Zusammenfassung von “Puschkins Zigeunern”

Das Zigeunerlager durchstreift die Steppen von Bessarabien. Am Lagerfeuer bereitet eine Zigeunerfamilie das Abendessen zu, Pferde grasen in der Ferne und hinter dem Zelt steht ein zahmer Bär. Allmählich hört alles auf und verfällt in einen Traum. Nur in einem Zelt schläft ein alter Mann nicht und wartet auf seine Tochter Zemfira, die auf dem Feld spazieren geht. Und so erscheint Zemfira mit dem unbekannten alten Mann. Zemfira erklärt, dass sie ihn hinter dem Hügel getroffen und ihn ins Lager eingeladen hat, dass er vom Gesetz verfolgt wird und er ein Zigeuner sein will. Sein Name ist Aleko. Der alte Mann lädt den jungen Mann herzlich ein, so lange zu bleiben, wie er will, und sagt, er sei bereit, Brot und Unterschlupf mit ihm zu teilen. Am Morgen weckt der alte Mann Zemfira und Aleko, der Tabor erwacht und begibt sich auf eine Reise durch eine malerische Menge. Das Herz eines jungen Mannes schrumpft vor Sehnsucht nach dem Anblick einer verlassenen Ebene. Aber wonach sehnt er sich? Zemfira will das wissen. Zwischen ihnen beginnt ein Gespräch. Zemfira hat Angst, Er bedauert das Leben, das er hinterlassen hat, aber Aleko beruhigt sie und sagt, er sei ohne Bedauern gegangen, weil er die stickigen Städte nicht benutzt habe. In dem Leben, das er warf, gibt es keine Liebe, was bedeutet, dass es keinen Spaß gibt, und jetzt ist es sein Wunsch, immer bei Zemfira zu sein. Der alte Mann, der ihre Unterhaltung hört, erzählt ihnen eine alte Legende über einen Dichter, der einst

in diese Region verbannt war und in seiner Heimat trotz der Liebe und Fürsorge der Einheimischen herzzerreißend war. Aleko lernt in dem Helden dieser Legende von Ovid und ist erstaunt über die Wechselfälle des Schicksals und die vergängliche Herrlichkeit. Zwei Jahre lang fuhr Aleko mit dem Lager zusammen, frei, wie die Zigeuner selbst, ohne die Verlassenen zu bereuen. Er führt durch die Dörfer des Bären und verdient dabei Brot. Nichts stört den Frieden seiner Seele, aber eines Tages hört er, wie Zemfira ein Lied singt, das ihn in Verwirrung bringt. In diesem Lied gibt Zemfira zu, dass sie aufgehört hat, ihn zu lieben. Aleko bittet sie, nicht mehr zu singen, aber Zemfira fährt fort, und Aleko erkennt, dass Zemfira nicht zu ihm passt. Zemfira bestätigt die schrecklichsten Annahmen Aleko. Nachts weckt Zemfira ihren Vater auf und sagt, dass Aleko weint und in einem Traum stöhnt und sie ruft, aber seine Liebe hat Zemfira gefroren, ihr Herz bittet um Willen. Aleko wacht auf und Zemfira geht zu ihm. Aleko will wissen, wo Zemfira war. Sie erwidert, dass sie bei ihrem Vater saß, weil sie den Anblick von Alekos seelischen Qual nicht ertragen konnte, den er im Traum erlebte. Aleko gesteht, dass er Zefiras Verrat in einem Traum gesehen hat, aber Zemfira überredet ihn, nicht an böse Träume zu glauben. Der alte Zigeuner bittet Aleko nicht zu trauern und versichert, dass Sehnsucht ihn ruinieren wird. Aleko gibt zu, dass der Grund für seine Traurigkeit Zemfiras Gleichgültigkeit gegenüber ihm ist. Der alte Mann tröstet Aleko, sagt, dass Zemfira ein Kind ist, das das Herz einer Frau gern scherzt, dass niemand frei ist, das Herz einer Frau zu befehlen, einen zu lieben, wie man dem Mond befiehlt, an Ort und Stelle einzufrieren. Aber Aleko, der sich an die Stunden der Liebe mit Zemfira erinnert, ist untröstlich. Er beklagt, dass “Zemfira abgekühlt ist”, “Zemfira ist falsch.” Um den alten Mann zu erbauen, erzählt Aleko von sich selbst, wie jung er war, wie er die schöne Mariola liebte und wie er endlich Gegenseitigkeit erreichte. Aber schnell passierte die Jugend, noch schneller – die Liebe von Mariula. Einmal ging sie mit einem anderen Lager fort und hinterließ ihre kleine Tochter, die gleiche Zemfira. Und seitdem sind “alle Jungfrauen der Welt” für den alten Mann veraltet. Aleko fragt, wie der alte Mann sich nicht an den Tätern rächen könne, da er den Dolch nicht in das Herz des Entführers und der untreuen Ehefrau stoßen konnte. Der alte Mann antwortet, dass nichts Liebe halten kann, nichts kann zurückgegeben werden, “was war, wird es nicht wieder sein.” Aleko versichert dem alten Mann, dass er selbst nicht so ist, dass er nicht auf seine Rechte verzichten oder sich sogar rächen kann. Und zu dieser Zeit hatte Zemfira ein Date mit einem jungen Zigeuner. Sie sind auf ein neues Datum in dieser Nacht nach dem Mond eingestellt. Aleko schläft ängstlich, und erwacht, findet Zemfira nicht in der Nähe. Er steht auf, kommt aus dem Zelt, er wird von Argwohn und Angst ergriffen, er wandert um das Zelt herum und sieht eine Spur, die im Sternenlicht kaum wahrnehmbar ist, die zu den Hügeln führt, und Aleko folgt dieser Spur. Plötzlich sieht er zwei Schatten und hört die Stimmen zweier Liebender, die sich nicht trennen können. Er erkennt Zemfira, die ihren Geliebten bittet zu fliehen, aber Aleko ersticht ihn in das Messer. Entsetzt sagt Zemfira, dass sie die Drohungen von Aleko verachtet und ihn verflucht. Aleko tötet sie auch. Dawn fand Aleko hinter einem Hügel mit einem blutigen Messer in der Hand. Vor ihm sind zwei Leichen. Die Stammesangehörigen verabschieden sich von den Toten und graben ihre Gräber für sie. In der Träumerei sitzt ein alter Zigeuner. Nachdem die Leichen der Verliebten zu Boden verraten wurden, nähert er sich Aleko und sagt: “Lass uns, stolzer Mann!” Er sagt, dass Zigeuner nicht neben dem Mörder leben wollen, mit einem Mann, der “nur sich selbst” will. Der alte Mann sagte das, und das Lager zog sich bald zurück und verschwand in der Steppe. Nur ein Wagen blieb auf dem tödlichen Feld. Die Nacht kam, aber niemand legte das Feuer vor sich hin, und niemand verbrachte die Nacht unter ihrem Dach. E. L. Beznosov. Der alte Mann sagte das, und das Lager zog sich bald zurück und verschwand in der Steppe. Nur ein Wagen blieb auf dem tödlichen Feld. Die Nacht kam, aber niemand legte das Feuer vor sich hin, und niemand verbrachte die Nacht unter ihrem Dach. E. L. Beznosov. Der alte Mann sagte das, und das Lager zog sich bald zurück und verschwand in der Steppe. Nur ein Wagen blieb auf dem tödlichen Feld. Die Nacht kam, aber niemand legte das Feuer vor sich hin, und niemand verbrachte die Nacht unter ihrem Dach. E. L. Beznosov.


Zusammenfassung von “Puschkins Zigeunern”