Zusammenfassung von “The Invisible Man” von Wells

Peru, der berühmte Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts, Herbert Wells, besitzt viele Werke, darunter der Roman Unsichtbarer Mann. Charaktere des Romans: Griffin ist ein Wissenschaftler und Protagonist der Erzählung, Dr. Kemp, Vagabund Marvel.

Die Arbeit beginnt mit der Beschreibung der Taverne Kucher und der Pferde, im Besitz von Frau Hall und ihrem unter dem Pantoffel stehenden Ehemann. Anfang Februar erschien ein mysteriöser Fremder in der Taverne, der von Kopf bis Fuß eingewickelt war. Im Winter ist es schwierig, einen Gast zu bekommen, und der Fremde zahlt auch großzügig. Die Gastgeber erklären sich damit einverstanden.

Sein Verhalten erscheint seltsamer und alarmierender für andere. Er ist sehr reizbar, vermeidet die Kommunikation mit anderen. Wenn er isst, bedeckt er seinen Mund mit einer Serviette. Sein Kopf ist ganz in Verbände gehüllt. Darüber hinaus ist nicht bekannt, was er tut. Von seinem Zimmer riecht immer nach chemischen Drogen. Der mysteriöse Fremde heißt Griffin. Er sucht seinen früheren Zustand wieder zu erlangen, wird sichtbar, scheitert aber am Versagen. Er hat kein Geld mehr und die Besitzer wollen ihn nicht umsonst ernähren. Dann geht er mit seiner Unsichtbarkeit in einen Raubüberfall. Natürlich fällt zuerst der Verdacht auf ihn. Griffin verliert allmählich seinen Verstand. Hungrig und erschöpft macht er eines Tages einen verrückten Schritt: Vor allen reißt er seine Verkleidung ab. Es löst sich in der Luft auf.

Umgebung in einem Schock.

Die erste Verfolgung des Unsichtbaren endet für ihn sicher. Darüber hinaus begegnet Griffin auf der Flucht vor der Verfolgung einem Landstreicher Marvel, einem Liebhaber von Alkohol. Das Unsichtbare erklärt Marvel, dass er genauso ausgestoßen ist, also muss ihm geholfen werden. Wir müssen Kleidung und Geld bekommen. Marvel erfüllt alle Anforderungen des Unsichtbaren, obwohl er seine Abhängigkeit von einem so gefährlichen Thema erkennt.

Die Stadt ist ein Feiertag. Ein Nevidimka beschloss, sich von der Flucht zu trennen. Er schneidet die Telegraphendrähte ab, nimmt Bücher mit seinen wissenschaftlichen Aufzeichnungen, sammelt mehr Geld ein und wird, nachdem er all dieses Wunder geladen hat, entfernt. Zur gleichen Zeit stürmt Marvel, um zu fliehen, aber er stoppt eine Menge Münzen in seinen Taschen und natürlich Angst vor dem Unsichtbaren.

Und Dr. Kemp sitzt still in seinem Büro und beschäftigt sich mit wissenschaftlicher Arbeit. Bei einem Freund durchs Fenster sieht er einen Mann mit einem Stapel Bücher die Straße entlang rennen. Der Läufer versteckt sich zuerst in einer Zucchini und dann auf der Polizeistation. Zu dieser Zeit klingelt jemand in der Wohnung von Kemp. Aber als der Arzt aufmacht, ist niemand vor der Tür. Und der unsichtbare Besucher ist bereits im Büro. Auf Linoleumblut. Das Bett ist im Schlafzimmer zerknittert… Und dann hört er eine Stimme: Mein Gott, es ist Kemp. Wie sich später herausstellt, haben Griffin und Kemp an derselben Universität studiert.

Aber was ist mit Griffin passiert? Er war bereits unsichtbar und verfolgte den armen Marvel, der in einer Taverne Merry Cricket verschwand. Aber weil die ganze Stadt von der Existenz des Unsichtbaren weiß, beginnt einer der Besucher des Gemüsekürbisses an der Tür zu schießen. Eine der Kugeln fällt in Griffins Hand.

… Griffins Karriere ist nicht der beste Weg. Ein genialer Wissenschaftler entdeckte, dass die Methode unsichtbar wird. Aber die Angst, dass seine Entdeckung von weniger begabten Menschen angeeignet wird, lässt Griffin alles geheim halten. Doch der Mangel an Geld treibt ihn bald zum ersten Verbrechen. Er hat seinen Vater ausgeraubt und Geld von ihm genommen. Aus diesem Grund beendet der Vater sein Leben durch Selbstmord. Griffin beschließt zu rennen und wird dafür unsichtbar. Unsichtbar geworden, erfährt Griffin viele Unannehmlichkeiten. Die Hunde verfolgen ihn bellend, die Taxifahrer werden niedergeschlagen. Aber seine Augen bekommen den Laden, in dem die Make-up-Accessoires verkauft werden. Ihr Besitzer ist ein Buckliger, den der Unsichtbare in ein Laken strickt und ihm die Möglichkeit nimmt zu entkommen. Weiter setzt Griffin das Haus in Brand, zerstört alle Vorbereitungen und verlässt dann. Jetzt müssen wir lernen, vom unsichtbaren in den sichtbaren Zustand zu gehen,

Als Nevidimka bei Dr. Kemp erscheint, schlägt er vor, ein Komplize zu werden. Kemp versteht das vor ihm – ein gefährlicher Fanatiker, und meldet die Unsichtbarkeit der Polizei. Das Unsichtbare rennt davon. Aber sie suchen ihn nach dem Plan von Kemp. Die Straßen sind mit zerstoßenem Glas übersät, die Türen und Fenster der Häuser sind verschlossen, Hunde stöbern überall herum. Das Unsichtbare wird gejagt. Er will sich jedoch an Kemp rächen. Eines Tages jagt er den Doktor die Straße hinunter. Glücklicherweise ist Kemp in der Menge der Landsleute. Dann wartet Griffin auf das Ende. Die unerbittliche Menge wird mit ihm begradigt. Allmählich erscheint vor unseren Augen der ganze verwundete Mann: Griffin ist unsichtbar, während er noch lebt.

Und Herr Marvel kaufte mit Geld, gestohlen von Nevidimka zucchini Funny cricketers. Jeden Abend schließt er sich von den Leuten ab und versucht sein Geheimnis aus Griffins Büchern zu entschlüsseln. Während dies gelingt, gelingt es ihm nicht.

So endet der Roman von Herbert Wells dem Unsichtbaren.


Zusammenfassung von “The Invisible Man” von Wells