad, anzeigen werden. Auf dem Weg erfährt der Erzähler von seinem Führer, dass ein Kupferidol der heidnischen Göttin im Garten von M. de Peyorad gegraben wurde. Die Einheimischen haben bereits die “böse” Statue genannt: Als sie erhoben wurde, brach sie zusammen und brach das Bein zu Jean Kohl.

De Peyoradah begrüßt den Gast herzlich. Ihr Sohn Alphonse ist schweigsam, er kam nur als Pariser, als Großstadtmensch zu ihm. Alphonse sieht lächerlich auf die neueste Mode gekleidet aus, er hat die Hände eines Bauern in den Ärmeln eines Dandys. Er heiratet bald ein reiches Mädchen, das

nebenan in Puigarig wohnt. Monsieur de Peyorad beginnt seine “Venustour” zu loben und kommt der Verdammung seiner Frau nach: “Sie hat selbst ein gutes Meisterwerk gemacht! Brecht einem Mann das Bein!” De Peyorad antwortet: “Wer wurde nicht von Venus verwundet?” Der Erzähler schläft ein. Aus dem Fenster seines Zimmers sieht er eine Statue im Garten stehen. Zwei Einheimische kommen vorbei und schimpfen sie an. Einer von ihnen nimmt einen Stein und fährt in die Venus, aber sofort packt er seinen Kopf: “Sie warf den Stein zurück auf mich!”

Am Morgen wird ein Pariser mit Herrn de Peyrorade geschickt, um die Venus zu inspizieren. Der Besitzer bittet den Erzähler, ihm bei der Übersetzung der Inschriften auf der Statue zu helfen. Es ist unmöglich, sich etwas vollkommeneres vorzustellen als den Körper dieser Venus, aber auf ihrem schönen Gesicht lesen sie Verachtung und Grausamkeit. Die Inschrift auf dem Sockel lautet: “CAVE AMANTEM” (“Vorsicht vor dem Liebhaber”). Die zweite Inschrift ist am Unterarm ausgeschnitten:

VENERI TURBUL… EUTYCHES MYRO IMPERIO FECIT

Monsieur de Peyorad glaubt, dass Venus aus dem einst phönizischen Dorf Bulterner (in der Nähe von “Turbulnera”) nahe kommt und über die mögliche Etymologie des Wortes

spricht, das mit dem Gott Baal verbunden ist. Er schlägt die Übersetzung vor: “Venus Boulterners Miron widmet auf ihre Anordnung diese von ihm gemachte Statue.” Männer bemerken auf der Brust und den Fingern der Venus weiße Flecken von Steinen. Der Gast sagt, dass er letzte Nacht gesehen hat. Nach dem Frühstück bleibt er im Stall mit Alfonso, der nur von der Mitgift seiner Braut, Mademoiselle de Puigarig, besetzt ist. Er will ihr einen Ring mit Diamanten in Form von zwei geflochtenen Händen geben und “sempr’ab ti” (“für immer mit dir”) eingravieren. “Eintausendzweihundert Franken an einem Finger zu tragen ist schmeichelhaft!”

De Peyorad und ihr Gast speisen bei der Braut. Der Pariser findet, dass der raue Alphonse der charmanten Mademoiselle de Puigarig nicht würdig ist, so ähnlich der Göttin der Liebe. Hochzeit morgen, am Freitag – der Tag der Venus. Alphonse beginnt am Morgen mit den Spaniern Ball zu spielen. Der Ring verhindert ihn. Alphonse hinterlässt die Verzierung am Finger der Venus und gewinnt. Der besiegte Spanier droht ihn zu bezahlen. Die Helden gehen nach Puigarig, der Bräutigam erinnert sich, dass er den Ring vergessen hat. Aber es gibt niemanden, der nach ihm senden kann, und die junge Frau empfängt den Ring der Hutmacherin, mit der Alphonse in Paris unterhalten wurde. Die Hochzeit zum Abendessen kehrt zu Ill. Der Neuvermählte, irgendwo verschwindet für eine Minute, bevor er sich an den Tisch setzt, ist blass und seltsam ernst. Das Strumpfband der Braut ist traditionell geschnitten, Herr de Peyorad singt die neu komponierten Gedichte über die beiden Venus vor ihm: Roman und Katalanisch. Nach dem Abendessen erzählt Alphonse dem Pariser entsetzt: Venus beugte sich mit dem Finger, der Ring kehrte nicht zurück. Er bittet den Gast zu schauen, aber er will nicht unter den Regen gehen und erhebt sich zu sich. Im Flur sind Schritte zu hören – die Braut wird zum Ehebett geführt. Der Erzähler bedauert erneut das arme Mädchen und versucht zu schlafen.

Früh am Morgen steigt ein Schrei im Haus auf. Alphonse liegend tot mit einem gebrochenen Bett und auf der Couch in den Wirren seine Frau zu schlagen. Das Gesicht des Jungen drückt schreckliches Leiden aus. Prellungen an seinem Körper, als ob er drückte Reifen. In seiner Nähe liegt sein Ring mit Diamanten. Staatsanwalt nicht die Witwe von Alfonso zu befragen. Nachts lag sie unter der Decke, wie jemand anderes kalt ist und saß auf dem Bett. Im Schlafzimmer ging Alphonse mit den Worten: „Hallo, kleine Frau“, und hörte sofort seinen Ruf. De Pyuigarig drehte noch den Kopf und sah Venus, die Seele in den Armen ihres Mannes. Der Spanier, der mit Alphonse ball gespielt, unschuldig, und dem Knecht, der den letzten Überlebenden newlywed sah, argumentiert, dass der Ring nicht drauf war.

Der Pariser verlässt Ill. Er ist in Tränen und begleitet Herrn de Peyorad. Er wird ein paar Monate nach seinem Sohn sterben. Venus Ilskaya, im Auftrag von Madame de Peyrorad, ist bis auf die Kirchenglocke eingeschmolzen, aber in dieser Form schadet sie weiterhin Menschen: Seit der neuen Glocke in Ille läuten die Weinberge schon zweimal.


Zusammenfassung “Venus Ilskaya” Merimee