Zusammenfassung von “Silber” Doyle

Sherlock Holmes sucht Hilfe von Colonel Ross, der einen Hengst namens Silver entführte, den ersten Favoriten der Rennen für den Wessex Cup. Der silberne Trainer John Straker wurde tot aufgefunden.

Der große Detektiv kommt am Tatort an. Seit dem letzten Mal, dass Silver alle Preise bei den Rennen gewonnen hat, gibt es viele Leute, in deren Interesse es war, seine Anwesenheit in der nächsten Konkurrenz zu verhindern. Als dies realisiert wurde, wurde der Stall des Favoriten sorgfältig bewacht. John Straker diente 12 Jahre lang dem Oberst. Zuerst war er ein Jockey, dann wurde er Trainer. Er erfüllte die Pflichten vorbildlich. In den Ställen war nachts ein Bräutigam im Dienst, der Rest schlief auf dem Heuboden. Stracker wohnte mit seiner Frau in der Nähe der Ställe in einem kleinen Haus.

Am Abend gingen zwei Pferdepfleger zum Abendessen zum Trainer, und der dritte blieb im Stall im Dienst. Das Mädchen brachte ihm Essen, Lamm mit Knoblauchsauce. Sie nahm den Drink nicht mit, da es im Stall einen Wasserhahn gibt und es verboten ist, vom Nachtwächter etwas anderes als Wasser zu trinken. Nicht weit vom Stall kam ein unbekannter, gut gekleideter Mann mit einem Stock zu ihr und bot ihr Geld an, um sich über Pferde zu informieren. Das Mädchen eilte zu den Ställen. Der Bräutigam rannte den Hund runter, aber der Fremde war verschwunden. Er schloss die Tür, und es war unmöglich, durch das Fenster zu klettern. Einer der Pfleger ging zu Straker, um zu berichten,

was passiert war. Der Trainer legte zunächst keinen Wert darauf, aber mitten in der Nacht wurde er alarmiert und trotz Regens ging er raus, um herauszufinden, ob im Stall alles in Ordnung war.

Am Morgen aufgewacht und gesehen, dass es keinen Ehemann gab, wurde Frau Straker beunruhigt, und ging mit dem Zimmermädchen in den Stall. Die Tür war weit offen, Silber im Stall war nicht da, der Stallbeamte im Dienst schlief fest, offenbar unter dem Einfluß einer starken Droge. Zwei andere Bräutigame schliefen ebenfalls und hörten nichts.

Nicht weit von den Ställen am Strauch hing der Mantel von Straker, und Straker selbst lag tot. Sein Kopf wurde von einem schweren Gegenstand zertrümmert, am Oberschenkel – ein Schnitt. In der einen Hand hielt er ein kleines blutiges Messer, in der anderen eine Krawatte, die an einem Fremden hing. Spuren von Silber wurden nahe dem Busch gesehen, verschwanden dann aber. Das Pferd verschwand spurlos. Eine Analyse der Reste des Bräutigams-Abendmahls zeigte, dass Opium in das Essen gegossen wurde, aber andere Insassen aßen das Gleiche, und nichts passierte ihnen.

Die Polizei verhaftete einen Fremden, der sich den Ställen näherte. Es war ein Fitzroy Simpson, der bei den Rennen den größten Teil seines Glücks verlor. Er gestand, dass er sich in der Nähe der Stallungen befand, er erkannte seine Krawatte, die er verlor, weggerannt, bestritt aber die Beteiligung an dem Mord, obwohl er Straker mit einem tödlichen Schlag hätte treffen können.

Sherlock Holmes untersucht die Taschen des ermordeten Mannes. Dort findet er Streichhölzer, einen Kerzenstummel, Papiere. Der große Detektiv wird von einem Messer angezogen, das in der Hand von Straker festgeklemmt ist – das ist ein chirurgisches Instrument, das für die subtilsten Operationen entworfen ist. Es ist seltsam, dass ein Mann, der Diebe fangen will, solche Waffen mit sich nimmt. Unter den Papieren findet er eine große Summe von einem gewissen William Derbyshire, der nach Mrs. Straker ein Freund ihres Mannes ist.

Holmes geht an den Ort des Mordes. Da es an diesem Tag keinen Wind gab, stellte er fest, dass der Umhang auf den Busch gelegt wurde. Im Schlamm findet er Streichhölzer. Der große Detektiv denkt darüber nach, wo Silver hätte abspringen können. Hengst ist sehr an Menschen gebunden. Wenn er nicht nach Hause zurückkehrte, konnte er zu seinen Nachbarn wandern. Im Nachbarhof findet Holmes den Besitzer des Pferdes und stellt ihm große Schwierigkeiten, denn er ist sich sicher, dass das Pferd in seinem Stall versteckt ist. Colonel Ross hält sich ein wenig unten, und der große Detektiv will Spaß haben. Er berichtet, dass das Pferd noch laufen wird, aber es wird schwierig sein, den Mörder zu verhaften, der ein sehr enttäuschender Oberst ist. Inzwischen fragt sich Holmes, ob es ein Schaf auf dem Anwesen gibt und ob es in letzter Zeit Probleme mit ihm gegeben hat. Als er erfuhr, dass mehrere Schafe schlaff geworden sind, weist er den Polizeikommissar darauf hin. Er macht auch auf die Tatsache aufmerksam,

Da er sieht, dass Silber auf dem Plakat steht, glaubt der Oberst nicht an seine Augen. Der Hengst gewinnt das Rennen. Ross erkennt sein Pferd nicht, das mit weißen Flecken bedeckt ist. Der Oberst entschuldigt sich dafür zu zweifeln, aber wer ist der Mörder von Straker? Der große Detektiv zeigt den Hengst.

Wenn Sie Opium zu einer Person hinzufügen, wird er bemerken und wird nicht essen, und Knoblauchsauce ist genau das, was seinen Geruch und Geschmack ertränken kann. Simpson konnte kaum wissen, dass er sich auf das Abendessen vorbereitete. Und unter Verdacht fällt die Familie von Strakerov. Der Hund war still, deshalb betrat John Straker selbst die Ställe und führte das Pferd weg. Der große Detektiv sieht in Struckers seltsamem Messer und kommt zu dem Schluss, dass der Trainer die Silberoperation durchführen wollte. Wenn Sie gekonnt die Hengstsehne durchbohren, wird es keine Spuren auf der Haut geben und das Pferd beginnt zu hinken. Eine solche Operation ohne Training ist nicht möglich, also trainierte Straker an Schafen. In dieser Nacht führte er das Pferd in die Schlucht und zündete eine Kerze mit einem Streichholz an. Silver bekam Angst, schlug Straker mit dem Huf und rannte davon. In den Berichten über die ermordete Adresse der Schneiderin fand Holmes ihr ein Foto von Straker, und sie erkannte ihn als Mr. Derbyshire. Offenbar


Zusammenfassung von “Silber” Doyle